Vom Unterschied zwischen einem Arschloch und einem Straftäter

von Uta Schwarz3.10.2009Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

“Das war ja gar keine Vergewaltigung-Vergewaltigung“, behauptet Schauspielerin Whoopy Goldberg 32 Jahre später.

Künstler sind oft Arschlöcher. Der Schriftsteller Max Frisch zum Beispiel, muss ein regelrechter Kotzbrocken gewesen sein, der seinen Verleger anschrie und seine Geliebte schlecht behandelte. Der Regisseur Woody Allen heiratete zum Erstaunen seiner langjährigen Partnerin die eigene Pflegetochter und Roman Polanski, das ist seit 32 Jahren bekannt, ist ein Vergewaltiger. Aber, so sagten viele seiner Kollegen diese Woche, Polanski ist eben Künstler, ein grossartiger Regisseur, der lustige Filme schuf, wie „Tanz der Vampire“, verstörende Filme, wie „Rosemaries Baby“ oder preisgekrönte, wie „Der Pianist“. In einer irren Kampagne, die sich „Free Polanski“ nennt, skandieren Hollywood-Grössen, unter anderem Martin Scorsese, David Lynch und Volker Schlöndorff , „Ungerechtigkeit“ und „Willkür“ und fordern Polanskis Freilassung.

Arschloch und Regisseur

Mit einer bemerkenswerten argumentativen Schlaufe, wird einerseits Polanskis Berühmtheit als eigentlicher Grund für seine Verhaftung am vergangenen Wochenende in der Schweiz ausgemacht, andererseits aber sein Werk als Entschuldigung für etwaiges „Fehlverhalten“ angeführt. Dies so genannte Fehlverhalten kann man in der seit 2003 öffentlich gemachten Zeugenaussage von Samantha Gailey (heute Samantha Geimer) nachlesen: 1977 hatte der damals 43-Jährige Polanski die 13-Jährige Samantha zu einem angeblichen Fotoshoot für die französische Vogue gebeten. Er gab ihr Champagner und eine Beruhigungstablette und machte ein paar Fotos von ihr: nackt im Whirlpool. Erst als er zu ihr in den Pool stieg, merkte sie, dass etwas nicht stimmte. Er fing an, sie zu küssen, obwohl sie sagte, er solle das lassen. Polanski zwingt sie dann zu Oral- und Analverkehr, mindestens zweimal vergewaltigt er sie. Warum hat sie sich nicht vehementer gewehrt, wird sie vom Richter damals gefragt. „Weil ich Angst vor ihm hatte“ gibt das Mädchen zur Antwort. Am Abend vor der Urteilsverkündung flieht Polanski aus Amerika, ein Urteil kann nie vollstreckt werden.

Auch für Künstler gelten Gesetze

„Das war ja gar keine Vergewaltigung-Vergewaltigung“ wird die Schauspielerin Whoopy Goldberg 32 Jahre später sagen. Und auch Polanskis Schwägerin gab diese Woche in einem Interview zum Besten, dass der Sex zwischen der 13-Jährigen und dem 30 Jahre älteren Polanski „einvernehmlich“ gewesen sei. Und außerdem habe Samantha ihm ja inzwischen auch verziehen. Das ist wohl wahr. Samantha Geimer hat Größe gezeigt und gesagt, sie wolle die Sache nun endlich auf sich beruhen lassen. Eine solche Aussage des Opfers kann vor Gericht positiv gewertet werden, es entbindet den Täter aber nicht davon, sich einem Gericht zu stellen. Im Gegensatz zu Max Frisch und Woody Allen ist Roman Polanski nämlich nicht einfach nur ein Arschloch. Polanski hat eine Straftat begangen, indem er ein sehr junges Mädchen missbrauchte und für diese Tat muss er sich- Künstler Hin oder Her – auch endlich verantworten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu