Sammelabschiebungen nach Afghanistan stoppen

Ulla Jelpke12.04.2019Politik

Obwohl die Sicherheitslage in Afghanistan sich weiter verschlechtert und das Land von den Vereinten Nationen bereits im November 2017 von einem „Post Conflict Country“ zu einem „Country in active conflict“ heraufgestuft wurde, schiebt die Bundesregierung weiter Menschen dorthin ab.

8e9d1f50a9.jpeg

“Allein 2018 wurden 283 Menschen in die Krisenregion gebracht, oftmals gegen deren Willen. Das belegen die Antworten der Bundesregierung “PDF”:https://www.linksfraktion.de/fileadmin/user_upload/PDF_Dokumente/2019/KA_19_8473_Sammelabschiebungen_nach_Afghanistan_im_Asylkontext.pdf auf eine Kleine Anfrage von Ulla Jelpke.

Vor Ort haben die Abgeschobenen kaum eine Perspektive, müssen vielfach um Gesundheit und Leben fürchten. Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass die Sicherheitslage in Afghanistan „weiterhin landesweit regional unterschiedlich ausgeprägt“ bleibe. Doch selbst die afghanische Hauptstadt Kabul – Ziel der Abschiebeflüge aus Deutschland – wird von den Vereinten Nationen nicht als sichere inländische Fluchtalternative bewertet.

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, kritisiert diese Abschiebepraxis scharf: „Monat um Monat schieben Bund und Länder abgelehnte Asylsuchende nach Afghanistan in den Krieg ab und setzen damit das Leben und die körperliche Unversehrtheit der Betroffenen wissentlich aufs Spiel.“ Sie fordert, auch vor dem Hintergrund der sich etabliert habenden Praxis der Sammelabschiebungen: „Diese menschenverachtende Abschiebemaschinerie muss schnellstens gestoppt werden.“

Problematisch an der Einschätzung der Bundesregierung hinsichtlich der Sicherheitslage in Afghanistan ist auch, dass sie selbst angibt, die Konsularstelle in der deutschen Botschaft in Kabul bis auf weiteres nicht wieder eröffnen zu können. Als Grund gibt die Bundesregierung neben Raummangel für Mitarbeiter auch Sicherheitserwägungen an. „Es ist zynisch“, kommentiert Ulla Jelpke, „dass die Bundesregierung offenbar aus Sicherheitserwägungen die Wiedereröffnung der Visastelle in der Botschaft in Kabul nicht vorantreibt, aber anscheinend keine Sicherheitsprobleme erkennen kann, wenn sie allmonatlich Menschen gegen deren Willen in die afghanische Hauptstadt abschiebt.“

Die Visaabteilung der Botschaft ist seit dem Anschlag Ende Mai 2017 geschlossen. An den Ersatzbotschaften in Islamabad (Pakistan) und Neu-Delhi (Indien) betragen die Wartezeiten für die Beantragung nationaler Visa für Deutschland aktuell mindestens zwölf Monate: „Diese Wartezeiten spotten jeder Beschreibung“, kommentiert Ulla Jelpke empört: „Eine Katastrophe für all jene, die darauf warten, endlich zu ihren Familienangehörigen in Deutschland nachziehen zu können.“”

Quelle: “Die LINKE im Bundestag”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/sammelabschiebungen-nach-afghanistan-stoppen/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu