Anvisiert

von Thomas Ramge10.01.2015Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Die schönsten Formulierungen aus Gesprächen mit Entscheidern. Teil 10: Targeting.

„So langsam wird es ernst“, sage ich zum Geschäftsführer Kreation der Agentur, die bei digital im Lead ist. Und bemühe mich, nicht zu ernst dabei zu klingen. „Genau. Und wir sind gut aufgestellt“, sagt der Geschäftsführer Kreation. „Wir können mit der Kampagne sozusagen von heute auf morgen live gehen.“

„Was heißt sozusagen?“, frage ich. „Es fehlt noch die Einbindung des Contents, vor allem der TV-Ads“, sagt er. „Aber wir haben ausreichend Media dafür geblockt.“ Er schaut sich um. Offenbar sucht auch er nach Kaffee. Er findet keinen und wendet sich mir wieder zu. „Aber offen gesagt: Beim Bewegtbild-Content ist Ihr Unternehmen noch in der Bringschuld. Das können wir erst machen, wenn die TV-Ads vorliegen und entschieden wurde, wie viel Budget wir haben, um sie auf Seiten mit hohem Traffic aus der Zielgruppe auszuspielen.“

Da hat er recht. Leider. Mir fällt auf die Schnelle auch kein Weg ein, wie ich den schwarzen Peter zurück an die Agentur spielen kann. „Lassen Sie uns doch bitte alles noch einmal systematisch durchgehen. Entlang der klassischen Costumer Journey“, sage ich. „Gerne.“ Er streichelt das iPad vor ihm auf dem weißen Konferenztisch. Der Flatscreen an der Wand auf der gegenüberliegenden Seite springt an und wir sind direkt auf dem Übersichts­chart zur Kampagne. Mist, der ist besser vorbereitet als ich. Wenn die Agentur versagt, fällt es diesmal auf mich zurück.

Es wird langsam ernst.

Das Chart zeigt einen klassischen Salesfunnel. Und daneben die Marketingmaßnahmen, die wir in den ersten Runden bereits abgestimmt hatten. „Bei der Brand-Awareness müssen wir uns bei der Dachmarke der Konzern AG keine ­Sorgen machen. Eher mit den Marken-Sympathie-Werten“, setzt der ­Geschäftsführer Kreation an. „Konsens“, sage ich nickend. „Völlig unabhängig davon, wie viele Branding-Spill-over-­Effekte wir aus Klassik bekommen: Wir werden auch mit reinen Online-Branding-Maßnahmen weit kommen. Sie kennen unsere Empfehlung!“

Ich nicke. „TV-Spots halbieren. Auf Print und Radio ganz verzichten. Alle frei werdenden Budgets in Display-Werbung, AdWords und Social Media“, wiederholt er zur Sicherheit. Ich nicke immer noch und sage: „Das ist bei uns inzwischen ebenfalls Konsens.“ „Sehr fein“, sagt er. „Dann gehen wir also wie folgt vor. Wir binden die TV-Ads als Content großflächig in die Banner auf allen wichtigen Nachrichten- und Lifestyle-Plattformen ein, allen voran Bild.de, SpOn und Gala.de.“ Sehr gut. Vorstandsbuchungen. Dann sieht das auch die Frau vom CEO, denke ich.

Er nimmt den Laserpointer, der neben der Tastatur liegt, und kreist mit dem roten Punkt rund um das gelbe Dreieck mit Leads. „Hier auf den mittleren Ebenen der Customer Journey werden wir natürlich stark mit Preis-Suchmaschinen-Optimierung arbeiten. Und auch mit Targeting und Retargeting. Ein Großteil auf Real-time-bidding-Basis.“

Ich nicke. Und sage: „Target the target!“ Ich muss los. Schließlich wird es langsam ernst. Ernsthaft. Bingo.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu