Dieser Monat ist ein Skandal vom Entzünden der ersten Adventskerze bis zum Böllerfinale

Ulrich Berls11.12.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die letzten Wochen im Jahr sind das Allerletzte. Kein anderer Monat produziert einen solch riesengroßen ökologischen Fußabdruck wie der Dezember. Ein Plädoyer wider diesen Klimakiller und für einen Neuanfang in unserem Kalender…

Er ist der dunkelste Monat des Jahres. Nie sind die Tage kürzer, selten ist der Himmel trüber. Die Solarzellen lechzen ins Leere. Auch die Windräder im Binnenland stehen still, bestenfalls die Chance auf einen verspäteten Herbststurm birgt noch etwas Hoffnung für die lahmen Mühlen. Es sind die Wochen, in denen die einheimischen Kohlekraftwerke auf Volllast fahren und trotzdem noch Strom aus Schrott-Atomreaktoren in Tschechien, Frankreich und Belgien zugekauft werden muss.

Zynischerweise ist ausgerechnet das der Monat der allgegenwärtigen Weihnachtsbeleuchtungen. Myriaden von Vorgärten und Balkone strahlen taghell und sorgen für eine Lichtverschmutzung fatalen Ausmaßes. Die CO2-Äquivalente dieses Irrsinns entsprechen der Leistung mehrerer Kohlekraftwerke. Ist es noch normal, wenn im Dezember Neustadt an der Waldnaab von oben betrachtet wie New York leuchtet?

Und dabei sind wir doch ein öko-stolzes Volk: nicht nur Vorreiter im Energiewenden, sondern auch Weltmeister beim Mülltrennen und Errichten von Krötenzäunen. Aber im Dezember hört der Spaß einfach auf, da ist’s mit der Umwelt-Disziplin der Deutschen zu Ende. Wir sind zwar alle ein bißchen Greta, doch der Stern von Bethlehem hat gleichwohl zu leuchten.

Ach, wenn’s nur die Stromverschwendung wäre. Selten ist das Leben lebensgefährlicher als in der Weihnachtszeit: Finger weg von Zimtsternen, Cumarin-Alarm! Spekulatius, eine Acrylamid-Bombe! Marzipan, voller Blausäure! Und das Weihnachtsgewürz Muskat strotzt von Myristicin! Und wenn wir schon beim vermeintlichen Festtagsessen sind, mindestens sechs Millionen Weihnachtsgänse haben die Deutschen jährlich auf dem Gewissen. Die meisten dieser Tiere haben nicht nur eine trostlose Turbozucht hinter sich, sondern kommen, was noch schlimmer wiegt, aus Polen und Ungarn, sind somit auch noch mit einem rechtspopulistisch-autoritärem Hintergrund belastet.

Anstelle von Adventskalendern sollten wir Countdown-Uhren bis zum Weltuntergang aufstellen. Warum sind eigentlich Weihnachtskerzen aus Parrafin, Lametta aus Stanniol und Wunderkerzen aus Barium noch frei verkäuflich? Wie kann es sein, dass solches Teufelszeug christliche Weihnachtsbäume schmückt? Womit wir uns einem weiteren Höhepunkt des dezemberlichen Klimafrevels nähern: Noch im August schüttelte ganz Deutschland den Kopf über den Gleichmut des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, der den Regenwald einfach brennen ließ – was uns freilich nicht daran hindert, im Dezember selber ein Waldsterben zu entfachen. 30 Millionen Weihnachtsbäume müssen Jahr für Jahr dran glauben. Die Tannen und Fichten, die dieses Jahr auf unsere Märkte kommen, sind schon ein paar Jahre alt und haben die zurückliegenden Dürresommer überlebt – aber jetzt holzen wir sie einfach skrupellos ab.

Ein Verbot von Weihnachten liegt in der verschmutzten Luft. Bedenken der Kirchen ließen sich vermutlich aus der Welt schaffen. Die Evangelische Kirche in Deutschland ist mit ihrem Motto „Geliehen ist der Stern, auf dem wir leben“ sowieso auf einem Weg, der mit der Ökobilanz von Weihnachten unvereinbar ist. Bei den deutschen Katholiken könnte es aus Furcht vor Rom Widerstand geben. Aber warum sollen Bischof Bedford-Strohm und Kardinal Marx am Ende nicht doch zu einer Öko-Ökumene finden? Wer gemeinsam auf dem Tempelberg sein Kreuz ablegt, könnte doch auch im Schulterschluss umweltschädliche Feiertage abschaffen.

Aber warum gleich den kompletten Dezember abschaffen? Würde nicht ein schlichter Verzicht auf Weihnachten genügen? Nun –  weil der Höhepunkt dieses Irrsinn-Monats erst noch kommt. Im Silvester-Feuerwerk emittiert dieses Land 5000 Tonnen Feinstaub. Das ist knapp ein Fünftel des jährlichen Gesamt-Aufkommens. Die berüchtigte Autokreuzung am Stuttgarter Neckartor ist ein sauberer Ort gemessen an den meisten deutschen Innenstädten in der Neujahrsnacht. Millionen von Geringverdienern könnten ihre alten Diesel weiterfahren, wenn wir die Silvester-Feiern einstellen und endlich für Partikel-Gerechtigkeit sorgen würden!

Nein, dieser Monat ist ein Skandal vom Entzünden der ersten Adventskerze bis zum Böllerfinale. Deshalb, lasst uns den Dezember komplett abschaffen, den ganzen Weihnachts-Terror und die Silvester-Schießwut ausradieren und das Jahr einfach durch 11 Monate à 33 Tage teilen. Der Planet würde es uns danken.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Der Shutdown muss am 19. April aufhören

Wenn wir die Totalblockade nicht bald beenden, entsteht ein historisches Desaster in der deutschen Wirtschaft und im sozialen Gefüge des Landes / Die Politik sollte den Radikalmodus aufhören und jetzt die intelligente Virus-Bekämpfung starten.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu