Deutschland, gleichgeschaltet Meinungsland

Thore Barfuss10.04.2012Außenpolitik, Medien

Günter Grass vergreift sich übel im Ton, wenn er die Medien als gleichgeschaltet bezeichnet. Im Gegensatz zum unsäglichen Gedicht erkennt er hier aber einen Trend.

Nein, natürlich hat der alte Mann nicht recht, wenn er die deutsche Presselandschaft als gleichgeschaltet bezeichnet. Das ist bestenfalls ungeschickt, lässt aber eher “tief in die Grass’sche Seele blicken”:http://www.taz.de/Grass-und-die-Verschoewung/!91091/. Und doch gibt es gerade im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt einen Trend in den deutschen Medien, den man mit gleichgeschaltet bezeichnen könnte – wenn dieser Begriff nicht durch die Nazis vollkommen unverwendbar geworden wäre.

Heikle Fragen, festgefahrene Positionen

In Zeiten, in denen die Rechts-links-Grenze immer mehr verwischt, wird Sinn über andere Fraktionen gestiftet. Und egal ob Israel, SED oder PID: die Fronten sind so verhärtet, dass Diskussionen eigentlich überflüssig sind. Im Fall von Israel spiegelt sich im deutschen Diskurs auch die verfahrene politische Situation vor Ort wider. Neue Entwicklungen dienen nur noch als Stichwörter, um die immer gleichen Argumente anzubringen. Von Austausch kann da keine Rede sein. Das ist bei negativen Schlagzeilen durchaus verständlich, bei allem, was über die leider alltäglichen Schreckensmeldungen hinausgeht, ärgerlich. Im vorauseilenden Gehorsam sind die jeweiligen Diskutanten oft schneller als die politischen Entwicklungen selbst. Zwar ist es immer sehr leicht, wenn man so wie ich nicht direkt tangiert ist, Zynismus zu unterstellen. Aber ich bekomme den Eindruck nicht los, dass gerade, wenn es um Israel geht, die Texte schon vorgeschrieben in der Schublade liegen.

Schallplatten-Journalismus

In der aktuellen Diskussion um Grass nehmen sich da weder die Israel-Freunde um Springer & Co. noch die meist israel-kritische deutsche Linke viel. Hier geht es nicht so sehr um die Sache (denn das Grass danebenliegt, bezweifelt außer ein paar Spinnern kaum jemand), sondern mehr um den Duktus der Debatte. Über die in Teilen unfaire und anmaßende Kritik darf Grass sich nicht beschweren, denn er hat sie selbst provoziert. Trotzdem ist sie wenig hilfreich. Und wenn dann “im Gegenzug Jakob Augstein Deutschland absprechen will”:http://m.spiegel.de/politik/deutschland/a-826163.html#spRedirectedFrom=www, für Israels Staatsräson verantwortlich zu sein, muss die Frage erlaubt sein, ob Augstein sich wirklich für das Gedicht interessiert. Oder ob er einfach mal wieder die alte Schallplatte aufgelegt hat, bei der Israel tendenziell immer ein bisschen zu schlecht wegkommt. Natürlich darf und muss man Israel kritisieren, es muss nur fundierter sein als Grass’ Gedicht oder Augsteins berechnete Attacken. Berühmtheiten jeglicher Art bekommen in so hochkomplexen Fragen auch ohne Fachwissen viel zu viel Aufmerksamkeit. Seien es Käßmanns Afghanistan-Ausschweifungen oder eben Grass.

In dubio pro Israel

Was am Ende, nur so viel zur aktuellen Situation, verwundert, ist das allzu negative Bild, was von Israel vorherrscht. Während sehr viele Fragen unklar sind, ist die Ausgangslage nämlich recht überschaubar. Auf der einen Seite haben wir einen Gottesstaat, der bestenfalls von einem geltungssüchtigen aber harmlosen Irren beherrscht wird, schlimmstenfalls aber brandgefährlich ist. Und auf der anderen Seite einen jahrzehntelangen Verbündeten, der, was Menschenrechte und Demokratie anbelangt, einen Status hat, den der Iran nie erreichen wird. Und zu dem Deutschland eine ganz besondere Beziehung hat. Für die große Masse an Journalisten (mich eingeschlossen) und öffentlichen Personen, die sich zu dem Thema äußern, aber zu wenig Ahnung von der Materie haben, sollte häufiger gelten: im Zweifel für Israel.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

2. April: Coronavirus - Liveticker: "Putin erklärt April zu bezahltem Urlaubsmonat"

Heute im Newsticker: 40.000 Intensivbetten stehen zur Verfügung. Coronakrise – In den USA bricht der Autoverkauf ein. Italien - Mehr als 720 Tote innerhalb eines Tages.  203.608 Corona-Fälle in den USA nachgewiesen. Wir informiern Sie hier tagesaktuell mit unserem Corona-Liveticker

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu