Wider den Google-Aktionismus

Matthias Ulmer9.10.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft

Altertümlich, überflüssig, zukunftsfeindlich: Das Urheberrecht, diese uralte Institution, muss sich gerade ziemlich viel vorwerfen lassen. Das Plädoyer der Verteidigung.

82952a59c9.jpg

Ungewöhnlich ist weniger, dass unterschiedliche Interessengruppen ihren Eigennutz auf Kosten der Urheber und Verwerter maximieren wollen. Es verblüfft viel mehr, dass die Begründungen für diese Begehrlichkeiten so wenig infrage gestellt werden. Ist eine grundsätzliche Änderung des Urheberrechts mit gravierenden Eingriffen in die Eigentumsrechte von Urheber und Verwerter wirklich die einzige, angemessene und notwendige Lösung?

Ein in Zigtausende atomisierter Markt

Betrachten wir die einzelnen Problemfelder genauer: Hohe und laufend steigende Preise für Zeitschriften sind der meistgenannte Grund für notwendige Änderungen des Urheberrechts. Internationale Verlagskonzerne würden ihre Monopolsituation schamlos ausnutzen. Ist das wahr? Wenn es wirklich eine Monopolsituation gibt, dann ist das Kartellrecht dazu da, dagegen vorzugehen. Warum traut sich das niemand? Vermutlich weil die Sorge groß ist, dass herauskäme, dass der Markt der Fachinformationen gerade kein Monopolmarkt oder Oligopol ist, sondern vielmehr ein in Zigtausende atomisierter Markt, in dem nicht einmal fünfzig Zeitschriften Anlass zur Klage geben. Muss man dafür das Urheberrecht ändern? Ein weiteres beliebtes Argument ist das schwarze Loch des 20. Jahrhunderts. Weil für die Veröffentlichungen im 20. Jahrhundert meist noch keine digitalen Rechte übertragen wurden, muss man jetzt die Autoren erst fragen, bevor man ihre Werke einscannen darf. Ja, das mag mühsam sein und Zeit kosten. Na und? Man tut gerade so, als ob die Welt nur gerettet werden kann, wenn wir möglichst schnell auch die letzte Gebrauchsanweisung der 60er-Jahre digitalisiert haben und online einsehen können. Natürlich ist auch das Unsinn. Der größte Teil der Bücher in Bibliotheken wird nie mehr ausgeliehen. Weil die einfach niemand braucht. Sicher, es wäre schön, wenn alles lückenlos verfügbar wäre. Aber ob das morgen oder erst in zwanzig Jahren ist, ist weitgehend irrelevant.

Erfordert Digitalisierung die Änderung des Urheberrechts?

Die Europäische Kommission will das Urheberrecht ändern, weil sie gerne Google die Digitalisierung der Bibliotheken übertragen will. Die europäischen Länder könnten sich die Investitionen in solch ein Projekt nicht leisten. Aber ein Privatunternehmen? Wie peinlich ist das denn? Die Digitalisierung der rund eine Million lieferbaren Werke würde zehn Millionen Euro kosten. Wenn man noch eine Million vergriffene Werke dazunimmt, dann hätte man die größte digitale Bibliothek der Welt und so ziemlich alle deutschen Bücher seit Gutenberg verfügbar. Kostenpunkt: 20 Millionen Euro. Und das kann die EU nicht stemmen? Als Frau Reding diese idiotische Aussage gemacht hat, kam kein Widerspruch. Und es kamen auch keine Proteste, als sie kurz darauf mit den Chefs von Google posierte. Nein, auch für die Retrodigitalisierung muss das Urheberrecht nicht grundlegend geändert werden. Viel wichtiger ist, dass man das in der Politik endlich als Aufgabe begreift und die Mittel dafür zur Verfügung stellt. Solange aber Bibliothekare, Wissenschaftsorganisationen, Urheber und Verleger miteinander balgen, freut sich die Politik. Wir müssen mit einer Stimme sprechen und fordern, was nottut: eine stabile finanzielle Ausstattung der Bibliotheken. Eine Investition in Digitalisierung, dort wo das Digitalisat dem Buch überlegen ist. Eine Investition in das Buch, dort wo es weiterhin einfach das bessere Medium ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu