USA: Steuerreform könnte Aktienkurse treiben

Ulrich Stephan20.01.2018Politik, Wirtschaft

Das große Reformprojekt der US-Regierung ist beschlossene Sache. Donald Trump konnte die Verabschiedung der größten Steuerreform seit dem Jahr 1986 vermelden. Kernelement ist eine Senkung des Steuersatzes auf Unternehmenseinkommen von 35 auf 21 Prozent.

a0fb20a682.jpeg

Während US-Präsident Donald Trump bisher vergeblich versuchte, das Obamacare genannte US-Bundesgesetz zur Regelung des Zugangs zu Krankenversicherungen abzuschaffen, während der Bau der Mauer zu Mexiko aus dem Blickfeld geraten ist, konnte seine Administration am 20. Dezember einen Erfolg vermelden: die Verabschiedung der versprochenen Steuerreform. Pünktlich stellen sich auch erste Erfolge ein. Demonstrativ verkündet zum Beispiel Apple, im Ausland geparkte Gewinne in die USA zu überführen und zugleich geschätzte 38 Milliarden US-Dollar an Steuern nachzuzahlen.

Das signal kommt zur rechten Zeit. Kritiker verweisen auf die geminderten Steuereinnahmen in Höhe von fast 1,5 Billionen US-Dollar: Schätzungen zufolge könnte die US-Staatsverschuldung durch die Steuerreform in den kommenden zehn Jahren um zusätzlich rund eine Billion US-Dollar ansteigen. Befürworter hingegen argumentieren angesichts sinkender Unternehmenssteuern mit steigenden Investitionen und positiven Impulsen für das Wirtschaftswachstum, die sich wiederum in bis jetzt noch nicht eingeplanten Steuereinnahmen niederschlagen würden.

Sinkende Steuern beschäftigen derzeit auch im Hinblick auf die laufende US-Berichtssaison zum 4. Quartal 2017 die Märkte: Zurzeit stehen mehr Gewinnwarnungen als positive Prognoserevisionen von Unternehmen entgegen. Da die Steuersätze sinken, müssen Verlustvorträge neu bewertet werden – was zu hohen Abschreibungen führen kann. Doch handelt es sich dabei um Einmaleffekte, welche die Unternehmensbilanzen nicht nachhaltig belasten dürften.

Insgesamt sollte sich die Steuerreform positiv auf die Gewinne der US-Unternehmen aus-wirken: Nach Einschätzung der Deutschen Bank dürfte das Gewinnwachstum der Unternehmen im US-Leitindex S&P 500 einen deutlichen Schub erfahren. Aktuell erwarten die Marktteilnehmer ein Gewinnwachstum von 13 Prozent für das laufende Jahr. Die bereits hohe konjunkturelle Dynamik und die soliden Gewinnerwartungen der Unternehmen sprechen für weiteres Kurspotenzial am US-Aktienmarkt. Ein breit gestreutes Engagement in US-Aktien scheint für entsprechend risikobereite Anleger weiterhin ein interessantes Investment darzustellen.

_Diese Kolumne erschien zuerst in Ihrer_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/spezial/artikel/usa-steuerreform-koennte-aktienkurse-treiben-9063.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu