Es braucht sichere und legale Fluchtrouten

von Thomas Schmid12.08.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Fast 75 Jahre nach ihrer Gründung sind die Vereinten Nationen noch immer schwach. Und nicht in der Lage, die Respektierung der Menschenrechte auf der ganzen Welt zu garantieren.

UN-Generalsekretär António Guterres ist daher kein mächtiger Mann. Dennoch zählt seine Stimme moralisch. Soeben forderte er „sichere und legale Fluchtrouten für Migranten und Flüchtlinge“. Und er fügte hinzu: „Jeder Migrant, der ein besseres Leben sucht, verdient Sicherheit und Würde.“ Im ersten Satz scheint er ein Menschenrecht auf Migration zu fordern, das er im zweiten Satz dann relativiert: Migranten hätten ein Recht auf Sicherheit und Würde, nicht aber ein Recht auf Aufnahme im Land ihrer Träume. Diese Uneindeutigkeit ist nicht zufällig.

Der radikale Humanist sagt: Wenn alle Menschen gleich sind und alle das gleiche Recht auf Entfaltung, auch räumliche, haben, dann muss es das Menschenrecht auf Migration geben. Streng betrachtet, existiert kein Grund, einem Menschen, dieses Recht zu verwehren. Wer es doch tut, verletzt seine Integrität.

Der radikale Realist sagt: Angesichts des gewaltigen Auswanderungsdrucks in vielen Teilen der Welt und angesichts der großen gegenwärtigen Migrationsbewegungen kann es sich kein Staat der Welt leisten, allen Einwanderungswilligen die Tür offen zu halten. Er muss das Recht haben, Einwanderung nachdrücklich zu begrenzen.
Die Spannung zwischen dem Humanisten und dem Realisten ist nicht auflösbar. Denn beide haben auf ihre Weise Recht. Das europäische Elend besteht aber darin, dass Humanist und Realist so gut wie keinen Versuch unternehmen, das anzustreben, was zum Kern gelungener Politik gehört: einen Kompromiss. Sie sind nicht einmal bereit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Carola Racketes bewegen sich in ihrem moralisch imprägnierten Universum. Und die Matteo Salvinis bewohnen ihr Universum: das der rigorosen Grenzschließung, der konsequenten Abwehr von Einwanderern. Zwei Paralleluniversen.

So kommen wir keinen Millimeter weiter. Ja, es braucht sichere und legale Fluchtrouten. Die kann es aber nur geben, wenn der Verkehr auf ihnen streng geregelt und auch limitiert ist. Es ist ein großer Skandal, dass die Europäische Union hier nur in Trippelschritten vorankommt, wenn überhaupt. Die gar nicht mehr so neue Mittelmeerfrage ist eine, bei der die EU – will sie sich nicht lächerlich machen – beides benötigt: moralisches Engagement und politische Härte. Eigentlich müsste das dem Christen Viktor Orbán ebenso zu vermitteln sein wie der Grünen Ska Keller.

Quelle: Thomas Schmid – Die Texte

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu