Tatort Social Network

von Uta Schwarz20.10.2009Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Wir verbringen viel Zeit mit unseren virtuellen Freunden, teilen via Facebook und Co. unseren Alltag und geben dabei viel von uns preis. Doch Vorsicht: Der Feind liest mit und das kann manchmal sogar tödlich ausgehen.

Es ist ja schon so viel über soziale Netzwerke wie Facebook, Schüler- und StudiVZ geschrieben worden: Doof sind sie, weil man andauernd komische Quizze macht oder zumindest von denen liest, die die doofen Quizze gemacht haben (Für Crime-Interessierte bietet Facebook beispielsweise eine ganze Reihe Tests: Welche Mordwaffe bist Du? Welcher Verbrechertyp bist Du? Bist Du Opfer oder Täter?). Zeitklauer sind sie, weil man viel mehr Zeit mit den virtuellen Freunden verbringt, die ohnehin gar keine echten Freunde sind und für die echten Freunden hat man dann ja keine Zeit mehr. Und gefährlich sind sie, weil nun jeder alles über einen weiß, nicht nur die ohnehin nicht echten Freunde, sondern auch die wirklich falschen, die die man gar nicht kennen will. Urlaubsbilder, Musikvorlieben, Hobbies, Geburtstagsdaten, alles, was man (mit-)teilt, kann und wird gelesen. Nur von wem, das hat man nicht mehr in der Hand.

Werbebanner angepasst

So war es auch nicht wirklich überraschend, dass wahrscheinlich gleich drei Hackern diese Woche ein immenser Datenklau bei SchülerVZ nachgewiesen werden konnte. Davon gehen ja ohnehin schon alle aus. Und es ist schon fraglich, ob der Diebstahl der Zugangsdaten von Millionen Mitgliedern überhaupt strafbar ist. Denn die Täter haben zwar mit Hilfe so genannter Crawler, kleiner bösartiger Computer, die in Windeseile Profile lesen und die Daten dann auf einer Datei sammeln, die semi-privaten Details ausgespäht, aber sie waren selber Mitglied in der Community und haben sich daher nicht “unberechtigt Zugang verschafft”, beziehungsweise mussten eine Zugangssicherung nicht überwinden. Allerdings sind solche Daten auf dem Schwarzmarkt Millionen wert. Und man ist auch nur deshalb latent ruhig, da man nicht seine kompletten Kreditkarteninformationen auf den sozialen Netzwerken postet, sondern nur eine Art öffentliches Tagebuch führt, dessen Werbebanner zukünftig eventuell etwas abgestimmter auf das eigene Profil ausfallen könnten. Richtig gefährlich bei sozialen Netzwerken sind offensichtlich immer noch andere Dinge: In den USA beispielsweise wurde vergangene Woche ein Mann wegen Mordes verurteilt. Er hatte seine Freundin umgebracht, nachdem sie ihren Beziehungsstatus auf Facebook von “In einer Beziehung lebend“ zu “Single” verändert hatte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu