Neologismen, die die Welt nicht braucht

von Thore Barfuss6.01.2012Medien

Mein Unwort des Jahres: Unwort! Denn Unwörter sind entweder fürchterlich banal und kurzlebig oder, noch schlimmer, etablieren ein diskriminierendes Wort in der Sprache. Sie machen aus Modeerscheinungen Begriffe, die in den kollektiven Sprachgebrauch übergehen und damit zur dauerhaften Diskriminierung beitragen.

Sollten Sie noch einen besitzen, dann schauen Sie doch mal eben schnell im „Duden“ unter dem Buchstaben „H“ nach. H wie Herdprämie. Oder H wie Humankapital. Dort zeigt sich ziemlich schnell, dass die Vorgaben der Gesellschaft der deutschen Sprache für die Unwortwahl nicht funktionieren: Das „Sprachbewusstsein und die Sprachsensibilität in der Bevölkerung“ solle durch das Unwort geschärft, der Blick auf „sachlich unangemessene oder inhumane Formulierungen“ gelenkt und zur „sprachkritischen Reflexion“ aufgefordert werden.

Sprache kann Veränderungen anstoßen

Was auf den ersten Blick wie ein ehernes Anliegen klingt, bewirkt in Wirklichkeit genau das Gegenteil: Begriffe wie „Rentnerschwemme“ oder „Herdprämie“ wurden erst durch ihre Wahl zum Unwort zu Neologismen, sprich neuen Wörtern, die irgendwann gänzlich in den Sprachgebrauch übergehen. Sprache ist ein mächtiges Instrument, schon Friedrich Hölderlin schrieb: „Und darum ist […] der Güter Gefährlichstes, die Sprache, dem Menschen gegeben, damit er schaffend, zerstörend, und untergehend […]“. Mit Sprache können strukturelle Formen der Unterdrückung und Diskriminierung, ja letztlich der Gewalt geschaffen werden. Nicht ohne Grund gibt es in Deutschland so viele Wörter, die in fast schon grotesker Art und Weise politisch unkorrekt gebrandmarkt sind. Und nicht ohne Grund bedienen sich soziale Bewegungen wie der Feminismus der Sprache, um gesellschaftliche Veränderungen anzustoßen. Auch wenn viele sich an der Ungelenkigkeit und Hässlichkeit von den „Bürgerinnen und Bürgern“ oder inzwischen „Bürger_Innen“ stören, so haben diese sprachlichen Veränderungen doch ihren Teil zur zunehmenden Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau beigetragen. Und genauso bewirken Unwörter das Gegenteil von dem, was sie eigentlich sollten: Sie etablieren die Ungleichheit mittels der Sprache. Man kann ja fast schon von Glück sprechen, dass es in den vergangenen Jahren mit „alternativlos“ oder „notleidenden Banken“ nur für banale und langweilige Kapitalismuskritik gereicht hat, die zudem bald vergessen ist. Aber gerade zum Beispiel der letztjährige Kandidat, „Integrationsverweigerer“ (wohl etwas zu ungelenk, um wirklich gewählt zu werden), oder einer der diesjährigen Favoriten, „Döner-Morde“, zeigen doch, wie gefährlich solche Wahlen sein können.

Unworte sind ein roter Teppich

Durch mediale Verbreitung der Unworte (und Unwortkandidaten) werden Kampfbegriffe und Schimpfwörter geschaffen, die dazu beitragen, Ungleichheit sprachlich zu etablieren und zu vergrößern. Kein vernunftbegabter Mensch glaubt daran, dass Begriffe wie „Bombenholocaust“, „Langlebigkeitsrisiko“ oder „Menschenmaterial“ einen sinnvollen Beitrag zur deutschen Sprache geleistet haben. Und doch kennt sie heute fast jeder. Unwort-Wahlen rollen Begriffen wie diesen einen roten Teppich aus und bieten ihnen ein Podium, das sie bestenfalls in den Olymp der deutschen Sprache, den „Duden“, hebt. Wahlen zu Unwörtern sind längst zum Selbstzweck verkommen und nur noch da, um den medialen Reflex zu bedienen. Schade, dass auch wir diesem folgen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu