Ein neuer strategischer Ansatz für die Östliche Partnerschaft | The European

Die Vision eines Europas "geeint, frei und in Frieden" heute

Andreas Umland19.12.2021Europa, Medien

Die EU und ihre sechs östlichen Partner kommen diesen Monat in Brüssel zum sechsten Gipfeltreffen der „Östlichen Partnerschaft“ (ÖP) zusammen. Sie sollten ihre Zusammenarbeit grundlegend überdenken. Die EU muss besser zwischen langsamen und schnellen Reformern unterscheiden sowie die Integration des Assoziierungstrios Ukraine, Moldau und Georgien vertiefen, ihre brennenden Sicherheitsfragen angehen und ihnen wirksamer bei der Bekämpfung hybrider Bedrohungen helfen. Darüber hinaus sollte sich Brüssel stärker als bislang für Demokratisierung in der gesamten ÖP-Region engagieren. Von Hugo von Essen und Andreas Umland.

Gesundheitswesen der Europäischen Union und EU-Pandemie-Politik in Corona-Zeiten, Quelle: Shutterstock

Die in letzter Zeit wachsenden Spannungen in Osteuropa, wie die belarussisch-polnische Grenz- und Migrationskrise oder Russlands militärische Drohgebärden rund um die Ukraine, erinnern an die schmerzliche Unvollständigkeit des europäischen Einigungsprojekts nach Ende des Kalten Krieges. Sie rücken das Programm „Östliche Partnerschaft“ (ÖP) der EU in den Mittelpunkt der europäischen Politik. Am 15. Dezember 2021 wird die EU dieses Programm auf dem sechsten ÖP-Gipfel mit ihren osteuropäischen Partnern in Brüssel besprechen.

Die Ukraine, Georgien, Moldawien, Armenien, Aserbaidschan und Belarus sind nicht nur EU-Nachbarn, sondern auch Teile Europas. Daher war es richtig, dass die EU 2009 die „Östliche Partnerschaft“ als Sonderprogramm für diese sechs Länder aufgelegt hat. Seitdem hat die ÖP für einige der sechs Länder spürbare Ergebnisse gebracht: Reformkräfte wurden mobilisiert, EU-Finanzhilfe und -Marktzugang haben die Auswirkungen von Wirtschaftskrisen und russischen Handelsembargos gemildert, und die Assoziierungsabkommen mit der Ukraine, Georgien und der Republik Moldau (das “Assoziations-Trio”) haben die Handels- und Investitionsströme, politischen und Kulturbeziehungen sowie zwischenmenschlichen Kontakte verbessert.

Dennoch sieht das Gesamtbild in der ÖP-Region düster aus. Das Wirtschaftswachstum war eher unregelmäßig, Korruption wurde zwar aufgedeckt, aber nicht beseitigt, und Reformen wurden teils nicht durchgeführt, nur unzureichend umgesetzt oder sogar rückgängig gemacht. In Brüssel, den EU-Mitgliedstaaten und Washington hat sich Ermüdung mit den ÖP-Ländern breit gemacht. Das Bewusstsein für die strategische Bedeutung der Region ist zurückgegangen. Schlimmer noch, der Kreml versucht mit allen Mitteln, die Souveränität der sechs ÖP-Staaten in dieser oder jener Form zu unterwandern.

Trotz der enormen Herausforderungen existiert weiter die Vision von einem Europa “geeint, frei und in Frieden”, wie einst von George Bush Senior formuliert. Dieses einst herausragende strategische Projekt zielt darauf ab, ein vereinigtes und sicheres Europa zu schaffen, das auf demokratischen Prinzipien, Rechtsstaatlichkeit und der Achtung der Menschenrechte beruht. Der Plan impliziert gut regierter demokratischer Gesellschaften, wirtschaftlichen Wohlstand und internationale Sicherheit in Osteuropa. Heute muss diese Vision in Erinnerung gerufen und neu belebt werden.

Die Alternative zum gesamteuropäischen Projekt ist nicht die Fortsetzung des derzeitigen Status quo. Die internen Probleme der sechs ÖP-Nationen und deren externe Bedrohungen, vor allem durch Russland, werden, so sie nicht eingedämmt werden, zu Rückschritten führen – wenn nicht gar zu Krisen und Zerfall. Moskaus Gegenvision ist eine eurasische Sicherheitsordnung, die auf der Dominanz von Großmächten sowie deren privilegierten Einflusssphären beruht und impliziert, dass einige Staaten weniger souverän und unabhängig sind als andere.

Entgegen der russischen Propaganda befindet sich der Westen nicht in einem geopolitischen Wettstreit mit Russland. Die umfassende Vision einer gemeinsamen, kooperativen und friedlichen Zukunft für den gesamten europäischen Kontinent schließt ein künftiges demokratisches Russland ein. Dieses neue Russland muss sich allerdings an das Völkerrecht sowie die an und für sich bereits gemeinsam vereinbarte europäische Sicherheitsordnung halten.

Um die Vision eines friedlichen und geeinten Europas zu verwirklichen und mit neuem Leben zu füllen, muss die EU ihre Östliche Partnerschaft aufwerten und weiterentwickeln. Im Einzelnen bedeutet dies:

Stärkere Differenzierung. Der bestehende multilaterale Rahmen der Östlichen Partnerschaft ermöglicht bereits regionale Zusammenarbeit in so wichtigen Fragen wie Sicherheit, Konnektivität und Klimawandel und stärkt die kollektive Sichtbarkeit der sechs ÖP-Staaten gegenüber Brüssel. Um die gewaltigen Probleme der einzelnen ÖP-Länder besser zu bewältigen, muss die EU ihre bilateralen Beziehungen in der östlichen Nachbarschaft weiter differenzieren und intensivieren. Brüssel sollte durch maßgeschneiderte Maßnahmen, gezielte Anreize und individuelle Aktionspläne besser auf die besonderen Umstände jedes einzelnen Landes reagieren.

Vertiefte Integration. Für das Assoziierungstrio Ukraine, Moldau und Georgien würde stärkere Differenzierung eine vertiefte Integration in die EU in mehreren Bereichen bedeuten. Dies betrifft vor allem eine stärkere Unterstützung bei der Rechtsangleichung des Trios an den EU-Besitzstand, eine intensivere Beteiligung am Binnenmarkt der Union (insbesondere in den Bereichen Energie und Banken) und eine verbesserte Zusammenarbeit in Bereichen wie Verkehr, Digitalisierung und Sicherheit. Es meint auch eine schnellere Einbeziehung in immer mehr interne EU-Programme und -Agenturen, eine engere allgemeine institutionelle Beziehung zwischen dem Trio und Brüssel sowie erweiterte bilaterale und multilaterale Konsultationsformate.

Ausgeweitete Sicherheitszusammenarbeit. Die EU muss die nötige politische Stabilität für wirtschaftliche Entwicklung und Reformbemühungen in der ÖP-Region besser gewährleisten und die Sicherheitslage sowohl in West- als auch in Osteuropa verbessern. Um dies zu erreichen, sollt die EU ihre sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit dem Assoziierungstrio deutlich verstärken. Das mangelnde Engagement der EU hat ihren Einfluss und Wert als ernstzunehmender geopolitischer Partner geschmälert, den Erfolg der ÖP behindert und andere Akteure ermutigt ihre Einflussbereiche auszuweiten. Wenn die EU ein strategisch eigenständiger geopolitischer Akteur werden, die ÖP-Initiative einen wirklichen Wandel herbeiführen und Europa sicherer werden soll, muss Brüssel mehr Denken und Mittel in die Sicherheit ihrer östlichen Nachbarschaft investieren.

Bessere Abwehr hybrider Bedrohungen. Von hoher Bedeutung für die künftige Sicherheit sowohl der ÖP als auch der EU ist eine vertiefte Zusammenarbeit beim Schutz vor Hybridangriffen. Eine neue Toolbox zur Abwehr hybrider Bedrohungen der EU sollte gemeinsam mit dem Assoziierungstrio umgesetzt werden. Diese Toolbox muss verschiedene Teilstrukturen der EU sowie nationale Institutionen vereinen und etwa eine verbesserte strategische Kommunikation, erhöhte Sichtbarkeit der EU auf Bürgerebene und verstärkte Unterstützung für unabhängige lokale Medien zum Ziel haben.

Neubelebung des demokratischen Engagements. In ihrer zunehmend opportunistischen und transaktionalen Behandlung der ÖP verschließt die EU mehr und mehr die Augen vor langsamen, manipulierten oder fehlenden Reformen. Damit wird die übergeordnete Agenda der EU untergraben, und Brüssel verliert an Glaubwürdigkeit. Auch wenn größere geopolitische Umstände nicht ignoriert werden können, darf die EU ihr womöglich wichtigstes politisches Instrument nicht aufgeben – ihre normative Kraft. Um nachhaltige Reformen und Demokratisierung zu gewährleisten, sollte sich die EU verstärkt auf den Aufbau von Institutionen, eine systematische und “intelligente” Konditionalität sowie ein erweitertes und diversifiziertes Engagement für die Zivilgesellschaft setzen.

Hugo von Essen und Andreas Umland sind Analysten des Stockholmer Zentrums für Osteuropastudien am Schwedischen Institut für Internationale Angelegenheiten. Ein ausführlicherer englischsprachiger Bericht ist verfügbar unter:

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu