Eine Frage der Quote

Ümit Sormaz7.01.2011Gesellschaft & Kultur, Politik

Zwar gibt es in vielen Ländern mittlerweile Beauftragte für Integration, doch keiner von ihnen hat selbst einen Migrationshintergrund. Eigentlich seltsam für ein Land, das von alles und jedem einen Abschluss verlangt.

Fünf Jahre nach Einführung des modernen Begriffs “Integration“ hat ein Ex-Finanzsenator die Thematik, die wir mit einigen Maßnahmen versucht haben zu meistern, wieder aufflammen lassen. Eine unserer Maßnahmen war z. B., dass wir, neben dem auf Bundesebene, in vielen Bundesländern einen neuen Posten des bzw. der Integrationsbeauftragten geschaffen haben. In manchen Bundesländern wird diese Stelle allerdings nur Ausländerbeauftragte(r) genannt, obwohl der Begriff “Ausländer“ aus dem offiziellen Sprachgebrauch doch ausscheiden sollte. Interessant ist, dass diese Posten in den jeweiligen Bundesländern in verschieden Ministerien angesiedelt sind und nur beratende Funktion in Fragen der Integration für alle Ressorts haben. Bei näherer Betrachtung fällt auf, dass eigentlich keiner der Beauftragten einen Migrationshintergrund hat, wie in aktueller Form diskutiert. In der Sprache der Medizin formuliert, werden alle Ressorts von Ärzten operiert, die sich auf dem zweiten Bildungsweg das Wissen durch Bücher, Gespräche und Studien angeeignet haben, aber nie selbst operiert haben. Und das in einem Land, in dem eigentlich für jede Tätigkeit ein Abschluss verlangt wird und dieser qualitativ so hoch angesiedelt ist, dass Abschlüsse aus anderen Ländern nicht anerkannt werden.

Ab wann ist ein Land ein Einwanderungsland?

Weitere Maßnahmen waren z. B. Integrationskurse und -gipfel, deren Beschlüsse jedes Mal aufs Neue neu beschlossen werden. Insofern hat das erneute Aufkommen der Debatte etwas Gutes – wir können öffentlich in puncto Integration eine Zwischenbilanz ziehen. Wenn wir als Beispiel hierzu das 7-Punkte-Integrationspapier der CSU heranziehen und mit den früheren Debatten vergleichen, ist außer neuen Begriffen wie “Fachkräftemangel“ und “Einwanderungsland“ inhaltlich nichts Fundiertes bzw. Griffiges hinzugekommen. Wenn wir die demografische Entwicklung nicht nur in Deutschland, sondern auch in der EU betrachten, dann wird die Situation ab 2011 hinsichtlich des Fachkräftemangels sicherlich nicht besser. Und wir stehen wieder da, wo wir heute sind. In Anbetracht der Tatsache, dass laut Fr. Christine Haderthauer bis 2020 25 Prozent aller in Bayern Lebenden einen Migrationshintergrund haben werden, stellt sich bezüglich dem Punkt “Einwanderungsland“ die Frage: Ab welcher Migrationsquote ist ein Land ein Einwanderungsland? Insofern sollte vielleicht die aktuelle Debatte basierend auf der Tatsache geführt werden, dass die Integration erst seit 2005 auf Bundesebene ein Thema ist und, Hand aufs Herz, die Ernsthaftigkeit in manchen Punkten gefehlt hat. Aus diesem Grund sollte ernsthaft, fundiert, unbedarft und offen auf beiden Seiten das wahrscheinliche Jahrzehntethema “Integration“ angegangen werden, immer mit dem Wissen im Hinterkopf, dass wir uns erst seit fünf Jahren mit einer Entwicklung beschäftigen, die bereits 1955 begonnen und sich leider bis vor Kurzem größtenteils ungesteuert entfaltet hat.

Zielgerichtet bei den Kleinen anfangen

Ein F-Schema als Lösung für eine ungesteuerte Entwicklung anzugeben wird leider nicht klappen. Aber unter Umständen können wir mit den Schwerpunkten Bildung und Wirtschaft unserem Ziel in einer dafür angemessenen Zeit näherkommen. Hierfür müssen wir zielgerichtet bei den Kleinen anfangen und sie bereits vor der Einschulung auf dasselbe sprachliche Niveau bringen wie ihre deutschen Mitschüler. Weiterbildung dort ansetzen, wo bei ernst gemeinten und realistisch umsetzbaren Anstrengungen eine reelle Möglichkeit einer Verbesserung gegeben ist. Im Rahmen dieser Zielsetzungen sollte gefordert und gefördert werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu