Der heiße Draht

von Toralv Dirro7.12.2010Außenpolitik

Politisch motivierte Angriffe im Internet erfordern künftig neue Verteidigungsstrategien. Reine Cyberkriege sind aber eher unwahrscheinlich, staatlich forciertes Hacking wird wohl einfach ein weiteres Mittel im Arsenal.

Angriffe über das Internet sind heute alltäglich. Millionen mit Trojanern verseuchte Computer von Heimanwendern und in Unternehmensnetzwerken machen das Risiko deutlich. Angehende Cyberkriminelle finden komplette Malware-Baukästen im Web. Das Modewort “Cyber” findet sich immer dort, wo Computer zum Einsatz kommen: Cybercrime, Cyberspionage, Cyberwar und sogar Cyberterrorismus. Beim Begriff Cyberwar stellt sich die Frage, ob das Internet tatsächlich der nächste globale Kriegsschauplatz sein wird. Fakt ist, dass sich eine Reihe von Staaten mit der Kriegsführung im Internet befasst – und zwar sowohl mit der Verteidigung ihrer Netzwerke und kritischen Infrastruktur als auch mit möglichen Angriffszenarien. Erst vor wenigen Wochen haben die USA mit der Operation “Cyber Storm III” ihre Pläne zur Reaktion auf einen breitflächigen Cyberangriff auf ihre kritische Infrastruktur einem Test unterzogen. Besonders die Verteidigung steht heutzutage überwiegend im Fokus.

Das Beispiel “Stuxnet”

Wie kann die Infrastruktur am besten vor Angriffen geschützt werden, die technisch fortschrittlicher sind als die gegenwärtigen Aktionen durch normale Internetkriminelle und Wirtschaftsspione? Ein anschauliches Beispiel, wie man sich einen Teil der möglichen Angriffe vorstellen kann, ist der Wurm “Stuxnet”. Entscheidende Fragen sind dabei: Wie kann die Kommunikation im Falle eines Angriffs gewährleistet werden? Wie muss eine Abwehr organisiert werden? Gerade weil im Falle eines Angriffs sicher nicht nur Regierungsnetze und das Militär, sondern auch Teile der Privatwirtschaft Ziele sind, zum Beispiel Energieversorgung und Telekommunikation, sind das keine einfach zu beantwortenden Fragen. Jeder Staat sollte prüfen, welche Infrastruktur wirklich als kritisch anzusehen ist, und sich Pläne zurechtlegen, wie im Ernstfall Unterstützung gewährleistet werden kann. Die Unternehmen selbst müssen ihre Ressourcen mit den besten aktuell zur Verfügung stehenden Technologien schützen, nur Firewall und Virenschutz reichen da nicht aus. Allerdings sollte dies auch unabhängig von möglichen Internetkriegsszenarien schon der Fall sein, da sie auch so schon ein Ziel Krimineller sind und Ausfälle fatal sein können. Ob dies ausreichend ist, darf bezweifelt werden. Nach Meinung vieler Experten sind die meisten Länder heutzutage nur unzureichend auf einen Angriff vorbereitet.

Eine weitere Kriegswaffe

Wovor genau will ein Land sich eigentlich schützen, wenn man schon von Cyberwar spricht? Gab es überhaupt schon einen? Die zunehmenden Angriffe auf Webseiten von Regierungen sind eher auf “Hacktivism” zurückzuführen, also unorganisiert und von vermeintlich patriotischen Einzeltätern ausgeführt. Beispiele hierfür sind Vorfälle in Palästina und Israel, aber auch der “Hackerkrieg” zwischen den USA und China nach dem Streit um das amerikanische Spionageflugzeug im Jahr 2001. Meist werden heutzutage zwei Beispiele für Cyberwar genannt: der Internetangriff auf Estland 2007 und Angriffe auf georgische Ziele während des Kriegs in Südossetien 2008. Während der Fall Estland eher auf patriotische Einzeltäter zurückzuführen ist, scheint es im Fall Georgien eine Koordination zwischen Aktionen im konventionellen Krieg und Angriffen über das Internet gegeben zu haben. Und dies ist wohl auch das wahrscheinlichste Szenario im Ernstfall: Angriffe auf Computernetzwerke als eine weitere Kriegswaffe anstelle eines reinen Cyberkriegs.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu