Das Duell ist völlig inadäquat

von Vera Lengsfeld3.09.2017Innenpolitik

Das Kanzlerduell als vorgeblicher Höhepunkt des Wahlkampfes. Ich kann schon jetzt prophezeien, dass nach den 1,5 Stunden mit vier (!) Moderatoren sich wieder ein bitteres Gefühl der Leere breit machen wird.

Heute Abend ist es zum fünften Mal soweit: Das Kanzlerduell als vorgeblicher Höhepunkt des Wahlkampfes. Ich kann schon jetzt prophezeien, dass nach den 1,5 Stunden mit vier (!) Moderatoren sich wieder ein bitteres Gefühl der Leere breit machen wird.

Viele wichtige, extrem drängende Fragen unseres Landes werden nicht wirklich diskutiert, geschweige denn beantwortet sein: Warum lassen wir Migranten, die aktiv ihre Identität verschleiern, ins Land (an Merkel), wie können wir dafür sorgen, dass der Familiennachzug keine weitere Welle ist, die unser Land überrollt und überfordert (an Schulz), was ist mit der Energiepolitik (an beide), der wirtschaftlichen Situation (an beide), den außenpolitischen Krisen (an beide, aber insbesondere an Schulz, der Abrüstung für eine Antwort auf den Überfall Nazideutschlands auf Polen hält)??

Schon aus dieser kleinen Liste wird klar, dass ein Duell völlig inadäquat ist. Für eine halbwegs belastbare Behandlung der Themen wären mindestens drei Spitzenrunden und weitere inhaltlichen Runden mit den sechs Parteien nötig gewesen, die im Bundestag sind oder ziemlich sicher einziehen oder einziehen können.

Warum aber findet dies nicht statt, obwohl man durch vier Wahlen und vier Duelle längst um die Problematik weiß? Die beteiligten Sender ARD, ZDF, RTL und SAT1 verstecken sich hinter dem Kanzleramt – ‚sie hätten sich mit ihren Änderungswünschen‘ nicht durchsetzen können.

Ich bin ja gegenüber der Kanzlerin wirklich nicht zimperlich, aber wie lächerlich ist eigentlich eine solche Aussage der vier größten deutschen TV-Sender, zwei davon gebührengesichert, zwei privat und damit staatsunabhängig?

Das Kanzleramt und die Spitzenkandidatin Merkel hätten keine Möglichkeit gehabt, ein zweites oder drittes Duell zu verhindern. Die Union hätte es sich niemals leisten können, Primetime-Sendezeit zu ignorieren. Die Wahrheit ist, dass die Journalisten und Sender zu schwach, zu bequem und zu feige waren, sich gegen den offenkundigen Willen der Kanzlerin durchzusetzen. Dies könnte man Medienversagen nennen. Jedenfalls sollten die Senderverantwortlichen nicht rumjammern, sondern sich einer kritischen Selbstreflexion unterziehen. Wenn man sich nämlich nicht wehrt, werden Vorgaben aus dem Kanzleramt zur selbsterfüllenden Prophezeiung.

Für die inhaltlichen Wahlkampfdebatten müssen auch in diesem Wahlkampf wieder die Blogger und sozialen Medien einspringen.

Quelle: “Vera Lengsfeld”:http://vera-lengsfeld.de/2017/09/03/1665/#more-1665

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu