Die große Mehrheit der Menschen steht hinter der Occupy-Bewegung. Joseph Stiglitz

Kurswechsel ins Ungewisse

Die Vergangenheit: Der Einzug ins weiße Haus wurde nicht vollzogen und auch Alaska hat sie den Rücken gekehrt. Die Gegenwart: In Streitgesprächen ist Sarah Palin so angriffslustig wie nie, schreibt an ihrer Autobiografie und wird von ihren Anhängern vermisst: Ein mögliches Comeback scheint nicht ausgeschlossen.

Sarah Barracuda kann noch immer zubeißen. Ihren Spitznamen bekam sie in der Schulzeit, er passt nach wie vor. In der Debatte zur Gesundheitsreform in den USA meldete sich Sarah Palin, die ehemalige republikanische Kandidatin für das Vizepräsidentenamt, zu Wort, und wie. Ihre Intervention sorgte für reichlich Wirbel, schließlich nahm sie Präsident Barack Obama ins Visier.

Dessen geplante Reform würde ein System schaffen, das “absolut böse” sei. Sie wolle kein Amerika, in dem Bürokraten über die Gesundheitsversorgung des Einzelnen entscheiden. Bürokraten, die sie Obamas “death panel”, seinen “Todes-Ausschuss” nennt.

Sarah Palin hat noch immer Biss, stürzt sich mit Verve auf politische Gegner. Doch eine Frage bleibt: wozu? Darüber rätselt ihre Partei, ihr Land, vielleicht auch sie selbst. Vor einigen Monaten noch schien es darauf eine klare Antwort zu geben. Sarah Palins Weg, so glaubten viele in Washington, ziele auf die Präsidentschaft der USA. Aus der republikanischen Vizekandidatin sollte die neue Bannerträgerin der Konservativen werden. Eine Hoffnung für das Bleiben der Republikaner im Weißen Haus.

Im letzten Wahlkampf war sie wie aus dem Nichts auf die politische Bühne der Nation getreten. Der republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain hatte mit seiner Entscheidung überrascht, Palin zu seiner Vizekandidatin zu ernennen. Und ihr flog zu, was dem blassen Senator McCain verwehrt blieb: die Sympathien der konservativen Anhängerschaft. Mit Patzern in TV-Interviews, die ihre Wissenslücken offenbarten, und Gerüchten, sie verhalte sich abseits der Kameras wie eine Diva, änderte sich die öffentliche Meinung – der neue Star drohte peinlich zu werden. Die Wende im Wahlkampf misslang.

Der Ärger im Team McCain entlud sich nach der Wahl. Einige der Berater machten Sarah Palin für die Niederlage der Republikaner verantwortlich und gaben zu: Sie war die falsche Wahl. Doch an der Basis blieb sie populär, vor allem im ländlichen Amerika, dort, wo man konservative Werte vertritt, hielt man zu ihr.

Im Juli trat Sarah Palin überraschend den politischen Rückzug an: Vor ihrem Haus in ihrer Heimatstadt Wasilla gab sie bekannt, von ihrem Amt als Gouverneurin Alaskas zurückzutreten. Eineinhalb Jahre vor Ende ihrer Amtszeit, drei Jahre vor der nächsten Präsidentschaftswahl. Zum Abschluss zitierte sie aus der Geschichte: “Wir ziehen uns nicht zurück; wir schreiten in eine andere Richtung voran.” Ein bizarrer Auftritt. Denn die konservative Hoffnungsträgerin verkündete ihren Abschied mit einem Lächeln, machte Witze, schien gelöst zu sein.

Sarah Palin hatte mit ihrer Ankündigung alle überrascht. Sogar ihre Partei, in der niemand informiert war. Eine Partei, die noch immer führungslos ist. Den Republikanern fehlt die politische Führungskraft, jemand, der die Partei eint – ihre Seele berührt. Ein Gegengewicht zum Demokraten Obama, dem jungen Präsidenten.

Dessen Umfragewerte sind zwar gesunken, doch noch immer gibt es keinen in den Reihen der Republikaner, der es mit dem Charismatiker Obama aufnehmen kann. Niemand habe momentan die Ausstrahlung eines Präsidentschaftskandidaten, meint Politikwissenschaftler Stephen Wayne von der Georgetown Universität. Vertraut man nationalen Umfragen, haben die Wähler Sarah Palin noch nicht abgeschrieben. In einer Umfrage der Zeitung USA Today und des Meinungsforschungsinstituts Gallup Poll gaben 70 Prozent der Befragten an, Palins Rücktritt habe ihre Meinung über die Republikanerin nicht verändert.

Auch ihre prominenten Fürsprecher, vor allem Vertreter der konservativen Rechten, halten zu ihr. So der politische Hardliner Rush Limbaugh, der in seiner Radio-Talkshow täglich gegen die Demokraten und das liberale Amerika wettert. Er glaubt an eine wichtige Rolle Palins: “Alles, was ich weiß, ist, dass sie weiterhin die Mitglieder der konservativen Basis der Republikaner begeistern wird, jedes Mal wenn sie zu ihnen spricht.” Und der Journalist William Kristol, eine führende publizistische Stimme der Konservativen, sieht in Palins Rückzug gar einen “klugen Schachzug”. Was hätte sie denn als Gouverneurin schon im nächsten Jahr erreichen können, so Kristol.

Doch könnte ihr ein Comeback gelingen? Politikexperte Wayne ist skeptisch: “Ich wäre überrascht, wenn sie es schaffen würde, Präsidentschaftskandidatin zu werden. Die Medien haben sie stark kritisiert und sie würden bei ihrer politischen Rückkehr wieder auf ihre Fehler hinweisen.”

Für den Weg zurück müsste sie einiges tun. An ihrem politischen Profil arbeiten, Anhänger mobilisieren, Spenden sammeln für den teuren Wahlkampf und sich Wissen aneignen, vor allem auf dem Feld der Außenpolitik, so Wayne. Doch nicht alles hat sie selbst in der Hand. Sie müsse auch darauf vertrauen, dass es ihr gelingt, ihr Image zu korrigieren.

Vorerst hat sie sich zurückgezogen, sei ihrem Rücktritt als Gouverneurin nahm sie keine öffentlichen Termine mehr wahr – sie schreibt lieber an ihrer Autobiografie. Vielleicht kommt sie nicht mehr zurück. Vielleicht rüstet sie sich aber auch für das nächste Duell. Denn die Sehnsucht an der konservativen Basis nach einer wie ihr, die bleibt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jamie Oliver, Bill Gates, David Cameron.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Republikaner, Usa, Konservatismus

Debatte

Europawahl am 26. Mai 2019

Medium_7afc0c4b8c

EUROPA? Gääähn…

Mit ihrem müden Europawahlkampf haben die demokratischen Parteien eine riesige Chance verpasst. Anstatt beherzt in die von schrillen Populisten angeheizte Debatte einzugreifen, scheinen die demokra... weiterlesen

Medium_17a8bd222b
von Wolf Achim Wiegand
22.05.2019

Debatte

Wolodymyr Selenskyj gegen Petro Poroschenko

Medium_9f2b77b6c1

Die ambivalente Präsidentschaftskandidatur des Wolodymyr Selenskyj

Viele Politikexperten in der Ukraine und im Ausland haben negativ auf den Sieg des ukrainischen Fernsehsatirikers und Filmschauspielers Wolodymyr Selenskyj im ersten Durchgang der Präsidentschaftsw... weiterlesen

Medium_8ce1872178
von Andreas Umland
21.04.2019

Debatte

Jens Spahn: Neustart für Deutschland

Medium_b22e071cf1

Wir verlieren massiv an Vertrauen

"Verluste von über zehn Prozent für die Union in Bayern und Hessen und Umfragewerte von nur noch 24 Prozent im Bund sind mehr als nur kleine Dellen, das geht an die Substanz. Was sich bereits bei d... weiterlesen

Medium_2e33ed79dd
von Jens Spahn
02.11.2018
meistgelesen / meistkommentiert