Bitte zurückbleiben

von Thore Schröder15.02.2012Gesellschaft & Kultur

Es geht voran und zwar mit Bus und Bahn. Wo in Hamburg noch artig Platz gemacht wird, erfreut sich der Berliner an seiner eigenen Schnauze. Hauptsache, es wird nicht langweilig.

Eine Stadt ist wie ihr Nahverkehr. In Berlin bedeutet das vor allem: laut, lärmend und leider häufig verspätet. Und damit meine ich nicht nur den “alltäglichen S-Bahn-Wahnsinn(Link)”:http://www.theeuropean.de/thore-schroeder/9013-die-berliner-s-bahn, der uns seit fast zwei Jahren an den Nerven zerrt. In U- oder S-Bahn-Waggons, Trams oder Bussen lässt sich das Wesen einer Metropole erleben. Selten habe ich die Unterschiede zwischen meiner Herkunftsstadt Hamburg und meiner Heimatstadt Berlin so deutlich erlebt wie am vergangenen Wochenende im ÖPNV zwischen Wellingsbüttel und Moabit.

Hamburger Ordnung

Durch einen verpassten Fernzug und eine weitere Verspätung war ich Sonnabend erst um halb zwölf nachts im Hamburger Hauptbahnhof angekommen. Abgekämpft von der Arbeitswoche und der strapaziösen Zugfahrt geriet ich zu allem Überfluss mitten in die Besucherscharen des Alstereisvergnügens. Gruppen von Erwachsenen und Jugendlichen schoben sich mit mir in die S-Bahn und ich rechnete mit dem Schlimmsten. Doch zu meinem großen Erstaunen kehrte in dem Moment, als die Türen schlossen, sofort Ruhe ein. Teenager überließen den älteren Passagieren die Sitze, die Handys verstummten, Gläser und Flaschen waren plötzlich nicht mehr zu sehen. Außer in meiner Hand. Hatte ich – ganz Berliner – doch noch vor der ersten Haltestelle den Kronkorken von meinem Pilsner geploppt. Dass der Alkoholkonsum in den Fahrzeugen des Hamburger Verkehrsverbunds verboten ist, erfuhr ich erst durch zwei junge Männer in Uniformkampfanzügen, die mich wenig später zum Aussteigen komplimentierten. Immerhin: Die Zahlung von 40 Euro Strafe blieb mir erspart. Hamburger Ordnung auch am Montagmorgen auf dem Rückweg vom Alstertal in die Innenstadt. Adrette Männer und Frauen, selbst die in die City pendelnden Schüler fragten immer erst, bevor sie sich an meinen überschlagenen Beinen vorbeidrängen mochten. Von Ärger oder Ungeduld wegen meines offensichtlichen Imwegseins war nichts zu spüren. Während der ganzen halbstündigen Fahrt hörte man kaum mehr als die Geräusche der fahrenden S-Bahn und die Stationsansagen aus dem Lautsprecher.

Berliner Schimpfkanonade

Zwei Stunden später im 245er-Bus vom Berliner Hauptbahnhof nach Alt-Moabit beobachtete ich zwei Teenagermädchen mit gigantischen Rucksäcken, die den Plan in ihrem Reiseführer studierten. Keine zehn Sekunden vergingen, bis ein weißhaariger Flaschensammler mit einer Art Einkaufswagen an sie heranrückte und lauthals erklärte: „Sie müssen an der Turmstraße umsteigen, hier sind sie falsch.“ Dann drängte eine fettleibige Frau von vorne durch den mehrgliedrigen Bus. „Es tut mir leid, dass ick so jebaut bin“, erklärte die Dicke schnaufend und lachte noch, als sie links und rechts die Mitfahrgäste touchierte. Trotzdem dauerte es wieder nur einige Sekunden, bis eine andere ältere Frau ihr zur Entlastung die schweren Tüten abnahm und auf ihren Schoß abstellte. Ich wuchtete derweil meinen Rucksack auf den Rücken zurück und trat zum Ausgang. Der Flaschensammler war sofort alarmiert. „Raus aus dem Türbereich“, befahl er und nickte glücklich, als der Busfahrer diese Anweisung wiederholte. Fünf Minuten lang dauerte die Schimpfkanonade von bald immer mehr Passagieren, die auch meine immer verzweifelteren Platzmachbemühungen nicht beruhigten. Als ich endlich ausstieg, blickte ich mich noch einmal um. Und sah in fröhlich-erboste Gesichter.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu