Totgesagte müssen tot bleiben

von Ursula Eid9.05.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Unabhängig von der Situation in Fukushima gibt es gewichtige Gründe, nach Auslaufen des Atom-Moratoriums die alten AKW nicht wieder ans Netz zu nehmen. Erstens weiß niemand wohin mit dem Müll, zweitens sind solche Kraftwerke kaum vor Angriffen zu schützen und drittens brauchen Atom-Anwärter ein gutes Beispiel, dass es auch ohne Kerntechnologie geht.

Am 15. Juni läuft das von der Bundeskanzlerin beschlossene Atom-Moratorium aus und die alten Atomkraftwerke können dann, nach einer Sicherheitsüberprüfung, wieder ans Netz. Das ist fahrlässig. Angesichts dreier zentraler Sicherheitsgefährdungen, die mit der Katastrophe in Fukushima wenig zu tun haben und bisher schon immer ungeklärt waren, verbietet sich jegliche Überlegung, die alten Meiler wieder ans Netz und eine Laufzeitverlängerung zuzulassen.

Es gibt keine endgültige, belastbare Lösung

“Erstens strahlt der Atommüll noch einige Zigtausend Jahre(Link)”:http://www.theeuropean.de/rebecca-harms/6372-die-europaeische-union-und-die-atomkraft. Für Plutonium zum Beispiel beträgt die Halbwertszeit rund 24.000 Jahre. Bei einer Tonne Ausgangsmaterial bleibt nach dieser Zeit noch eine halbe Tonne übrig, die weiter strahlt. Das Gefährdungspotenzial von Plutonium ist riesig. Schon wenige Milligramm davon sind tödlich. Plutonium stellt also noch für viele Hunderttausend Jahre eine tödliche Gefahr da. Wer heute entscheidet, dass Atomenergie weiter genutzt werden soll, der muss auch gewährleisten können, dass zukünftige Gesellschaften über diesen enormen Zeitraum in der Lage sein werden, Endlager mit Atommüll sicher zu betreiben. Wer kann das heute allen Ernstes vorhersagen? In Deutschland gibt es bisher keine belastbare endgültige Lösung. Dies ist unverantwortlich. Ein zweiter Sicherheitsaspekt ist die Frage nach der sicheren Bewachung des radioaktiven Mülls. Niemand kann garantieren, dass terroristische Netzwerke daran gehindert werden können, sich radioaktives Material zu besorgen, um ganze Gemeinwesen damit zu bedrohen. Dabei geht es nicht nur darum, Flugzeugabstürze auf Atomkraftwerke zu verhindern. Überall da, wo atomwaffenfähiges Material im Umlauf ist, kann es auch entwendet werden.

Der regionale Frieden wird bedroht

Ein dritter Sicherheitsaspekt knüpft daran an. Er hängt mit der weltweiten Verbreitung von Atomkraftwerken zusammen, der leider immer nur im Rahmen der Außensicherheitspolitik diskutiert wird und nicht im Rahmen der Atomdebatte. Nicht zufällig sind Staaten mit ziviler Nutzung der Atomkraft häufig auch Atommächte. Es stellt sich dringend die Frage, ob es weiterhin möglich sein wird, andere Staaten mit niedrigeren technischen Sicherheitsstandards oder wenig stabilen Verwaltungs-, Sicherheits- und Regierungsinstitutionen an der Nutzung von Atomenergie zu hindern. “Wenn noch mehr Länder wie z.B. Pakistan auf Atom setzen und sogar Nuklearwaffen herstellen können, so bedroht das den regionalen und unter Umständen sogar den Weltfrieden(Link)”:http://www.theeuropean.de/charles-freilich/2808-nuklearer-terrorismus-gegen-israel. In den neuen Volkswirtschaften und stärker werdenden Schwellenländern wird das Streben nach Atomenergie nicht zu bremsen sein. Sei es, weil Regierungen meinen, für die Industrialisierung genau diese Energie zu benötigen, sei es aus Prestigegründen oder sei es aus machtpolitischen Gründen, wie derzeit im Falle von Iran zu beobachten ist. Nur wenn ein hoch industrialisiertes Land wie Deutschland umsteigt und den atomtechnologischen Entwicklungspfad verlässt, haben wir den politisch-moralischen Hebel und die Glaubwürdigkeit, um auch andere von diesem Pfad abzuhalten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu