BER: Der Chaos-Flughafen | The European

Der ewige Pannenflughafen BER - Es klappt wenig

Vera Lengsfeld8.02.2022Medien, Wirtschaft

Ich landete wieder einmal in Berlin. Der Flug war pünktlich und ich fragte mich, ob das Aussteigen diesmal klappen würde. Bei den letzten Malen kam entweder der Bus nicht oder die Gangway konnte nicht angeschlossen werden, weil kein Personal da war. Jedes Mal warteten wir über eine halbe Stunde, bis wir endlich aussteigen konnten. Diesmal dauerte die Verzögerung eine Viertelstunde, weil die Türen zum Terminal nicht geöffnet werden konnten. Ein Situationsbericht von Vera Lengsfeld.

Der ewige Pannenflughafen BER, Quelle: Shutterstock

Nach mehr als fünf Stunden Flug suchte ich die erste erreichbare Toilette auf. Alle Kabinen waren besetzt. Ich entdeckte allerdings hinter der geöffneten Eingangstür noch eine Kabine, sie zu betreten war nur möglich, wenn man die Eingangstür schloss. Beim Rausgehen riskierte man, gegen die Eingangstür zu rammen, falls die gerade geöffnet wurde. Welcher TÜV hat so etwas abgenommen?

Von den beiden Waschbecken war eins außer Betrieb. Man musste Schlange stehen, um sich die Hände waschen zu können. Corona-Abstand zu halten, war unmöglich.

Es war Sonntag und schon nach 19 Uhr. Von den Gepäckbändern war nur eins in Betrieb. Vor uns wurden drei andere Flüge abgefertigt.

Als die Koffer unseres Fluges ausgeliefert wurden, hatten wir etwa eine halbe Stunde am Gepäckband verbracht. Allerdings erwartete mich eine böse Überraschung. Etliche Koffer waren nicht mitgekommen. Wir machten uns auf die Suche nach einer Gepäckermittlung. Die war schnell zu finden, allerdings unbesetzt. Ich hatte gerade noch einen Mitarbeiter den Tresen verlassen sehen, weil er ein Paar zu seinem Koffer führen wollte, der in den Tiefen des BER stecken geblieben war. Ich solle warten. Inzwischen trafen die anderen kofferlosen Passagiere unseres Fluges ein. Wir warteten mehr als eine Viertelstunde, ehe endlich drei Mitarbeiterinnen auftauchten, die offensichtlich benachrichtigt worden waren, dass es eine Gepäckpanne bei unserem Flug gegeben hatte.

Uns wurde sofort mitgeteilt, dass unsere Koffer am Mittwoch (also nach drei Tagen) ausgeliefert werden würden. Für mich war das nur ärgerlich, aber was tut eine spanische Mutter mit Kleinkind im kalten Berlin ohne warme Kleidung?

Wenigstens war ich die Erste, die ihre Verlustmeldung aufgeben konnte. Allerdings musste ich mit einem Blick auf den „Property Irregularity Report feststellen, dass meine Angaben falsch notiert worden waren. Aus Terracottarot wurde Pink und aus Hartschale „soft material“. Offenbar musste die Frau raten, was die Angaben in Englisch bedeuten könnten. Ich beschloss, nicht zu reklamieren, sondern das am nächsten Tag mit Baggage Claim von Eurowings per E-Mail richtig zu stellen.

Wenigstens fuhr der FEX fast pünktlich ab, nachdem alle Fahrgäste, die in Ostkreuz hätten aussteigen wollen, aufgefordert wurden, nicht einzusteigen, sondern den nächsten FEX auf einem anderen Bahnsteig zu nutzen.

Ich wollte nach Gesundbrunnen, wo der Zug wirklich hielt. Glück gehabt.

Quelle: Vera Lengsfeld

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Mobile Sliding Menu