Ich rotiere höchstens, wenn ich Opfer des Rotationsprinzips werde. Oliver Kahn

So will man unsere Sprache zerstören

Gendersprache spaltet Worte, unsere Sprache, damit unser Denken und letztlich die Gesellschaft: Beim Aussprechen der verque(e)ren Wortungetüme sollen wir kurz innehalten, um die Geschlechterkluft (Gender-Gap) hörbar zu machen. Das ist ein tiefer Eingriff in Köpfe, Persönlichkeitsrechte und gewachsene soziale Kommunikationsstrukturen!

Bevor Gender-Mainstreaming in Amerika geboren wurde und sich rasch auf die anderen westlichen Länder ausbreitete, war es Sache der Diktaturen, Sprachregelungen vorzuschreiben. Sprache ist ein Machtmittel par excellence – das wussten die Herrschenden schon immer. Meistens erholt sich die Sprache wieder, wenn der diktatorische Druck nachlässt. Wer erinnert sich noch an die sozialistischen Wortschöpfungen der DDR? Ihnen fällt nichts ein? Eben.

Nun haben wir es mit neuen Sprachdiktaten von Leuten zu tun, die gelernt haben, dass man heute keine körperliche Gewalt mehr braucht, um Herrschaft zu etablieren und zu festigen. Der Blogger Michael Seemann, der sich zu diesen neuen Möchtegern-Machthabern zählt, sagt es offen:

„Es gibt heute eine globalisierte Klasse der Informationsarbeiter. […] Es ist eine Klasse, die fast ausschließlich in Großstädten lebt, die so flüssig Englisch spricht wie ihre Muttersprache […] Diese neue globalisierte Klasse sitzt in den Medien, in den StartUps und NGOs, in den Parteien, und weil sie die Informationen kontrolliert […], gibt sie überall kulturell und politisch den Takt vor. […] Denn insgeheim weiß sie längst, was die eigentliche Quelle ihrer Macht ist: Sie kontrolliert den Diskurs, sie kontrolliert die Moral.“

Deutlicher kann man es nicht ausdrücken. Um Macht auszuüben und zu festigen wird Sprachverhunzung betrieben. Wer sich dagegen wehrt, wird von den Vergewaltigern der Sprache reflexartig als rechtsradikal, antifeministisch, homophob, rassistisch, antisozial, antidemokratisch, fremdenfeindlich und ewiggestrig verleumdet.

Gendersprache spaltet Worte, unsere Sprache, damit unser Denken und letztlich die Gesellschaft: Beim Aussprechen der verque(e)ren Wortungetüme sollen wir kurz innehalten, um die Geschlechterkluft (Gender-Gap) hörbar zu machen. Das ist ein tiefer Eingriff in Köpfe, Persönlichkeitsrechte und gewachsene soziale Kommunikationsstrukturen!

Quelle: Vera Lengsfeld

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Eckhard Kuhla, Werner Patzelt, Alice Weidel.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Gender, Gender-forschung, Post-gendering

Debatte

Freisprech statt Gendersprech

Medium_fd1d011d3b

Gendern Sie noch oder sprechen Sie wieder?

„Liebe Leser“: welch schlichte Anrede für Mann UND Frau, beide in einem Wort vereint! Das war einmal. Heutzutage werden Frauen in Anreden zweimal genannt: mit „Liebe Leser“ und ein zweites Mal mit... weiterlesen

Medium_90f2c9d0c0
von Eckhard Kuhla
25.05.2019

Debatte

Für ein gutes Deutsch

Medium_9599e71164

MIch stört es, wenn ich Zeichen wie ein Binnen-I oder einen Gender-Stern sehe

Gewiss müssen wir darauf ausgehen, sozioökonomische und politisch-kulturelle Geschlechterungerechtigkeit abzubauen, wozu mehr weibliche Geschlechterpräsenz im Klang und Schriftbild unserer Sprache ... weiterlesen

Medium_fa38fc5d0c
von Werner Patzelt
01.04.2019

Debatte

Wer nicht gendergerecht schreibt, hat Nachteile

Medium_17fb1e1bae

WerteUnion unterstützt Petition „Schluss mit dem Gender-Unfug“

Es geht den Vertretern der Gender Ideologie gar nicht um die eigentlich völlig selbstverständliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Es geht vielmehr darum, über Vorschriften zum Gebrauch von ... weiterlesen

Medium_d3b62e04c4
von Werte Union
18.03.2019
meistgelesen / meistkommentiert