Kursrücksetzer als Einstiegsgelegenheit?

Ulrich Stephan15.04.2018Wirtschaft

Technologieaktien zuletzt mit Kursverlusten / Langfristiger Branchenausblick bleibt positiv / Entsprechend risikobereiten Anlegern könnten sich Einstiegsgelegenheiten bieten

Anleger mussten Mitte März 2018 die nächste schwächere Börsenphase aushalten. Nachdem Anfang Februar die Angst vor stärker als erwartet steigenden US-Zinsen für Turbulenzen an den weltweiten Aktienmärkten sorgte, führte wenige Wochen später das gestiegene Risiko eines Handelsstreits zwischen den USA und China zu weiteren Marktverwerfungen. Besonders deutliche Verluste musste dabei der zuletzt so starke Technologiesektor im US-Leitindex S&P 500 hinnehmen.

Starker Gegenwind für Techaktien

Die jüngste Schwäche des Techsektors hatte zwei Gründe: zum einen das Bekanntwerden von Datenlecks bei einem großen Social-Media-Anbieter. Zum anderen die Überlegungen der Europäischen Kommission, für große Technologieunternehmen eine Steuer in Höhe von 3 Prozent des Umsatzes zu erheben. Insgesamt zählt der US-Technologiesektor trotz eines Verlustes von zeitweise mehr als 9 Prozent von Hoch zu Tief nach wie vor zu den Gewinnern des Jahres 2018: In Euro gerechnet entwickelte sich die Branche im S&P 500 seit Jahresbeginn bis zum 9. April trotz eines Minus von rund 0,5 Prozent knapp 3,5 Prozentpunkte besser als der Gesamtmarkt.

Nach Einschätzung der Deutschen Bank dürfte es sich bei dieser Schwächephase lediglich um einen kurzfristigen Dämpfer handeln. Für weiteres Kurspotenzial innerhalb der Technologiebranche könnten beispielsweise die hohen Gewinnerwartungen sprechen: Im S&P 500 rechnen die Analysten für den Sektor in diesem Jahr mit Gewinnsteigerungen in Höhe von 19,6 Prozent. Auch über 2018 hinaus trauen die Marktteilnehmer den US-Techkonzernen solide und steigende Gewinne zu. In Kombination mit einer hohen Marktmacht und der Möglichkeit, hohe Margen durchzusetzen, erscheint dadurch die hohe Bewertung im Vergleich zum S&P 500 gerechtfertigt. Für den Techsektor liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der Gewinnerwartungen für 2018 bei rund 18, im S&P 500 bei rund 17.

Kapitalzuflüsse dürften Kurse stützen

Die Deutsche Bank erwartet, dass sich die bereits in den letzten Jahren beobachteten positiven Kapitalströme in den Sektor im weiteren Jahresverlauf fortsetzen sollten. Die starken Kapitalflüsse seit Beginn des Jahres in globale Aktienfonds mit Fokus auf die Techbranche übertreffen die des letzten Jahres, trotz der jüngsten Kurskorrekturen. Ein Großteil dieses Geldes floss dabei in die USA. Der US-Anteil im globalen MSCI All Country World Information Technology Index liegt aktuell bei 70 Prozent. Im S&P 500 nimmt die am höchsten gewichtete IT-Branche rund ein Viertel der Marktkapitalisierung ein – Tendenz steigend. Die Kurse und damit die Bedeutung des Sektors dürften durch die Kapitalzuflüsse gestützt werden.

Insgesamt ist die Deutsche Bank für Techaktien nach wie vor positiv gestimmt und hält ein breites Investment für einen interessanten Depotbestandteil. In Anbetracht der jüngsten Kursverluste könnten sich für entsprechend risikobereite Anleger aktuell sogar interessante Einstiegsgelegenheiten bieten. Ihren Fokus sollten sie dabei auf die USA und die Schwellenländer Asiens richten – denn im europäischen Leitindex Stoxx 600 ist die Techbranche mit einer Gewichtung von lediglich knapp fünf Prozent nur vergleichsweise gering vertreten.

_Dieser Beitrag erschien zuerst in Ihrer_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/fonds/gastbeitraege/artikel/techaktien-kursruecksetzer-als-einstiegsgelegenheit-9200.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Die SPD regiert an der Wirklichkeit vorbei

Die Welt um uns herum verändert sich mit einem rasanten Tempo. Und wenn Sie vor diesem Hintergrund beobachten, was die Sozialdemokraten seit mehreren Monaten und jetzt beim Parteitag in Berlin tun, dann stellen Sie sich doch die Frage: leben die eigentlich noch in der Wirklichkeit dessen, was zur Z

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Mobile Sliding Menu