Freiwillige vorgetreten

von Thomas Wiegold22.07.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Wer glaubt, die Wehrpflicht sei der Garant für die Verankerung der Streitkräfte in der Bevölkerung, hat die Entwicklung der vergangenen 20 Jahre ignoriert.

Es hat inzwischen fast etwas von einer schönen Legende. Wenn der Sohn am Wochenende in überfüllten Zügen oder nach halsbrecherischen Autobahnfahrten aus der Kaserne heimkehrt, so will es die Mär, wäscht die Mutter seinen Feldanzug und erfährt dabei die Sorgen und Nöte ihres wehrdienstleistenden Jungen. Die Gesellschaft, wie schön, nimmt Anteil an den Männern, die für sie den Dienst mit der Waffe leisten. Und das Ganze heißt “Verankerung in der Bevölkerung”, die erst gewährleiste, dass die Armee eines demokratischen Staates auch eine demokratische Armee bleibe.

Die Wehrpflicht zum Garant der Demokratie hochzustilisieren, geht an der Wirklichkeit vorbei

Mit der Realität hat das wenig zu tun. Ganze 15 Prozent eines Geburtsjahrgangs rücken inzwischen in die Kasernen ein, um sechs Monate zum Anfangssoldat mit begrenzten Kenntnissen ausgebildet zu werden. In den Auslandseinsatz, für den eine Anteilnahme der Bevölkerung viel wichtiger wäre als für den Wehrdienst, gehen diese Grundwehrdienstleistenden nicht. Die Halbierung der Kalten-Kriegs-Bundeswehr mit ihrer halben Million Soldaten – im Frieden – hat ganze Landstriche soldatenfrei gemacht. Formal ist bald die Hälfte der gemusterten jungen Männer untauglich – weil die Truppe ihre Ansprüche hoch geschraubt hat, um nicht mehr Wehrpflichtige einzuziehen, als sie auch unterbringen und ausbilden kann. In dieser Situation die in Deutschland bald 200 Jahre alte Wehrpflicht, eingeführt von einem damals nicht gerade demokratischen Staatswesen, zum Garant der Demokratie hochzustilisieren, geht an der Wirklichkeit vorbei. Dass die Truppe auf ihre Wehrdienstleistenden nicht verzichten will, hat vor allem mit dem nötigen Nachwuchs zu tun. Schließlich scheiden jedes Jahr 20.000 Berufs- und Zeitsoldaten aus und müssen ersetzt werden. Und wer schon in der Uniform steckt, ist leichter zu motivieren, das weiter zu machen – vielleicht kurzzeitig bis zu 23 Monaten, Auslandseinsatz zum Beispiel in Afghanistan inklusive. Oder sich gleich auf etliche Jahre zu verpflichten.

Freiwilliges Soziales Jahr, aber in Uniform

Das jetzt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg akzeptierte Spardiktat, bis zu 40.000 Stellen der Zeit- und Berufssoldaten abzubauen, bringt Schwung in die Debatte: Selbst für nur 15 Prozent eines Geburtsjahrgangs hat die Truppe dann nicht mehr die Kapazitäten, die Wehrpflichtigen anständig auszubilden. Wer diese Zwangspflicht erhalten wollte, müsste deshalb sehr gute Gründe haben. Jenseits des Wunschdenkens, nur so sei die gesellschaftliche Verankerung zu erhalten. Die sind für eine Armee, deren Aufträge jetzt und vermutlich auch in Zukunft außerhalb der Bundesgrenze liegen, so leicht nicht zu finden. Ein Modell, wie es weiter gehen könnte, hat zu Guttenberg bereits in den Überlegungen untergebracht, die er diese Woche der Kanzlerin präsentierte: So was ähnliches wie ein Freiwilliges Soziales Jahr, aber in Uniform. Mit Soldaten, die von sich aus kommen, aber sich nicht auf Dauer verpflichten wollen. “Dienst für die Gesellschaft” nennt das der CSU-Politiker. Jetzt müsste die Gesellschaft nur noch akzeptieren, dass junge Männer (vielleicht auch Frauen?) diesen Dienst für sie leisten. Wie sie es beim Freiwilligen Sozialen Jahr auch tut.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu