Wer Muslime weiterhin zu Fremden erklärt, schürt Ressentiments

Ulla Jelpke30.08.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Im ersten Halbjahr 2018 gab es über 300 Straftaten gezielt gegen Muslime. Das sind weniger als im Vorjahr, aber ein Grund zur Entwarnung ist es bestimmt nicht, schreibt Ulla Jelpke von den DIE LINKEN.

In der Masse handelt es sich bei den Straftaten um sogenannte Propagandadelikte, in der Regel Volksverhetzung oder Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen – also Hakenkreuzschmierereien oder Aufstachelung zum Hass.

Die Gesamtzahl der Taten geht seit Mitte letzten Jahres zurück. 2017 wurden noch 950 solcher Angriffe auf Muslime gezählt. Davon entfielen auf das erste Halbjahr rund 500, in diesem Jahr sind es in den ersten sechs Monaten noch 320. Auffällig ist allerdings, dass die Zahl der bei Gewaltdelikten Verletzten mit 25 höher ist als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als es noch 18 waren. Und die Nachmeldungen sind da noch gar nicht eingerechnet – erfahrungsgemäß steigt die Anzahl der Meldungen dann noch um rund ein Viertel.

Fast alle Straftaten gegen Muslime oder Moscheen werden von der Polizei Neonazis zugerechnet, nur in seltenen Fällen wird als Motiv „religiöse Ideologie“ angegeben. Damit werden Straftaten von Gruppen wie dem Islamischen Staat gekennzeichnet, vermutlich sind es Angriffe gegen liberale Muslime oder Moscheegemeinden.

Der Rückgang der Straftaten spiegelt sich auch bei dezidiert islamfeindlichen Demonstrationen, die mittlerweile fast nur noch von kleinen Pegida-Ablegern in Bayern und Berlin getragen werden. Hier muss man allerdings einschränken: Große, nicht minder islamfeindliche Aufmärsche etwa der AfD fehlen in der offiziellen Statistik, weil die AfD nicht als „extremistisch“ gilt.

Unterm Strich bleibt aber festzuhalten: An einen Zustand, in dem sich jeden Tag rund zwei islamfeindliche Straftaten ereignen, darf man sich nicht gewöhnen. Zu wünschen wäre eine gesamtgesellschaftliche Solidarisierung mit den Opfern dieser Straftaten. Auch der Islam gehört zu Deutschland – das sollte endlich Konsens sein. Wer Muslime weiterhin zu Fremden erklärt, schürt bloß Ressentiments, die letztlich auch in solche Straftaten münden.

Quelle: “Ulla Jelpe”:https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/es-muss-endlich-klar-sein-auch-der-islam-gehoert-zu-deutschland/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu