Mit dem Schwert geteilt

von Uta Schwarz13.11.2009Gesellschaft & Kultur

Wie sich die Delegierten von 14 Großmächten den afrikanischen Kontinent aufteilten.

Sankt Martin hat – so will es die Legende – mit einem Schwert seinen Mantel geteilt und eine Hälfte einem Bettler gegeben. Am 11. November ist sein Namenstag und in vielen Gebieten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wird ihm mit einem Martinsumzug mit Laternen gedacht. Gerne werden dazu Martinshörnchen gereicht, die man im Andenken zerbricht und gemeinsam verzehrt. Um Zerbrechen und Teilen und, um das Bild etwas zu strapazieren, irgendwie auch um das gemeinsame Verzehren ging es auch den Männern, die sich vor genau 125 Jahren, am 15. November 1884, in Berlin zur Kongokonferenz zusammenfanden.

Der afrikanische Kuchen

Die Delegierten von 14 Großmächten, von den USA, dem Osmanischen Reich, Österreich-Ungarn, Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Portugal, Russland, Spanien und Schweden-Norwegen, waren auf Einladung des Reichskanzlers Otto von Bismarck in die Wilhelmstraße 77 gekommen, um ein großes Stück Kuchen gerecht unter sich aufzuteilen. Auch sie gingen dabei eher mit dem Schwert vor, allerdings nicht im martinschen Sinne. Ein halbes Jahr zankten sich die Männer darum, wer wie viel vom afrikanischen Kontinent bekäme. Am 26. Februar 1885 unterzeichneten sie schließlich gemeinsam die sogenannte “Kongoakte”, die in 38 Punkten festlegte, unter welchen generellen Prinzipien Afrika “wirtschaftlich genutzt” und “zivilisiert” werden sollte. Afrikaner waren bei der Konferenz nicht anwesend. Die Kongoakte besiegelte jedoch unter dem Deckmantel eines völkerrechtlichen Dokuments das Schicksal ihres Kontinents, der, bis auf Äthiopien und Liberia, in den darauf folgenden Jahren vollständig von den Europäern kolonisiert werden sollte.

Ein moralisches Verbrechen

Nun ist dies hier eine Crime-Kolumne und man darf fragen, ob denn die Kongokonferenz überhaupt ein Verbrechen darstellt. Nun, vielleicht nicht im juristischen Sinne, im moralischen aber auf jeden Fall. In Abwesenheit derjenigen, um die es eigentlich ging, wurde von den Delegierten nach Gesichtspunkten, die nur ihnen geläufig waren, ein Kontinent am Reißbrett zerstückelt, Grenzen wurden willkürlich mit dem Lineal gezogen, ungeachtet natürlich gewachsener Gebiete. Die Auswirkungen dieser Konferenz sind bis heute spürbar. Zählte man die Opfer dieser Politik, man käme – konservativ geschätzt – auf eine Zahl in Milliardenhöhe. Darin enthalten wären nicht nur die Toten, die die “wirtschaftliche Nutzung” und die “Zivilisierung” der Afrikaner schon während der Kolonisierung forderte, sondern auch diejenigen, die sich in blutigen Kämpfen vom Joch der Europäer befreien wollten. Die Bürgerkriege, die sich an die Dekolonisierung anschließen, auch diese könnte man als Folge der Kongokonferenz betrachten. Und auch dann hätte man noch nicht die Zahl derjenigen erfasst, die bis heute unter den Auswirkungen der Kolonisierung leiden. Eine kleine Gedenktafel erinnert heute in der Wilhelmstraße 77 in Berlin daran, was damals beschlossen wurde. Auf der Tafel sieht man die Landkarte Afrikas, bunt sind die Kolonien eingezeichnet. Nicht farbige Flecken sucht man vergebens. Es wird noch lange dauern, bis sich Afrika von den Folgen der Konferenz vor 125 Jahren erholt hat.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu