Die Arbeitswelt wird weiblicher, anspruchsvoller und älter

Ursula von der Leyen15.02.2010Politik, Wirtschaft

Arbeit ändert sich. Die Arbeitswelt ändert sich: Sie wird flexibler, anspruchsvoller, weiblicher und auch älter. Der Schlüssel, um mit einem Teil dieser Veränderungen umzugehen, ist Bildung.

Bei aller Veränderung in der Arbeitswelt, eines bleibt: Arbeit verhindert Armut, Arbeitslosigkeit erhöht das Armutsrisiko. 22 Prozent der Arbeitslosen sind armutsgefährdet. Umgekehrt liegt das Armutsrisiko bei Erwerbstätigen seit 1992 relativ konstant unter 8 Prozent. Das zeigt auch, dass der von manchen kritisierte Anstieg von Teilzeit- und Mini-Jobs Armut eben nicht vergrößert hat.

Teilzeit- und Mini-Jobs sind häufig nur eine Notlösung

Für viele Arbeitslose sind flexible Beschäftigungsformen wie befristete Stellen, Teilzeitarbeit, Mini-Jobs und Zeitarbeit eine wichtige, manchmal die einzige Möglichkeit, einen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu finden. Damit sind diese Jobs nicht nur im Interesse der Unternehmen, sondern oft auch im Interesse der Beschäftigten. Trotzdem sind gerade Teilzeit- und Mini-Jobs häufig nur eine Notlösung, insbesondere für Mütter mit kleinen Kindern. Noch schlimmer sind die dran, die wegen fehlender Kinderbetreuung gar nicht arbeiten können: Für sie und ihre Kinder steigt dadurch das Armutsrisiko. Es ist aber auch schlecht für die potenziellen Arbeitgeber und die Gesellschaft. Denn bei uns steigt das Qualifikationsniveau von Frauen kontinuierlich. Frauen erreichen heute durchschnittlich höhere und bessere Bildungsabschlüsse als Männer. Es ist fatal, wenn Stellen unbesetzt bleiben, nur weil qualifizierte Frauen keine Kinderbetreuung bekommen. Hier sind das A und O Kinderbetreuung und zielgenaue Vermittlung in Arbeit. Die Bundesregierung hat hier die Weichen neu gestellt. Mit den 4 Milliarden Euro des Bundes für den Ausbau der Kinderbetreuung für unter 3-Jährige bekommen viel mehr Eltern die Chance, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Trotzdem müssen wir da noch weitergehen: Hier sind Betriebe genauso gefordert, wie es der Staat ist.

Bildung ist der Schlüssel

Der wichtigste Schlüssel für den modernen Arbeitsmarkt ist Bildung: Das geht in der Schule los. Wer den Abschluss verfehlt, verpasst den Anschluss. Eigentlich eine Länderaufgabe, aber auch der Bund übernimmt da Verantwortung. Ein aktuelles Beispiel: Das Verfassungsgericht hat uns aufgetragen, die Arbeitslosengeld-II-Sätze neu zu berechnen. Dabei werden wir vor allem Bildungsausgaben stärker berücksichtigen, und zwar so, dass es bei den Kindern auch ankommt. Doch mit dem Schulabschluss ist es nicht getan: Jeder muss sich permanent weiterbilden. Arbeitgeber müssen diese Fortbildung selber einfordern und fördern. Wir brauchen einen Bewusstseinswandel: Lebenslanges Lernen ist kein Luxus, sondern muss Leitbild werden, um im Wandel der modernen Wirtschafts- und Arbeitswelt vorne dabei zu sein. Das Bild der Belegschaften ändert sich: In zehn Jahren ist jeder dritte Beschäftigte älter als 50. Weder die Wirtschaft noch die Gesellschaft sind darauf ausreichend vorbereitet. Während so mancher noch von Frührente schwärmt, sind ältere Beschäftigte als Fachkräfte bereits heute unverzichtbar. Wir müssen deshalb Wege finden, um sie zu motivieren, um sie altersgerecht weiterzubilden, um sie auf der Höhe der Zeit zu halten. Gleichzeitig müssen wir altersbedingte Herausforderungen annehmen: z. B. durch anders gestaltete Arbeitsplätze. Das ist wirtschaftlich notwendig und menschlich bereichernd: Ältere sind nachweislich genauso leistungsfähig wie Jüngere. Sie sind vielleicht nicht mehr so schnell, aber sie kennen die Abkürzung. Arbeit ändert sich. Die Arbeitswelt ändert sich: Sie wird flexibler, anspruchsvoller, weiblicher und auch älter. Wer das beklagt, hat schon verloren. Wir müssen diese Herausforderung annehmen, als Chance nutzen – und gestalten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu