Wir müssen ein Klimafushima-Moment verhindern

Vera Lengsfeld11.08.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Deutschland erlebt einen warmen, aber zu trockenen Sommer. Auch mangels anderer Themen läuft der Sommerschlager ‚Hitze‘, deren problematischer Teil übrigens eigentlich eine Dürre ist, jeden Tag über die deutschen Medien. Solche eine Gelegenheit darf nicht ungenutzt verstreichen, dachten sich die Grünen und die mit ihnen verbündeten Aktivisten und drehten auf.

92d2a3ea85.jpg

Oliver Krischer, grüner MdB und einer der Hintermänner des EEG, mit dem sich grüne Aktivisten auf Kosten der Gesamtbevölkerung durch Windmühlen und Solarpanele dumm und dusselig verdienen, sieht die ‚Erden glühen‘ und fordert ‚radikalen Klimaschutz‘. Die abgebrochene Theologiestudentin Katrin Göring-Eckardt und Kraft ihres grünen Bundestagsmandats natürlich auch ausgewiesene Wetterexpertin fordert im Spiegel: ‚Wir müssen radikaler werden‘. Interessanterweise kommt als erste Konsequenz aus der von den ihr verkündeten ‚Klimakrise‘ das Thema Dieselauto. Darauf kommt nur eine grüne Fraktionsvorsitzende im Bundestag: Selbst die schärfsten Alarmisten des Klima-Spin-Doktoren-Instituts PiK in Potsdam würden nicht behaupten, dass der NOx-Ausstoß unserer Dieselautos etwas mit dem Treibhaugas-Weltuntergangsszenarien des Weltklimarats zu tun hat. Und Anton Hofreiter, der grüne Ko-Fraktionsvorsitzende (seines Zeichens immerhin promovierter Biologe), der (Sie ahnen es) natürlich auch oberster Wetterexperte der Republik ist, fordert schließlich, dass für Klimaschutz ‚jetzt das Ruder herumgerissen werden muss‘: ‚Rascher Kohleausstieg und ökologische Verkehrswende‘.

Was sich alles wie ein schlechter Witz im Sommerloch liest, hat natürlich Methode: Denn im Grunde versuchen die Grünen ein schon zwei Mal erfolgreiches Muster wieder zu bedienen. Da die Kanzlerin und die CDU/CSU schon zwei Mal vollkommen stimmungsgetrieben agiert haben, insbesondere nach Fukushima, warum sollte dies nicht noch ein drittes Mal klappen?

Also aus allen Rohren gefeuert: Heißzeit! Endzeit! Kanzlerin muss Urlaub abbrechen! Den Ostlern muss endlich die Kohle weggenommen werden!

So versuchen Grüne, BUND, Greenpeace und Co. einen deutschen Klimafushima-Moment herbeizuschreien. Ich bin nur froh, dass die Deutschen aber offenbar weiter sind. Und kühler wird es die nächsten Tage auch. Und die linken Truppen haben es diesmal auch übertrieben: Denn auch der letzte Klimagläubige versteht, dass mit dem Spin ‚Klimaasyl‘ das Ganze überdreht wurde – der wahre Humanist überzeugt nicht, sondern greift lieber zur altbewährten blanken politischen Erpressung?

Die Wahrheit ist leider viel trauriger – es gibt viele Probleme in Afrika: Raubbau an der Natur und seine lokalen und regionalen Folgen gehören ganz sicher dazu, aber die Kohlekraftwerke in der Lausitz, die unsere Krankenhäuser und Altenheime im Sommer kühl und unter lebensnotwendigen Strom halten, haben Null-Komma-nichts mit der momentanen Asylkrise im Mittelmeerraum und unserer deutschen Innenpolitik zu tun. Die völlig undurchdachte, überstürzte Energiewende in Deutschland (Atomstrom hat übrigens ähnlich viel mit Klimaweltuntergang zu tun, wie Dieselstickoxide, nämlich gar nichts) hat eine für Deutschland verheerende Bilanz: Sie hat uns bis dato schon wahnsinnig viel Geld gekostet (außer den grünen Glücksrittern), unseren Standort belastet, das Stromnetz gefährdet, die Landschaft verschandelt und wie neuste Erkenntnisse deutlich vermuten lassen im Falle der Windkraft auch unser lokales Wetter beeinflusst – die Windgeschwindigkeiten an diversen Wetterstationen sind über die letzten zehn Jahre signifikant gesunken.

Wird es in 20 Jahren wirklich reichen zu sagen, wir hatten es gut gemeint? Oder der Sommer war so heiß (so heiß ist er ja gar nicht)?

Nein, verhindern wir gemeinsam einen weiteren Aussetzer der deutschen Öffentlichkeit und vor allem der linken deutschen Eliten. Schauen wir gemeinsam im kühleren Herbst, was für nachhaltigen Umweltschutz in Deutschland und anderswo tatsächlich getan werden kann und muss. Weitere zehntausende Windräder oder überhasteter Kohleausstieg sind jedenfalls garantiert nicht richtig.

Ein Klimafushima-Moment muss unbedingt verhindert werden.

Quelle: “Vera Lengsfeld”:https://vera-lengsfeld.de/2018/08/09/gruene-laufen-heiss-wir-muessen-klimafushima-moment-verhindern/#more-3358

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu