Drei überraschende Persönlichkeiten

Thomas Würtz1.12.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft

Mit Pakistan eine moderne und moderate Religionsausübung zu verbinden, käme heutzutage den wenigsten Menschen in den Sinn. Doch ein Blick in die pakistanische Geschichte fördert die Sehnsucht der Menschen nach einem offenen Islam zutage.

207327b1f3.jpg

Pakistan. Das bedeutet für die meisten heutzutage Terroranschläge und Talibanisierung eines Landes mit Atomwaffen – dies vor dem Hintergrund eines traditionellen und rückständigen Islams, den man Land und Leuten gerne unterstellt. Ein Blick in die Geschichte scheint dieses Bild zunächst zu bestätigen und den heutigen Islamismus historisch zu verankern. Denn das Land wurde unter expliziter Bezugnahme auf den Islam gegründet, beziehungsweise von Britisch-Indien abgetrennt, als dieses 1947 unabhängig wurde. Es sollte ein Staat sein für die muslimischen Inder. Doch war ein islamischer Staat in dem Sinne, wie ihn heutzutage Fundamentalisten anstreben, damals beabsichtigt? Ein Land, in dem altes islamisches Strafrecht gilt und wo es kaum mehr Platz gibt für die Anhänger anderer Religionen? So lohnt es sich also, genauer hinzuschauen: diesmal nicht auf den Entstehungsgrund “Islam”, sondern auf die Charaktere und Denkweisen dreier Personen, die seiner Gründung den Weg bereiteten und in einem Falle den jungen Staat noch ein Stück weit begleiteten.

Die Verbindung von Islam und europäischem Denken

Pakistan hatte mit Mohammad Iqbal (1877–1938) einen geistigen Vordenker, der in Europa Philosophie studierte hatte und den Islam für das moderne europäische Denken öffnen wollte, mit Mohammad Jinnah (1876–1948) einen politischen Gründer, der in feinem englischen Zwirn neben seiner europäisch gekleideten Frau im Garten saß und Hunde hielt und mit Mohammad Asad (1900–1992) einen vom Judentum zum Islam konvertierten Österreicher als ersten Botschafter bei der UNO. Iqbal wollte das Denken im Islam dynamisieren und es so offen machen für die Gedanken von Henri Bergson und Friedrich Nietzsche, wie es der mittelalterliche Islam für die griechische Philosophie gewesen war. Politisch dachte er vor seinem mehrjährigen Aufenthalt in Europa national indisch und richtete sich gegen die britische Kolonialmacht. Doch wandelte sich Iqbal zu einem Skeptiker allen ethnischen und damit auch indischen Nationalismus, als er die europäischen Nationalstaaten in den blutigen Ersten Weltkrieg verstrickt sah. An die Stelle des Nationalisten trat der religiöse Universalist, der dann in einer Rede 1930 die Idee eines muslimischen Staates unabhängig vom hinduistischen Indien entwarf. Doch kein rückwärtsgewandter Urislam schwebte ihm vor, sondern ein staatlicher Rahmen, in dem Muslimen eine Entfaltung aller lebensprägenden Kraft gelingen sollte, die dem menschlichen Selbst innewohnt. Was die europäischen Philosophen Bergson oder Nietzsche dem Einzelnen empfahlen, sah er dank des Islams für Muslime auch als kollektive Selbstverwirklichungsmöglichkeit an, sobald sie einen geeigneten Staat hätten. Iqbal starb 1938, er erlebte die Gründung Pakistans nicht mehr.

Nichtmuslimische Minderheiten sind in der Flagge des Landes repräsentiert

Bei der Staatsgründung 1947 gab Mohammad Jinnah, der in Großbritannien zum Juristen ausgebildete erste Präsident des eigenständigen Pakistans, ein eindeutig säkulares Bekenntnis ab: “Sie sind alle frei, frei in Tempel oder Moscheen oder alle anderen Orte des Gottesdienstes im Staat Pakistan zu gehen. Sie mögen zu jedweder Religion, Kaste oder Glaubensrichtung gehören, das hat nichts mit den Aufgaben des pakistanischen Staates zu tun.” Diesem sollte Rechnung getragen werden, indem die Flagge des Landes neben dem für den Islam symbolträchtigen Grün auch ein weißes Viertel für die nichtmuslimischen Minderheiten erhielt. Religiöse Minderheiten machen heutzutage noch fünf Prozent der Bevölkerung aus und bestehen vor allem aus Hindus und Christen. So stimmten dann auch alle christlichen Abgeordneten in den lokalen Parlamenten für die Gründung Pakistans, und in den Kriegen gegen Indien erhielten Christen hohe militärische Auszeichnungen. Auch wenn Jinnah als Garant der säkularen Ausrichtung (die auf dem Bild augenfällig wird) ein Jahr nach der Gründung Pakistans starb, blieben Islamisierungstendenzen in den 50er- und 60er-Jahren eher Randerscheinungen. Bis 1954 vertrat Mohammad Asad das neu gegründete Pakistan bei der UNO. Asad trat im islamischen Recht – dessen Geltung heute als Aushängeschild eines islamischen Staates gilt – für eine völlige Trennung von überzeitlicher Scharia und konkret geltendem Recht ein, das er dynamisch anhand moderner Erfordernisse ausrichten wollte. Das alte islamische Strafrecht gehörte nicht dazu, doch sollte es nach seinem Abschied aus Pakistan auch noch ein Vierteljahrhundert dauern, bis dieses auf die Tagesordnung kam. Keiner der hier vorgestellten Persönlichkeiten hätte gewollt, dass Pakistan dahin kommt, wo es heute steht. Zugleich werden Iqbal und Jinnah weiterhin verehrt, und vielleicht gelingt es, dass Pakistanis auch wieder mehr auf ihre Gedanken achten, statt nur ihre Namen im Munde zu führen. Der Widerstand der Richter gegen altislamisches Recht und die kulturelle Vielfältigkeit des Landes geben Hoffnung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu