Betriebsblind

von Thomas Ramge6.10.2014Gesellschaft & Kultur

Die schönsten Formulierungen aus Gesprächen mit Entscheidern. Teil 9: „Sichtbarer werden“.

Unser neuer Chef, also der alte E3er, hat in nur sechs Wochen „seine Wetterfestigkeit unter Beweis gestellt“. Das hat der Marketingvorstand angeblich genau so gesagt. Und zwar zum CEO. Es ist wirklich erstaunlich, wie sich die Dinge entwickelt haben, seit mein alter Chef, E2, weg ist. Manche sagen auch: weg vom Fenster. Es heißt, er habe seinen Cortisol-Zyklus wieder im Griff. Was wohl heißt, dass sein Körper nicht mehr so viele Stresshormone ausschüttet. Ich finde das immer noch alles höchst seltsam. Dieser Typ machte uns allen ständig Stress. Und dann haut ihn der Stress vom Stressmachen selbst um.

Wir sehen unseren neuen Chef, jetzt also auf dem Sprung zu E2, nicht allzu oft. Aber immer, wenn ich ihm begegne, wirkt er extrem konzentriert. Und gleichzeitig gut gelaunt. „Ein Pessimist sieht in jeder Chance die Schwierigkeiten. Der Optimist erkennt in jeder Schwierigkeit die Chancen.“ Das hat er neulich zu mir zwischen Tür und Angel gesagt. Sicher kein Nietzsche. Bestimmt Churchill. Mir schoss in dem Moment durch den Kopf: Man muss Chancen auch endlich mal als Risiken wahrnehmen!

„Ich sehe dich als klaren Perspektivspieler“

Der neue Chef hat auch gesagt, dass aus seiner Sicht ein Feedback-Gespräch mit mir zum jetzigen Zeitpunkt keine vorrangige Dringlichkeit hat. Weil er mich eigentlich auf einem sehr guten Wege sehe. Und ich ja auch deutlich an Sichtbarkeit gewonnen hätte, seit er mir beim Projekt Crossmedia den Lead übertragen hat.

Eigentlich hätte ich lieber das Projekt TV-Kampagne übernommen. Das macht nun Daniel. Shit, aber der ist nun mal E4 und ich nur E5. Aber der neue Chef hat auch noch gesagt: „Um es mal in der Sportlersprache zu sagen: Ich sehe dich als klaren Perspektivspieler.“ Dann musste er ins nächste E1er-Meeting.

Der letzte Satz klang in meinem Kopf noch eine Weile nach. Ich stand verloren im Flur rum und habe mich gefragt: Was bedeutet es eigentlich, wenn ein vier Jahre jüngerer Mann zu einem sagt, du bist ein Perspektivspieler? Ist das nicht ziemlich nahe am ewigen Talent, was ja die Mutter des vergifteten Lobs ist? „Du hast noch nie eine Chance ausgelassen, eine Chance auszulassen.“ Das hat mein alter Fußballkumpel Jens mal zu mir gesagt, die Sau. Ganz falsch ist das natürlich nicht. Das wird sich ändern! Ich werde meine Wetterfestigkeit unter Beweis stellen. Und dabei werde ich noch sichtbarerer werden! Bingo!

*Thomas Ramge beim TedxBerlin über Bullshit in Unternehmen*

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu