USA: Steuerreform könnte Aktienkurse treiben

Ulrich Stephan20.01.2018Politik, Wirtschaft

Das große Reformprojekt der US-Regierung ist beschlossene Sache. Donald Trump konnte die Verabschiedung der größten Steuerreform seit dem Jahr 1986 vermelden. Kernelement ist eine Senkung des Steuersatzes auf Unternehmenseinkommen von 35 auf 21 Prozent.

a0fb20a682.jpeg

Während US-Präsident Donald Trump bisher vergeblich versuchte, das Obamacare genannte US-Bundesgesetz zur Regelung des Zugangs zu Krankenversicherungen abzuschaffen, während der Bau der Mauer zu Mexiko aus dem Blickfeld geraten ist, konnte seine Administration am 20. Dezember einen Erfolg vermelden: die Verabschiedung der versprochenen Steuerreform. Pünktlich stellen sich auch erste Erfolge ein. Demonstrativ verkündet zum Beispiel Apple, im Ausland geparkte Gewinne in die USA zu überführen und zugleich geschätzte 38 Milliarden US-Dollar an Steuern nachzuzahlen.

Das signal kommt zur rechten Zeit. Kritiker verweisen auf die geminderten Steuereinnahmen in Höhe von fast 1,5 Billionen US-Dollar: Schätzungen zufolge könnte die US-Staatsverschuldung durch die Steuerreform in den kommenden zehn Jahren um zusätzlich rund eine Billion US-Dollar ansteigen. Befürworter hingegen argumentieren angesichts sinkender Unternehmenssteuern mit steigenden Investitionen und positiven Impulsen für das Wirtschaftswachstum, die sich wiederum in bis jetzt noch nicht eingeplanten Steuereinnahmen niederschlagen würden.

Sinkende Steuern beschäftigen derzeit auch im Hinblick auf die laufende US-Berichtssaison zum 4. Quartal 2017 die Märkte: Zurzeit stehen mehr Gewinnwarnungen als positive Prognoserevisionen von Unternehmen entgegen. Da die Steuersätze sinken, müssen Verlustvorträge neu bewertet werden – was zu hohen Abschreibungen führen kann. Doch handelt es sich dabei um Einmaleffekte, welche die Unternehmensbilanzen nicht nachhaltig belasten dürften.

Insgesamt sollte sich die Steuerreform positiv auf die Gewinne der US-Unternehmen aus-wirken: Nach Einschätzung der Deutschen Bank dürfte das Gewinnwachstum der Unternehmen im US-Leitindex S&P 500 einen deutlichen Schub erfahren. Aktuell erwarten die Marktteilnehmer ein Gewinnwachstum von 13 Prozent für das laufende Jahr. Die bereits hohe konjunkturelle Dynamik und die soliden Gewinnerwartungen der Unternehmen sprechen für weiteres Kurspotenzial am US-Aktienmarkt. Ein breit gestreutes Engagement in US-Aktien scheint für entsprechend risikobereite Anleger weiterhin ein interessantes Investment darzustellen.

_Diese Kolumne erschien zuerst in Ihrer_ “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/spezial/artikel/usa-steuerreform-koennte-aktienkurse-treiben-9063.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu