Unterwegs mit X und Cäsar

von Uta Schwarz22.11.2009Gesellschaft & Kultur

Wenn man mal kein Geld für ein Taxi hat …

Die kriminelle Welt ist eine gefährliche, soviel steht fest. Und die Gefahr droht nicht immer dem Opfer, auch Täter selbst sind ihr ausgesetzt. Das liegt daran, dass die kriminelle Welt auch eine Welt voller Missverständnisse, voller Querschläger und Fehler ist. Denn Verbrechen werden von Menschen begangen, und Menschen neigen nun mal dazu, Irrtümern zu erliegen. Manchmal, weil sie über mehr kriminelle Energie als Intelligenz verfügen, manchmal aber auch, weil die Umstände einfach andere sind, als der Mensch es überhaupt erahnen kann. Nehmen wir zum Beispiel an, jemand – nennen wir ihn der Einfachheit halber X – möchte von einem Ort zum anderen fahren. X hat aber kein Auto. Erschwerend kommt hinzu, dass sich X in Wuppertal befindet, es ist die Nacht des 11. November, S-Bahn und Busse haben ihren Verkehr eingestellt. X hat, das nehmen wir zu seinen Gunsten jetzt einfach mal an, leider auch kein Geld für ein Taxi. Deshalb verfällt er auf die naheliegende Lösung: Er klaut ein Auto. Aber nicht irgendeinen PKW, nein, ein blauer Siebentonner muss es sein, der steht gerade so günstig auf einem dunklen Parkplatz herum.

Unterwegs mit Cäsar

Und damit sind wir bei den Umständen, die manchmal einfach gegen den Täter arbeiten. Neben dem Parkplatz, auf dem der Laster stand, gastiert seit ein paar Tagen der Zirkus Probst. Eine der Attraktionen des Wanderzirkusses ist Cäsar. Cäsar ist ein fünf Jahre altes Löwenmännchen, der ganze Stolz der Artisten. Nachts schläft Cäsar in seinem Käfig. Der Käfig befindet sich im hinteren Teil eines blauen Lasters. Der blaue Laster wiederum wird aus Platzgründen immer auf dem nahen Parkplatz abgestellt. Eine Beschriftung, dass der LKW zum Zirkus gehört, gibt es nicht. Es ist eben jener blaue Laster, in dem X gerade durch Wuppertal fährt. X und Cäsar cruisen also durch Wuppertal. Keiner weiß vom anderen und doch sind sie gemeinsam unterwegs. An der Westkotter Straße verliert X dann jedoch die Kontrolle über das Fahrzeug. Er kracht gegen ein Verkehrsschild. Einen Unfall mit einem gestohlenen Fahrzeug zu verursachen ist immer blöd. Noch blöder ist es allerdings, wenn sich in dem gestohlenen Fahrzeug ein Raubtier befindet. Aber das Glück ist oftmals mit den Unwissenden: X steigt unverletzt aus dem Fahrerhäuschen und verlässt, so sagen es Zeugen, zu Fuß den Tatort. Cäsar, der alte Stoiker, verhält sich ruhig. So ruhig, dass auch der schnell herbeigerufene Abschleppdienst nichts von ihm hört, als es den blauen Laster abschleppt. Erst die Anzeige des Zirkus, dass ihm ein Löwe abhandengekommen sei, kann den Fall aufklären. Zwei Tage später steht Cäsar schon wieder in der Manege. Von X allerdings fehlt bis heute jede Spur.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu