Miosga nach Athen tragen

Thore Barfuss18.06.2012Medien

Während der EM haben Oliver Kahn und Katrin Müller-Hohenstein bisher mit Leichtigkeit die peinlichsten Einlagen dargeboten. Gestern ist ein neuer Anwärter auf den Thron aufgetaucht: die Tagesthemen.

Was findet in den Öffentlich-Rechtlichen statt, kostet Unsummen an Gebühren und ist noch peinlicher als Oliver Kahn und Katrin Müller-Hohenstein auf einer schwimmenden Bühne vor Usedom? Bis gestern wäre mir beim allerbesten Willen nichts dergleichen eingefallen. Dann aber kam die Halbzeitpause im Deutschland-Spiel.

Öffentlich-rechtliche Verschwendungssucht für peinliche Inszenierungen

Mit Leichtigkeit schaffte es die ARD, das vom ZDF dargebotene Ausmaß an öffentlich-rechtlicher Verschwendungssucht für peinliche Inszenierungen um ein Vielfaches zu überbieten. Caren Miosga moderierte die Tagesthemen statt wie üblich im Hamburger Studio “live aus Athen vor der Akropolis”:http://www.ardmediathek.de/das-erste/tagesthemen/tagesthemen?documentId=10868980. Auch wenn die Wahlen in Griechenland natürlich ein wichtiges Thema sind, so ergibt es einfach überhaupt keinen Sinn, die Tagesthemen von dort aus zu präsentieren. Also außer für Frau Miosga natürlich, die sicherlich ein paar schöne Tage in Griechenland verbracht hat (hoffentlich nicht auf Gebührenzahlerkosten). Bei den Tagesthemen hat sie sich in letzter Zeit jedenfalls nicht blicken lassen. Ich kann mich an keine Bundestagswahl, keine Wahl des US-Präsidenten oder andere wesentlich relevantere Ereignisse erinnern, die dazu führten, dass die Tagesthemen von Berlin, Washington oder Castrop-Rauxel aus moderiert wurden. Warum auch, es geht um den Transport relevanter Information. Was hilft es da, dass Caren Miosga beim Vortragen der Nachrichten die Haare vom griechischen Sommerwind weggeweht werden? Verstehe ich als Zuschauer mehr von den griechischen Verhältnissen, wenn die Moderatorin live vor einem Postkartenmotiv steht?

Die nüchterne Herangehensweise ist Alleinstellungs- und Qualitätsmerkmal

Die ARD hat sich im Gegensatz zum ZDF noch nicht zu einem albernen und vor allem “unglaublich teuren Digitalstudio”:http://www.stern.de/kultur/tv/das-neue-zdf-studio-die-gruene-hoelle-ist-eroeffnet-706477.html hinreißen lassen (“welches gerne auch durch Nicht-Funktionieren auffällt”:http://www.youtube.com/watch?v=eit_bOnimzI). Die nüchterne Herangehensweise der Tagesschau und Tagesthemen ist immer noch das Alleinstellungs- und Qualitätsmerkmal im Wettstreit der Nachrichtensendungen. Es sei denn natürlich, Tom Buhrow und das Tagesthemen-Team sehen das seit Neuestem so wie Oliver Kahn. Im “unglaublich peinlichen „BAMS“-Interview”:http://www.bild.de/sport/fussball-em-2012-polen-ukraine/em-2012/die-kritik-an-uns-ist-laecherlich-24696060.bild.html entgegnete der Titan auf die Kritik an der Bühne in Usedom: „Glauben Sie, dass aus irgendeinem Ministudio in einem Stadion mehr Stimmung transportiert werden könnte als von hier?“. Einfache Frage, noch einfachere Antwort: „Mit anderen Moderatoren: Ja.“

Es geht noch peinlicher

Und gerade als ich dachte, es könnte nicht noch schlimmer werden, wurde der Gipfel der Peinlichkeit erklommen. Caren Miosga schaltete live zu Peter Dalheimer. Dieser stand einen Kilometer entfernt vor dem griechischen Parlament und sollte eine Einschätzung der Lage liefern. Nun kann man schon trefflich über den Sinn von Korrespondenten-Berichten direkt nach Wahlen streiten. Glänzen diese, wie sollte es auch anders sein, durch Allgemeinplätze und Informationen, die jeder bessere Praktikant aus den Nachrichtenagenturen zusammentragen könnte. Wenn aber Korrespondent und Moderator nur einen Steinwurf voneinander entfernt sind, dann wird das Korrespondenten-Prinzip komplett ad absurdum geführt. Ich freue mich schon darauf, wenn Hamburg-„Korrespondentin“ Judith Rakers von der Eröffnung der Elbphilharmonie berichten wird.

Umgang mit Gebührengeldern muss neu geregelt werden

7,5 Milliarden Euro zahlen wir Deutschen, auch ich, für die Öffentlich-Rechtlichen jährlich. Bald soll mit der “Haushaltsabgabe auch noch der Letzte zum Geldbeutel gebeten werden(LInk)”:http://www.taz.de/!83907/. Brauchen wir “fünf politische Talks”:http://meedia.de/fernsehen/verheerendes-zeugnis-fuer-die-ard-talker/2012/06/17.html, mit ihren „Star“-Moderatoren und ihren astronomischen Gehältern? Brauchen wir “80 öffentlich-rechtliche Radiosender”:http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_H%C3%B6rfunksender? Brauchen wir grandiose TV-Sendungen, die dann aus Bilanzgründen zu Unzeiten weggesendet werden? Diese Liste ließe sich ewig weiterführen: Sinn macht sie derzeit trotzdem nicht. Denn entscheiden dürfen wir Gebührenzahler ja so oder so nicht. Nur durch eine komplette Neuregelung kann die Diktatur der Sendeanstalten gebrochen werden. “Eine Möglichkeit dafür wäre ein Zuschauerparlament”:http://www.facebook.com/Zuschauerparlament.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu