Das Duell ist völlig inadäquat

Vera Lengsfeld3.09.2017Politik

Das Kanzlerduell als vorgeblicher Höhepunkt des Wahlkampfes. Ich kann schon jetzt prophezeien, dass nach den 1,5 Stunden mit vier (!) Moderatoren sich wieder ein bitteres Gefühl der Leere breit machen wird.

Heute Abend ist es zum fünften Mal soweit: Das Kanzlerduell als vorgeblicher Höhepunkt des Wahlkampfes. Ich kann schon jetzt prophezeien, dass nach den 1,5 Stunden mit vier (!) Moderatoren sich wieder ein bitteres Gefühl der Leere breit machen wird.

Viele wichtige, extrem drängende Fragen unseres Landes werden nicht wirklich diskutiert, geschweige denn beantwortet sein: Warum lassen wir Migranten, die aktiv ihre Identität verschleiern, ins Land (an Merkel), wie können wir dafür sorgen, dass der Familiennachzug keine weitere Welle ist, die unser Land überrollt und überfordert (an Schulz), was ist mit der Energiepolitik (an beide), der wirtschaftlichen Situation (an beide), den außenpolitischen Krisen (an beide, aber insbesondere an Schulz, der Abrüstung für eine Antwort auf den Überfall Nazideutschlands auf Polen hält)??

Schon aus dieser kleinen Liste wird klar, dass ein Duell völlig inadäquat ist. Für eine halbwegs belastbare Behandlung der Themen wären mindestens drei Spitzenrunden und weitere inhaltlichen Runden mit den sechs Parteien nötig gewesen, die im Bundestag sind oder ziemlich sicher einziehen oder einziehen können.

Warum aber findet dies nicht statt, obwohl man durch vier Wahlen und vier Duelle längst um die Problematik weiß? Die beteiligten Sender ARD, ZDF, RTL und SAT1 verstecken sich hinter dem Kanzleramt – ‚sie hätten sich mit ihren Änderungswünschen‘ nicht durchsetzen können.

Ich bin ja gegenüber der Kanzlerin wirklich nicht zimperlich, aber wie lächerlich ist eigentlich eine solche Aussage der vier größten deutschen TV-Sender, zwei davon gebührengesichert, zwei privat und damit staatsunabhängig?

Das Kanzleramt und die Spitzenkandidatin Merkel hätten keine Möglichkeit gehabt, ein zweites oder drittes Duell zu verhindern. Die Union hätte es sich niemals leisten können, Primetime-Sendezeit zu ignorieren. Die Wahrheit ist, dass die Journalisten und Sender zu schwach, zu bequem und zu feige waren, sich gegen den offenkundigen Willen der Kanzlerin durchzusetzen. Dies könnte man Medienversagen nennen. Jedenfalls sollten die Senderverantwortlichen nicht rumjammern, sondern sich einer kritischen Selbstreflexion unterziehen. Wenn man sich nämlich nicht wehrt, werden Vorgaben aus dem Kanzleramt zur selbsterfüllenden Prophezeiung.

Für die inhaltlichen Wahlkampfdebatten müssen auch in diesem Wahlkampf wieder die Blogger und sozialen Medien einspringen.

Quelle: “Vera Lengsfeld”:http://vera-lengsfeld.de/2017/09/03/1665/#more-1665

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu