Ohne Vernunft und Verstand

von Thomas Vasek29.11.2012Gesellschaft & Kultur

Bei der Erklärung der Wirtschaftskrise versagen nicht nur die Ökonomen. Auch die Philosophen können nicht beantworten, wie es so weit kommen konnte. Zeit für ein neues Bild vom Menschen.

Das Problem am „Homo oeconomicus“ ist schlicht: “Es gibt ihn nicht,”:http://www.theeuropean.de/dan-ariely/7790-der-irrationale-mensch es hat ihn nie gegeben. Und da er nicht existiert, kann er auch nicht verantwortlich sein für die Wirtschaftskrise. Schuld sind schiere Profitgier, aberwitzige Wetten, unkontrollierbare Finanzinstitutionen und die Hilflosigkeit der Politik. Der „Homo oeconomicus“ ist ein Papiertiger – nichts mehr als eine vermutlich falsche Theorie über menschliches Handeln.

Dieses Schicksal teilt er mit einem anderen prominenten Rationalitätsmodell. Nennen wir es „Homo kantiensis“. Das Modell des „Homo oeconomicus“ hat die Wirtschaftstheorie in die Irre geführt, die Kant’sche Ethik womöglich weite Teile der Moralphilosophie und der politischen Theorie.

Auf den ersten Blick könnte der Kontrast zwischen beiden kaum größer sein. Der „Homo oeconomicus“ handelt aus Eigeninteresse, „Homo kantiensis“ hingegen aus hehrer Pflicht – aus „Achtung fürs Gesetz“. Auf der einen Seite steht utilitaristische Nutzenmaximierung, auf der anderen die universelle, unparteiliche Vernunft.

Doch beide Modelle gehen aus von einem streng rationalen Akteur. Was in der klassischen Mikroökonomie widerspruchsfreie Präferenzen sind, das ist bei Kant der rationale Wille. Wirklich frei ist eine Handlung nur dann, wenn sie von unseren Wünschen und Neigungen unabhängig ist. Schließlich unterscheiden sich Neigungen von Mensch zu Mensch, für Kant beruhen sie auf unseren natürlichen Trieben.

Als rationale Wesen haben wir aber die Fähigkeit, hinter unsere Wünsche zurückzutreten und nach vernunftbestimmten Maximen zu handeln, von denen wir wollen können, dass auch alle anderen sie akzeptieren. Auch „Homo kantiensis“ ist ein „Maximierer“: Statt nach maximalem Nutzen strebt er nach maximaler Vernünftigkeit.

Das ist nicht weniger realitätsfern als das Modell des „Homo oeconomicus“. Das ökonomische wie das moralische Handeln wird maßgeblich 
bestimmt durch nicht rationale Motive. Wie verhaltensökonomische Experimente gezeigt haben, maximieren Menschen unter bestimmten Umständen nicht einfach egoistisch ihren Nutzen, sondern streben nach Fairness, Kooperation und vertrauensvollen Beziehungen. Und auch moralische Akteure handeln nicht nach dem kategorischen Imperativ, sondern lassen sich leiten von Emo­tionen und moralischen Gefühlen. Weder die neoklassische Wirtschaftstheorie noch Kants Ethik beschreiben also die Wirklichkeit menschlichen Handelns.

Doch sie taugen womöglich nicht mal als normative Modelle. Das ökonomische Nutzenkalkül führt nicht immer zu effizienten Ergebnissen, der kategorische Imperativ nicht zwangsläufig zu moralisch richtigem Handeln. Das beste Beispiel ist Kants rigoroses Lügenverbot: Nach Kant dürfen wir bekanntlich unter keinen Umständen lügen – und zwar nicht einmal, um das Leben eines anderen zu retten. Das ist nicht etwa eine bizarre Ausnahme, sondern die logische Konsequenz eines Rationalitätsmodells, das die Beweggründe menschlichen Handelns ebenso ignoriert wie dessen Konsequenzen. Der „Homo oeconomicus“ handelt vielleicht aus fragwürdigen Beweggründen, aus Profitsucht und Gier. Der „Homo ­kantiensis“ hingegen hat überhaupt keine Motive. Er hat nicht einmal einen eigenen Standpunkt, eine Erste-Person-Perspektive. Alles, was er hat, ist das moralische Gesetz.

Vertrauen als Schmiermittel

Die moderne Wirtschaftswissenschaft entwickelte aus ihren Rationalitätsannahmen die Allgemeine Gleichgewichtstheorie und mathematische Finanzmarktmodelle, die Philosophie in der Tradition Kants immer ausgefeiltere Theorien der Gerechtigkeit. Was beide eint, ist der Hang zur realitätsfernen Abstraktion. Die Rationalitätsaxiome der Gleichgewichtstheorie haben mit der Wirklichkeit 
letztlich genauso wenig zu tun wie John Rawls’ „Schleier des Nichtwissens“ oder Jürgen Habermas’ „ideale Sprechsituation“.

Zu Recht kann man der Mainstream-Ökonomie vorwerfen, dass sie die systemischen Risiken der Finanzmärkte nicht erkannt hat. Zugleich aber kann man fragen, was eigentlich die Philosophen zum Verständnis der Krise beizutragen haben.

Ein Beispiel: Die Schulden- und Finanzkrise ist wesentlich eine Vertrauenskrise. Aber die Ökonomen können im Rahmen ihrer Rationalitätsannahmen nicht erklären, wie Vertrauen zwischen Marktteilnehmern entsteht – sie setzen es einfach voraus, als eine Art „Schmiermittel“ ökonomischer Transaktionen. Und genauso wenig spielt der Vertrauensbegriff in der traditionellen praktischen Philosophie eine Rolle.

Der „Homo kantiensis“ vertraut scheinbar nur der Vernunft. Wir brauchen aber eine plausible Theorie, die etwa erklärt, woran sich die Käufer von Staatsanleihen wirklich orientieren: Halten sie sich an eine Bewertung der Fakten – oder tun sie einfach nur das, von dem sie erwarten, dass es auch die anderen tun werden? Inwieweit agieren sie also rational? Und was hätte rationales Handeln in einem solchen Fall überhaupt zu bedeuten?

Das sind Fragen für Ökonomen, für Psychologen – und natürlich nicht zuletzt für Philosophen. Die Krise des „Homo oeconomicus“ ist nicht bloß eine Krise des Profitdenkens. Sie ist auch die Krise des Bilds vom rationalen Akteur, ja vielleicht eine Krise der modernen Rationalität überhaupt, die an der Komplexität jener Systeme zu scheitern droht, die sie selbst hervorgebracht hat.

“Nicht bloß die Ökonomen haben Anlass, ihren Rationalitätsbegriff zu überdenken,”:http://www.theeuropean.de/barry-schwartz/8393-psychologie-der-entscheidungen sondern auch die Philosophen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu