Das erste Mal Tod

von Thore Barfuss22.06.2015Gesellschaft & Kultur

Wie war das für Sie, als Sie verstanden haben, was Sterben bedeutet? Meine kleine Geschichte.

*Den Text vorlesen lassen:*

Der Tod beginnt nicht mit der Geburt. Wir alle werden in eine Welt hineinge­boren, in der noch niemand gestorben ist. In den schlimmsten Fällen sterben wir, wenn wir auf die Welt kommen oder in den ersten Lebensjahren. Für alle anderen aber gilt: Der erste Tod ist immer der Tod eines anderen.

Über etwas, das “Alexander Kluge mir im Gespräch sagte()”:http://www.theeuropean.de/alexander-kluge/8886-ueber-das-verhaeltnis-des-menschen-zur-zeit, dachte ich lange nach: „Es gibt den subjektiven Wunsch im Menschen, dem Tod die Zeit abzukaufen. Jeder Mensch stirbt am Tag ein kleines Stück.“ Auch wenn ich glaube, dass Kluges Beobachtung auf einen Großteil unseres Lebens­ zutrifft, beginnen wir erst dann vor dem Tod wegzulaufen, wenn wir wissen, wovor wir eigentlich fliehen. So gibt es im Leben eines jeden Menschen einen entscheidenen Moment, in dem die kindliche Sorglosigkeit die ersten Brüche bekommt. Das ist dieser Moment, in dem wir unsere Unschuld verlieren: das erste Mal Tod.

Meine erste Erfahrung vom Sterben handelt von einem Frosch

Meine erste Erfahrung kommt mir früher oder später immer in den Sinn, wenn ich über das Sterben nachdenke. Und anders als so viele frühkindliche ­Erinnerungen wurde es nicht durch ­Erzählungen meiner Eltern oder durch Fotos verwischt. Ganz einfach, weil ich die Geschichte bis heute niemandem ­erzählt habe und meine Eltern sie ­bestimmt schon vergessen haben. Sie handelt von einem Frosch.

Ich war fünf Jahre alt, als ich im Familien-Urlaub in einem verschlafenen Dorf die Straße entlang lief. Wie immer war ich zum Leidwesen meiner Eltern weit voraus, um auch noch den letzten Meter der Landschaft zu erkunden. Und wie ich so daher ging, fand ich etwas, das ich zunächst für ein Spielzeug hielt. Damals, Anfang der Neunziger, gab es alles in Plastik, warum also auch nicht dieser zweidimensionale Frosch, der da einfach auf der Straße lag. Es mag sein, dass es mich schon damals verwunderte, dass der Frosch so platt war. Echte Frösche – die kannte ich aus dem Garten von meinem Großvater – sahen ja ganz anders aus. Aber daran kann ich mich nicht mehr richtig erinnern.

Das Leben endet immer mit dem Tod

Noch ziemlich genau weiß ich allerdings, wie entsetzt meine Mutter mich anblickte, als ich ihr stolz den Frosch präsentierte und wie ich mir in der Ferien­wohnung sofort die Hände waschen musste.

Erst als mir meine Eltern dann erklärten, dass das in Wirklichkeit kein Spielzeug war, sondern ein echter Frosch, der von vielen Autos platt gefahren wurde, begann ich die Aufregung zu verstehen. Ich weiß noch genau, dass es mir sehr um den Frosch leid tat, und ich mich fast ein bisschen schämte, dass ich mich so sehr über den Fund gefreut hatte.

Heute weiß ich: Der Frosch ist nicht ganz umsonst gestorben. Denn durch ­seinen Tod hat er einem kleinen Jungen das erste Mal eine Idee vom Sterben gegeben. Nicht, dass ich mir einbilde, ­so schlaue Sätze sagen zu können wie ­Alexander Kluge. Aber eines habe ich durch den Frosch auf jeden Fall gelernt: Das Leben endet immer mit dem Tod.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine überzeugte Europäerin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die Bürgerinnen und Bürger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die überpartei

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu