Überlebenskünstler

Thomas Weiss31.01.2012Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Ressourcenverbrauch, Klimawandel, wachsende Weltbevölkerung und neue Kundenansprüche stellen die Autoindustrie vor gewaltige Aufgaben. Als ehemaliges Statussymbol wird das Auto allerdings nicht von den Straßen verschwinden.

Für den Deutschen war das Auto seit der Nachkriegszeit Symbol für Individualität und Unabhängigkeit. Es ermöglichte Flexibilität bei der Arbeitssuche und Urlaube mit Sack und Pack und Schlauchboot am Mittelmeer. Doch die individuelle Mobilisierung stößt im weltweiten Maßstab an ihre Grenzen: Bereits die Hälfte der sieben Milliarden Erdbewohner wohnt in Städten und während der Automarkt in Deutschland mittelfristig schrumpfen wird, steht die Zunahme des Individualverkehrs weltweit gerade erst am Anfang.

Mobilität und Städte wachsen

Stadtplaner und Ökologen sehen in der Stadtentwicklung durchaus eine Chance auf effiziente Versorgung von Milliarden von Menschen mit Wohnraum, Energie und Nahrung und wissen: Massenmobilisierung wird hier mit konventionellen Autos nicht machbar sein, weshalb der malaysische Unternehmer Chandran Nair ausrief: “„Es gibt kein Menschenrecht auf ein Auto.“”:http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-10/interview-chandran-nair/komplettansicht Dabei ist das Auto umweltfreundlicher als je zuvor, die Reichweite pro Liter Treibstoff wächst weiter, während die Schadstoff-Emissionen sinken. Diese Entwicklungen sind nicht am Ende und doch wird das Entwicklungstempo wegen des weiter steigenden Bedarfs, der “schrumpfenden Erdöl-Reserven”:http://de.wikipedia.org/wiki/Ölvorkommen und der drohenden Klimaveränderungen nicht reichen. Wenn es in Zukunft noch bezahlbare und umweltverträgliche Mobilität geben soll, sind radikal neue Lösungen gefragt. In den Industrieländern nimmt das Interesse am Auto jedoch schon ab. „Wired“-Chefredakteur Chris Anderson betonte auf einem Branchentreff im Vorfeld der letzten IAA in Frankfurt, dass in den USA erstmals weniger junge Menschen den Führerschein machten. Er erklärte dies mit der Zunahme der Bedeutung von Sozialen Netzwerken für junge Menschen, um mit ihren Freunden auch über weite Distanzen in Kontakt zu bleiben – dies ermöglichte bisher das Auto. In Deutschland hat das Auto als Statussymbol ausgedient: laut einer von AutoScout24 in Auftrag gegebenen, “repräsentativen Studie”:http://ww2.autoscout24.de/2011_as24_studie_auto_v_morgen.pdf sind es in der Stadt weniger als 20 Prozent, die sich noch über ihren fahrbaren Untersatz definieren.

Kein „Weiter so“

Daimler-Boss Zetsche verkündete kürzlich auf der Unterhaltungselektronik-Show CES in Las Vegas eine neue Declaration of Independence mit dem Leitmotiv „life, liberty and the pursuit of mobility“. Dahinter steht die Erkenntnis, dass sich das Auto der Zukunft nicht mehr über PS und Zylinderzahl auszeichnen wird. Die zunehmende Vernetzung des Autos macht daraus vielmehr ein rollendes Internet-Device, das den Transport und Verkehr sicherer, effizienter und nachhaltiger ermöglicht. Auch Audi erforscht den Verkehr und die Stadt der Zukunft, BMW hat die neue Marke BMWi gegründet, um zukunftskompatible Ideen auf die Straße zu bringen. Und gemeinsam arbeiten die Autobauer an der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander, sie ist Voraussetzung für automatisches Kolonnenfahren auf der Autobahn: um schneller und effizienter ans Ziel zu kommen und unterwegs Wichtigeres tun zu können, als auf den Verkehr zu achten. Gleichzeitig werden neue Vertriebsmodelle wie Car-Sharing weltweit erprobt, denn auch Autovertrieb und -besitz werden sich in Zukunft wandeln. All das geht weit über die bevorstehende Elektromobilität hinaus. Das 100-Prozent-Auto für die Stadt, den Urlaub und die Familie wird es in Zukunft schwer haben bei einer Jugend, die andere Statussymbole hat, vielleicht wird sich der Coolness-Faktor eines Autos an einem Smartphone orientieren. Doch reden wir hier über Zeiträume von Jahrzehnten, in denen sich unsere Gesellschaft darauf einstellen muss, dass der Umbau der wichtigsten Industrie im globalen Kontext stattfindet und die Konkurrenz aus China und Indien kommt. Die Faszination des Autos wird jedoch nicht aussterben. Sie wird nur anders sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu