Sammelabschiebungen nach Afghanistan stoppen

Ulla Jelpke12.04.2019Politik

Obwohl die Sicherheitslage in Afghanistan sich weiter verschlechtert und das Land von den Vereinten Nationen bereits im November 2017 von einem „Post Conflict Country“ zu einem „Country in active conflict“ heraufgestuft wurde, schiebt die Bundesregierung weiter Menschen dorthin ab.

8e9d1f50a9.jpeg

“Allein 2018 wurden 283 Menschen in die Krisenregion gebracht, oftmals gegen deren Willen. Das belegen die Antworten der Bundesregierung “PDF”:https://www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/PDF_Dokumente/2019/KA_19_8473_Sammelabschiebungen_nach_Afghanistan_im_Asylkontext.pdf auf eine Kleine Anfrage von Ulla Jelpke.

Vor Ort haben die Abgeschobenen kaum eine Perspektive, müssen vielfach um Gesundheit und Leben fürchten. Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass die Sicherheitslage in Afghanistan „weiterhin landesweit regional unterschiedlich ausgeprägt“ bleibe. Doch selbst die afghanische Hauptstadt Kabul – Ziel der Abschiebeflüge aus Deutschland – wird von den Vereinten Nationen nicht als sichere inländische Fluchtalternative bewertet.

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, kritisiert diese Abschiebepraxis scharf: „Monat um Monat schieben Bund und Länder abgelehnte Asylsuchende nach Afghanistan in den Krieg ab und setzen damit das Leben und die körperliche Unversehrtheit der Betroffenen wissentlich aufs Spiel.“ Sie fordert, auch vor dem Hintergrund der sich etabliert habenden Praxis der Sammelabschiebungen: „Diese menschenverachtende Abschiebemaschinerie muss schnellstens gestoppt werden.“

Problematisch an der Einschätzung der Bundesregierung hinsichtlich der Sicherheitslage in Afghanistan ist auch, dass sie selbst angibt, die Konsularstelle in der deutschen Botschaft in Kabul bis auf weiteres nicht wieder eröffnen zu können. Als Grund gibt die Bundesregierung neben Raummangel für Mitarbeiter auch Sicherheitserwägungen an. „Es ist zynisch“, kommentiert Ulla Jelpke, „dass die Bundesregierung offenbar aus Sicherheitserwägungen die Wiedereröffnung der Visastelle in der Botschaft in Kabul nicht vorantreibt, aber anscheinend keine Sicherheitsprobleme erkennen kann, wenn sie allmonatlich Menschen gegen deren Willen in die afghanische Hauptstadt abschiebt.“

Die Visaabteilung der Botschaft ist seit dem Anschlag Ende Mai 2017 geschlossen. An den Ersatzbotschaften in Islamabad (Pakistan) und Neu-Delhi (Indien) betragen die Wartezeiten für die Beantragung nationaler Visa für Deutschland aktuell mindestens zwölf Monate: „Diese Wartezeiten spotten jeder Beschreibung“, kommentiert Ulla Jelpke empört: „Eine Katastrophe für all jene, die darauf warten, endlich zu ihren Familienangehörigen in Deutschland nachziehen zu können.“”

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/sammelabschiebungen-nach-afghanistan-stoppen/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu