Deutschland steigt immer weiter ab

von Vera Lengsfeld24.03.2019Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Wir sehen tagtäglich, wie ein bis vor Kurzem noch beneidenswert gut funktionierendes Land immer mehr ruiniert wird. Das Verwunderliche dabei ist, dass die Deutschen dem so ruhig zusehen. Abzuwarten bleibt, ob sie bei den Wahlen in diesem Jahr wenigstens Konsequenzen ziehen

Unser Land war einst für seine Bildung berühmt. Selbst Absolventen einer Dorfschule beherrschten Grundbegriffe der Mathematik, kannten naturwissenschaftliche Zusammenhänge, wussten um die Geschichte und konnten Goethegedichte rezitieren. Jeder Dorfschüler hätte mühelos einen Kraftwerksunfall von einem Unwetter unterscheiden können, selbst wenn ersterer die Folge des letzteren gewesen sein sollte.

Heutzutage können das die Verantwortlichen für politische Bildung in Baden Württemberg nicht mehr. Oder wollen es aus Propagandazwecken nicht. Vor einigen Tagen twitterte die Landeszentrale für politische Bildung Baden Württemberg: „Heute gedenken wir der vielen tausend Opfer der #Atomkatastrophe von #Fukushima. Am 11. März 2011 […]“

Damals hat ein Tsunami unvorstellbaren Ausmaßes die japanische Küste verwüstet. Dabei kam es auch zu einer Havarie eines Atomkraftwerkes, das von der Monsterwelle erfasst worden war. Es kam aber eben nicht zu einem GAU. Es gab keinen einzigen Toten infolge der Havarie der Kühlsysteme. Alle Toten waren Opfer des Tsunamis.

Möglich ist aber auch, dass die Verantwortlichen dieses Tweets das genau wussten, aus ideologischen Gründen aber bewusst gelogen haben. Ich weiß nicht, was schlimmer ist, die grassierende Unbildung oder die wachsende Propaganda.

Apropos Propaganda. Die hat inzwischen unsere Deutsche Bahn fest im Griff. Bahncardbesitzern wird tatsächlich bescheinigt, sie führen zu 100% mit Ökostrom, während die neben ihnen sitzenden Inhaber normaler Fahrkarten Atomstrom nutzen. Während sich offensichtlich eine ganze Abteilung solchen Propaganda-Mätzchen widmet, kommt die DB ihren eigentlichen Aufgaben, Passagiere zuverlässig und pünktlich von A nach B zu bringen, immer schlechter nach. Gab es in den 70er Jahren noch den stolzen Slogan: „Alle reden vom Wetter, wir nicht!“, wird jetzt schon bei stürmischen Winden der Bahnverkehr komplett eingestellt, wie am Wochenende in NRW. Aber auch wenn kein Wind weht, es nicht regnet oder schneit, weiß man nie, ob man auch ankommt. Selbst wenn der Zug pünktlich einfährt, was bei den ICEs immer seltener der Fall ist, kann es unterwegs zu Signalstörungen oder anderen Missgeschicken kommen. Vorsichtshalber einen Zug früher zu nehmen, hilft nicht unbedingt. Verspätungen von über einer Stunde sind längst keine Seltenheit mehr. Auf die Bahn trifft mittlerweile ein DDR-Witz zu: Was sind die größten Feinde der Bahn? Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Auf diese Misere hat die DB jetzt auf seltsame Weise reagiert. Vor kurzem wurde bekannt gegeben, dass künftig Verspätungen bis zu 15 Minuten noch als pünktlich gewertet werden, während es bisher 6 Minuten waren. Angeblich hätte man sich damit lediglich den Gepflogenheiten des Flugverkehrs angepasst. Simsalabim: Durch einfaches Frisieren der Statistik, wird die Bahn pünktlicher. Bald ist vermutlich rechts, wer sich noch erinnert, dass man Ende der 80er Jahre die Uhr nach den Zügen stellen konnte.

Ähnlich kreativ ist man bei der Bundeswehr. Jüngst kam die Meldung, dass künftig der Zustand unserer Waffensysteme unter Geheimhaltung fällt. Zu oft wurde darüber gespottet, dass in der Armee die Streitkräfte kaum noch handlungsfähig sind. Ob Panzer, Flieger, U-Boote oder Gewehre – nichts funktioniert mehr, wie es sollte. Das ist inzwischen ein Hochsicherheitsrisiko geworden, das nicht verschwindet, indem man nicht mehr darüber reden darf. Seit eine Frau die oberste Heereschefin ist, scheint die Truppe zusätzlich ein Korruptions-Problem zu haben. Ministerin von der Leyen wirft lieber Geld für Heerscharen von externen Beratern hinaus, als den internen Sachverstand abzurufen.

Weil der Fisch vom Kopf her stinkt, hat auch die Flugbereitschaft der Bundesregierung ein Problem. Nachdem es mehrmals peinliche Pannen gegeben hat und die Kanzlerin schon eine spanische Linie benutzen musste, um wenigstens verspätet zum G20-Gipfel in Buenos Aires zu kommen, werden die beiden noch funktionsfähigen Flieger ausschließlich für Kanzlerin, Bundespräsident, Außen- und Innenminister zur Verfügung gestellt. Alle andern Regierungsmitglieder müssen Linie fliegen. Allerdings mindestens Business, nicht Economy, wie Kanzler Sebastian Kurz. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Wir sehen tagtäglich, wie ein bis vor Kurzem noch beneidenswert gut funktionierendes Land immer mehr ruiniert wird. Das Verwunderliche dabei ist, dass die Deutschen dem so ruhig zusehen. Abzuwarten bleibt, ob sie bei den Wahlen in diesem Jahr wenigstens Konsequenzen ziehen.

Quelle: Vera Lengsfeld

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu