Der Abschied von der naiven Nation | The European

Der Abschied von der naiven Nation

Ulrich Berls27.02.2022Medien, Politik

In seiner Regierungserklärung zu Putins Krieg spricht Kanzler Scholz völlig zurecht von einer Zeitenwende. Dies bedeutet auch eine Mentalitätswende: Die Deutschen müssen sich endlich von ihrer naiven Weltsicht verabschieden. Eine Analyse von Ulrich Berls.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Markus Schreiber

Erstaunt reibt man sich die Augen, wie  viele sich hierzulande über den russischen Überfall auf die Ukraine wundern. Ihr russischer Amtskollege Lawrow habe sie einfach angelogen, entrüstet sich beispielsweise unsere Außenministerin. Tja, Frau Baerbock, so etwas soll’s tatsächlich geben…

Eins: Der brutale Neo-Zarismus

Der jetzige Ost-West-Konflikt ist doch nicht neu, er begann spätestens 2008 mit dem Georgienkrieg und kulminierte 2014 mit der Annexion der Krim, woraufhin Russland aus der Gruppe der acht wichtigsten Nationen ausgeschlossen wurde und die G8 wieder zur G7 schrumpfte.

Die Beweiskette für den brutalen Neo-Zarismus des Vladimir Putin ist lang. Die Journalistin Anna Politkowskaja hatte kritisch über  Kriegsverbrechen der Russen im Tschtschenien-Krieg berichtet. 2006 wurde sie vor ihrer Wohnung ermordet. Es war nur ein Fall in einer ganzen Serie von Mordanschlägen, die auch auf deutschem Boden spielten. Der Berliner Tiergartenmord ist erst zweieinhalb Jahre her. Und nur anderthalb Jahre sind vergangen, als die Charité im letzten Moment das Leben des Regimekritikers Alexei Nawalny retten konnten, der Opfer eines Giftanschlags war.

Auch die subversive Medienarbeit der Russen hätte uns längst schon größere Sorgen machen müssen. Wenn in einem deutschen Polizeirevier zwei Beamte auf einer Weihnachtsfeier das falsche Liedgut anstimmen, gehen Entrüstungswellen durch Politik und Medien. Die massiven Desinformationskampagnen, gesteuert aus Putins Reich, wurden bisher jedoch irgendwie hingenommen. Beispielsweise ist der Einfluss von RT Deutsch auf die rechte Szene erheblich. Hätte der dauerbeschworene „Kampf gegen Rechts“ nicht da anfangen müssen? Auch Russlands digitale Einmischung in die Wahlkämpfe in westlichen Demokratien ist bewiesen. Vor dem Ukrainekrieg hatte der Cyberwar längst begonnen. Kurzum, es ist ein Zeichen grenzenloser Naivität, wenn man tatsächlich erst jetzt erkennt, mit wem wir es in Moskau leider zu tun haben.

Zwei: Der strukturelle Pazifismus

Peinlich naiv auch unsere Einstellung zur Verteidigungspolitik. Es kann nur dem strukturellen Pazifismus der Deutschen geschuldet sein, dass wir die Bundeswehr derart verkommen ließen. Wenn der Regierungschef der stärksten Volkswirtschaft des Kontinents bekennt, er wünsche sich eine Armee, in der die Flugzeuge fliegen und die Fahrzeuge fahren können, dann ist das nicht weniger als ein Offenbarungseid. Natürlich hat CDU-Chef Merz recht, wir stünden vor einem „Scherbenhaufen unserer bisherigen Außen- und Sicherheitspolitik“.  Allerdings war das Verteidigungsministerium die zurückliegenden 16 Jahre immer in Unions-Hand, und, wichtiger noch, die Richtlinienkompetenz hatte eine CDU-Kanzlerin. Die SPD ist genauso wenig frei von Schuld, schließlich hat sie im zurückliegenden Vierteljahrhundert mit Ausnahme von gerade einmal vier Jahren immer regiert bzw. mitregiert. Die jetzt beschlossenen 100 Milliarden Nachrüstung für die Bundeswehr markieren jedenfalls den Willen, sich endlich vom Ohne-Mich zu verabschieden.

Drei: Energiepolitische Naivität

Innen- und parteipolitisch besonders heikel wird es, wenn es jetzt darum geht, unsere energiepolitische Naivität aufzugeben. 35 Prozent unseres Rohöls, 50 Prozent unserer Kohle und 55 Prozent des Erdgases beziehen wir derzeit aus Russland. Wäre Northstream 2 zustande gekommen, hätten wir sogar 70 Prozent sibirisches Gas in unseren Leitungen gehabt .

Das Ende der energetischen Russland-Abhängigkeit macht aus dem Kernstück des noch ziemlich druckfrischen Koalitionsvertrags schlagartig Altpapier. Woher soll der Treibstoff für die Gaskraftwerke, die ja als Brückentechnologie hin zur klimaneutralen Republik nötig sind, denn kommen? Die Vorstellung nur mit Wind- und Sonnenenergie möglichst bald autark sein zu können, ist nicht mehr naiv, sondern einfach nur töricht. Selbst wenn der Bedarf an elektrischem Strom auf dem heutigen Stand bliebe, würde jede Dunkelflaute das Land von Blackout zu Blackout führen. Und wo dereinst die Energie für einen elektrifizierten Massenverkehr und eine dekarbonisierte Industrie herkommen soll, war schon vor der jetzigen Zeitenwende ein Rätsel.

Nach dem Bruch mit unserem wichtigsten Energielieferanten muss die gesamte  Energiewende neu verhandelt werden. Im Dezember diesen Jahres beispielsweise die drei verbliebenen deutschen Kernkraftwerke, wie beabsichtigt, vom Netz zu nehmen, wäre schlichtweg – naiv.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu