Unfreundliches Desinteresse

von Thomas Wiegold1.06.2010Außenpolitik, Innenpolitik

Die Diskussion über eine “für unsere Nation wichtige und schwierige Frage” wollte Horst Köhler anstoßen – doch mit seinem Rücktritt macht er gerade diese Debatte noch schwieriger.

In der Truppe hatte der Bundespräsident einen guten Ruf. Nicht, dass sich die meisten groß Gedanken machten über den Mann an der Spitze des Staates – doch ein Zitat Köhlers konnte fast jeder Soldat wiedergeben: seine Klage aus dem Jahr 2005, die deutsche Bevölkerung stehe ihren Streitkräften mit “freundlichem Desinteresse” gegenüber. “Die Deutschen vertrauen der Bundeswehr, mit Recht, aber ein wirkliches Interesse an ihr oder gar Stolz auf sie sind eher selten.” Mit seinen missverständlichen Interview-Äußerungen vom Pfingstsamstag, die der Präsident a. D. als Anlass für seinen Rücktritt heranzog, hat Köhler den Soldaten eine Chance auf “wirkliches Interesse” vermasselt. Hatte er doch in seiner umständlichen und gewundenen Art Dinge versucht zu sagen, die eigentlich politischer Konsens zu sein schienen: dass ein Land von der politischen und wirtschaftlichen Bedeutung Deutschlands beim Einsatz seines Militärs auch seine eigenen Interessen im Auge haben müsse – seien es wirtschaftliche Gründe, wie sie unbestritten hinter dem Antipiraterie-Einsatz am Horn von Afrika stehen. Sei es das Interesse an regionaler Stabilität, die durch die Entsendung von Soldaten gesichert werden soll wie in Afghanistan.

Köhlers Verteidigungslinie blieb dünn

Köhlers Bandwurmsatz im Deutschlandfunk ermöglichte Kritikern den polemischen Vorwurf, der Präsident plädiere für einen deutschen Krieg unter dem Motto “Blut für Öl”. Und die Verteidigungslinie des ersten Mannes im Staate blieb dünn. Zwar wussten die Fachleute, dass schon seit vier Jahren im – unter der Großen Koalition beschlossenen – Weißbuch der Bundeswehr steht: “Die Sicherheitspolitik Deutschlands wird von den Werten des Grundgesetzes und dem Ziel geleitet, die Interessen unseres Landes zu wahren, insbesondere: (…) regionalen Krisen und Konflikten, die Deutschlands Sicherheit beeinträchtigen können, wenn möglich vorzubeugen und zur Krisenbewältigung beizutragen.” Und, das wurde dann schon lieber zitiert, “den freien und ungehinderten Welthandel als Grundlage unseres Wohlstands zu fördern und dabei die Kluft zwischen armen und reichen Weltregionen überwinden zu helfen”. Aber wer liest schon dieses Weißbuch. Und selbst die Bürger, die empört auf ein hartes Vorgehen gegen Piraten vor Somalia pochen (vor allem, wenn sie deutsche Schiffe kapern), hören nicht so gern die Binsenweisheit, dass die Fregatte der deutschen Marine im Indischen Ozean natürlich der Exportnation Deutschland mit ihrer Rohstoffabhängigkeit die Frachtrouten nach Fernost sichern helfen.

Für Soldaten ein Schlag ins Gesicht

Wenn Köhler tatsächlich diese grundsätzlichen Fakten ein bisschen mehr ins Bewusstsein rücken wollte, hat er mit der Art seines Rücktritts das Gegenteil erreicht. Seht her, können “Kanonenboot”-Kritiker jetzt rufen, hat der Präsident also doch gefaselt, die Bundeswehr steht im Wirtschaftskrieg am Hindukusch. Seht her, da hält also doch der Gefreite den Kopf für das Kapital hin. Wir wussten das doch schon immer, also jetzt bitte schleunigst raus aus Afghanistan. Ganz egal, ob das missverständliche und missverstandene Interview wirklich ausschlaggebend dafür war, dass der Präsident seinen Job hinwarf: Für die Soldaten ist Köhlers Begründung ein Schlag ins Gesicht. Ein in der Bevölkerung ohnehin unpopulärer Einsatz am Hindukusch lässt sich so noch viel schwerer vermitteln. Was da passiert ist? Ein Bundespräsident Köhler hätte so etwas vermutlich als “unfreundliches Desinteresse” bezeichnet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu