Wer Muslime weiterhin zu Fremden erklärt, schürt Ressentiments

von Ulla Jelpke30.08.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Im ersten Halbjahr 2018 gab es über 300 Straftaten gezielt gegen Muslime. Das sind weniger als im Vorjahr, aber ein Grund zur Entwarnung ist es bestimmt nicht, schreibt Ulla Jelpke von den DIE LINKEN.

In der Masse handelt es sich bei den Straftaten um sogenannte Propagandadelikte, in der Regel Volksverhetzung oder Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen – also Hakenkreuzschmierereien oder Aufstachelung zum Hass.

Die Gesamtzahl der Taten geht seit Mitte letzten Jahres zurück. 2017 wurden noch 950 solcher Angriffe auf Muslime gezählt. Davon entfielen auf das erste Halbjahr rund 500, in diesem Jahr sind es in den ersten sechs Monaten noch 320. Auffällig ist allerdings, dass die Zahl der bei Gewaltdelikten Verletzten mit 25 höher ist als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als es noch 18 waren. Und die Nachmeldungen sind da noch gar nicht eingerechnet – erfahrungsgemäß steigt die Anzahl der Meldungen dann noch um rund ein Viertel.

Fast alle Straftaten gegen Muslime oder Moscheen werden von der Polizei Neonazis zugerechnet, nur in seltenen Fällen wird als Motiv „religiöse Ideologie“ angegeben. Damit werden Straftaten von Gruppen wie dem Islamischen Staat gekennzeichnet, vermutlich sind es Angriffe gegen liberale Muslime oder Moscheegemeinden.

Der Rückgang der Straftaten spiegelt sich auch bei dezidiert islamfeindlichen Demonstrationen, die mittlerweile fast nur noch von kleinen Pegida-Ablegern in Bayern und Berlin getragen werden. Hier muss man allerdings einschränken: Große, nicht minder islamfeindliche Aufmärsche etwa der AfD fehlen in der offiziellen Statistik, weil die AfD nicht als „extremistisch“ gilt.

Unterm Strich bleibt aber festzuhalten: An einen Zustand, in dem sich jeden Tag rund zwei islamfeindliche Straftaten ereignen, darf man sich nicht gewöhnen. Zu wünschen wäre eine gesamtgesellschaftliche Solidarisierung mit den Opfern dieser Straftaten. Auch der Islam gehört zu Deutschland – das sollte endlich Konsens sein. Wer Muslime weiterhin zu Fremden erklärt, schürt bloß Ressentiments, die letztlich auch in solche Straftaten münden.

Quelle: “Ulla Jelpe”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/es-muss-endlich-klar-sein-auch-der-islam-gehoert-zu-deutschland/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu