Sexuelle Vielfalt und neue Unisex-Toiletten

von Vera Lengsfeld7.02.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Willkommen in der zweigeschlechtlichen Gesellschaft. Warum das „binäre Geschlechtersystem“ nicht normal ist und überwunden werden muss.

Nach den Unisex-Toiletten in Berlin kommen jetzt zwischengeschlechtliche Umkleidekabinen in Hamburg. Dies regt der neue „Aktionsplan des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg für Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ an. Und nicht nur das. Auf 63 Seiten legt der Hamburger Senat in diesem Plan dar, wie er die bisher noch Freie Hansestadt einem totalitären Zugriff der Gender-Ideologie und der Lobby der LSBTI aussetzen will. Am Ende findet sich ein umfangreicher Maßnahmenkatalog. Von der Wiege bis zur Bahre sollen die Hamburger aktiv „in allen gesellschaftlichen und staatlichen Bereichen (zum Beispiel Schule, Jugendeinrichtungen, Sportvereine, Senioren- und Pflegeeinrichtungen)“ mit den Themen der LSBTI behelligt werden.

Das „binäre Geschlechtersystem“ ist nicht normal

Ein Schwerpunkt des Planes liegt auf der Bekämpfung der „gesellschaftlich gefestigten Vorstellung einer zweigeschlechtlichen Gesellschaft“, die besonders Trans- und Intersexuellen das Leben schwer macht. Diese Minderheiten sind ja der lebende Beweis dafür, dass das „binäre Geschlechtersystem“ nicht normal ist und überwunden werden muss. Traditionell liegen Bürgermeister Olaf „Lufthoheit über den Kinderbetten“ Scholz (SPD) und seiner grünen Vizebürgermeisterin Katharina Fegebank dabei die Kinder besonders am Herzen. Die zuständigen „Fachkräfte der Kindertagesbetreuung“ sollen entsprechend geschult werden.

Ähnliche Pläne wie in Hamburg gibt es inzwischen in vielen Bundesländern. Extra für LSBTI. Denn alle Diskriminierten sind gleich, aber LSBTI sind gleicher. Schließlich lassen sie sich hervorragend als Hebel zur Verankerung der Gender-Ideologie als neue Staatsdoktrin einsetzen.

Quelle: “Vera Lengsfeld”:http://vera-lengsfeld.de/2017/02/02/gruen-wirkt-zwischengeschlechtliche-umkleidekabinen-fuer-hamburg/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu