Geht die Rekordjagd weiter?

Ulrich Stephan22.10.2017Wirtschaft

Die Weltwirtschaft läuft – und entsprechend gut, fast schon euphorisch ist die Stimmung in den Konzernzentralen. Diese positive Stimmung hebt auch die Laune der Anleger bis hin zur Euphorie. In das überaus positive Sentiment an den Aktienmärkten mischen sich jedoch zunehmend auch mahnende Stimmen, die in den jüngsten Höchstständen Vorboten nahender Kursrücksetzer oder gar eines Börsencrashs sehen.

In den Vereinigten Staaten lag der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im September 2017 mit 60,8 Punkten so hoch wie seit Mai 2004 nicht mehr und in der Eurozone erreichte der Einkaufsmanagerindex für die Industrie zur selben Zeit mit 58,1 Punkten im September ein 79-Monats-Hoch. Das deutet in beiden Wirtschaftsräumen auf ein deutliches Anziehen der ökonomischen Dynamik hin.

Die positive Stimmung unter den Firmenlenkern hebt auch die Laune der Marktteilnehmer: In den USA klettert der Leitindex S&P 500, der die 500 bedeutendsten börsennotierten US-Unternehmen beinhaltet, seit Monaten von Allzeithoch zu Allzeithoch. Auch die Kurse in der Eurozone konnten zuletzt wieder spürbar zulegen. Der deutsche Leitindex DAX knackte zuletzt sogar die bisher unerreichte Marke von 13.000 Punkten.

In das grundsätzlich positive Sentiment an den Aktienmärkten mischen sich jedoch zunehmend auch mahnende Stimmen, die in den jüngsten Höchstständen die Vorboten nahender Kursrücksetzer oder gar eines Einbruchs sehen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass mit den Kursen auch die Bewertungen gestiegen sind: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt auf Basis der Gewinnerwartungen für die kommenden zwölf Monate im breiten europäischen Stoxx 600, der die 600 bedeutendsten börsennotierten Unternehmen Europas listet, bei 14,9 und im S&P 500 bei 17,9. Die Deutsche Bank teilt die Skepsis der Mahner aktuell jedoch nicht. Sie sieht vielmehr weiteres Kurspotenzial in den kommenden 12 Monaten an den Börsen insbesondere in den USA und Europa.

Dafür, dass an den Aktienmärkten noch Luft nach oben besteht, könnte beispielsweise die anstehende Berichtssaison zum dritten Quartal 2017 sprechen. Die Analysten gehen davon aus, dass die Unternehmen nach den beiden bereits sehr guten ersten Quartalen ihre Gewinne weiter steigern dürften – wenngleich mit einer geringeren Dynamik: Für die Konzerne im S&P 500 rechnen sie im Durchschnitt mit einem Plus von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, für die Unternehmen im breiten europäischen Stoxx 600 mit Steigerungen von 5,5 Prozent. Gleichzeitig erwarten sie auch für das kommende Jahr ein dynamisches Gewinnwachstum: Für 2018 werden in den USA 11,2 Prozent und in Europa 8,5 Prozent prognostiziert. Vor dem Hintergrund der positiven Gewinnerwartungen und eines anhaltenden zyklischen Wirtschaftsaufschwungs scheinen die bereits vergleichsweise hohen Aktienbewertungen daher derzeit gerechtfertigt.

Betrachtet man die Bewertungen auf Sektorenebene, so fällt zudem auf, dass nicht alle Sektoren eine überdurchschnittlich hohe Bewertung aufweisen – so zum Beispiel der Finanzsektor. Das bedeutet: Aktien von Banken sind bei Anlegern aktuell nicht sehr gefragt – trotz guter Geschäftsaussichten. So könnte die Branche etwa von den soliden Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft in Form höherer Kreditvergabe durch anziehende Unternehmensinvestitionen profitieren.

Darüber hinaus dürfte den Erträgen im Finanzsektor der erwartete Anstieg des Zinsniveaus zugutekommen. Denn Banken erwirtschaften einen großen Teil ihres Gewinns durch Fristentransformation – das heißt, sie leihen sich kurzfristig zu relativ niedrigen Zinsen Kapital und verleihen es langfristig zu höheren Zinsen weiter. Steigen die langfristigen Zinsen stärker als die kurzfristigen, steigt in der Regel auch die Nettozinsmarge der Banken. Aktuell scheinen die Analysten noch nicht von einer starken Erholung der Gewinne im Finanzsektor auszugehen – weshalb hier Überraschungspotenzial besteht.

Insgesamt scheinen Aktien für entsprechend risikobereite Anleger nach wie vor ein interessantes Investment darzustellen. Denn wenngleich temporäre Rücksetzer – etwa durch Gewinnmitnahmen – nicht ausgeschlossen werden können, dürften die Börsen in den USA und Europa insbesondere aufgrund der guten Gewinnaussichten der Unternehmen weiteres Kurspotenzial bieten können.

_Diese Kolumne erschien zuerst in der “*BÖRSE am Sonntag*”:http://www.boerse-am-sonntag.de/aktien/markt-im-fokus/artikel/aktien-geht-die-rekordjagd-weiter-8905.html._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu