Ick bin kein Berliner

Thore Barfuss29.07.2015Gesellschaft & Kultur

Warum man auch als Urberliner 
nur Zugezogener ist.

Kennense den Rosenthaler Platz? Da wo früher oder später alle Touristen landen (wobei, meistens ist es dann schon später). Bevor ich angefangen habe, in Berlin-Mitte zu arbeiten, wusste ich nicht, wo der liegt. Bis heute muss ich mich anstrengen, um ihn nicht mit dem Rosa-­Luxemburg-Platz zu verwechseln. Dass der Rosen­thaler Platz samt quasi anliegender Kastanienallee mal für kurze Zeit der angesagteste Treffpunkt der Berliner Hipster war, hab ich natürlich erst mitbekommen, als der Hype schon lange vorbei war.

Als Berliner fühle ich mich in meiner eigenen Stadt oft fremd, einfach weil so viel passiert, was ich nicht mitbekomme. Anders als in anderen deutschen Städten sucht sich Berlin seine Bewohner aus und geht keine Symbiose mit ihnen ein. Jeder versteht, warum Leute in Hamburg, Frankfurt, München, woauchimmer geblieben – oder dorthin geflüchtet sind. Dort gilt: Die Stadt ist die Masse ihrer Bewohner und umgekehrt. Bei uns ist das nicht so, Berlin ist immer stärker als seine Bewohner.

Das beginnt schon damit, dass es unmöglich ist, zu erklären, was Berlin ist. Wer meint, Berlin verstanden zu haben, beweist nur den anderen, dass er es garantiert nicht hat. Das einzige, was die Stadt auszeichnet, ist ihre Undefinierbarkeit. Jeder sieht und projiziert etwas anderes in die Hauptstadt, und niemand kann sich darauf einigen, ob Berlin nun total in, total out oder total egal ist. Das ist auch der wahre Grund für die berühmte Berliner ­Ignoranz. Es schert die Berliner nur deswegen so wenig, was die anderen von ihnen halten, weil sie es selber nicht wissen.

Nur in 90 ­Prozent der Stadt zugezogen

Wenn man sich Berlin nähern will, geht das nur über seine einzelnen Zentren, von denen es viele gibt und – es wird Sie nicht überraschen – keine allgemein anerkannte Einteilung. Berlin ist mit seinen fünf bis sieben zentralen Orten ein Stadtstaat im wahrsten Sinne des Wortes. Der berühmte Berlin-Schriftsteller Wladimir Kaminer “beschrieb mir das im Interview so”:http://www.theeuropean.de/wladimir-kaminer/10926-leben-in-berlin, dass er in Berlin im Prinzip nur auf den fünf Kilometern zwischen Landsberger Allee und Mauerpark heimisch sei. Den Rest der Stadt würde er als Besucher erleben.

Diese Dezentralisierung führt dazu, dass es nicht den einen _Berlin State of Mind_ geben kann. Geht es also um die alles entscheidende Frage, wer denn nun wahrer Berliner ist und wer nicht (ich habe schon unzählige Diskussionen erlebt), kann es nur eine Antwort geben: gar keiner. Der gebürtige Berliner hat ­gegenüber den Neuankömmlingen in der Stadt nur einen Vorteil, er ist nur in 90 ­Prozent der Stadt zugezogen.

Wie jeder Zugezogene hatte auch ich meine peinlichen Momente: Zum Beispiel damals als ich bei The European anfing und statt zu Fuß zur nächsten Post – wie es mir die Kollegen empfahlen – mit der Bahn zur Friedrichstraße fuhr, um ein Paket abzugeben. Sie haben natürlich schon längst erraten, wo besagte Post liegt.

Genau: am Rosenthaler Platz.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu