Zeitnah

von Thomas Ramge1.12.2009Wirtschaft

Thomas Ramge spricht mit Entscheidern. Und freut sich über ihre schönsten Formulierungen. Heute: “Zeitnah”

Die Sitzung dauerte schon vier Stunden. Die Stimmung wurde immer schlechter, denn bislang waren wir alle davon ausgegangen, dass die Krise an uns als fernes Grollen vorbeiziehen würde. Die Zahlen, die der C-Einser jetzt präsentierte, sprachen eine klare Sprache. Die Vertriebsstrategie war nicht aufgegangen, aber es konnte auch keiner so recht sagen, wie wir es hätten anders angehen können. Da gab es nichts mehr zu beschönigen. Eigentlich. Doch dann fiel ein Satz, der wieder Hoffnung in den Meetingraum brachte. Der C-Einser sagte: “Wir werden das alles zeitnah angehen!” Gott sei Dank. Hätte er gesagt: “Das werden wir bald angehen.” Oder: “demnächst angehen.” Oder: “umgehend angehen.” Oder: “sofort angehen.” Oder: “in Kürze, in diesen Tagen oder alsbald.” Oder hätte er gar eine konkrete Zeitangabe gemacht, wie “morgen”, “nächste Woche” oder “bis Ende des Monats”. Oder hätte er gar “sofort” gesagt. Oder noch schlimmer: “jetzt!” Das hätte uns alle Hoffnung geraubt. Doch so wussten wir: Wir sind nach wie vor gut aufgestellt. Zeitnah, das strotzt vor Kraft. Das signalisiert Führungskompetenz. Gleichzeitig bietet zeitnah die nötigen Spielräume für Aufschübe, denn in den nächsten Tagen, vielleicht schon morgen, kann ja sehr leicht etwas dazwischenkommen, das sofortiges Handeln erschwert oder dieses alsbald gar unmöglich macht.

Spätestens in Kürze!

Dann würden wir demnächst, unter Umständen schon Ende des Monats, spätestens aber in Kürze unsere überhasteten Fehler bereuen. Umgehend? Um Gottes willen nein. Das hieße ja schon fast sofort, im schlimmsten Fall sogar jetzt und das wäre nun in der Tat ein Commitment, das wir unter keinen Umständen halten könnten. Zeitnah ist immer gutes Timing. Der C-Einser ließ übrigens offen, wie wir die Vertriebsstrategie ändern. Und ob zeitnah eigentlich vor oder nach Weihnachten ist. Gesichert scheint jetzt und heute: Zeitnah ist zeitnah. Bingo. PS: Hinweis in eigener Sache. Die Bullshit-Kolumne geht zeitnah, genauer gesagt nächsten Dienstag, in die Winterpause. Sie wird dann wieder zeitnah, im Februar oder März, jeden Dienstag hier zu lesen sein. Unser Kolumnist Thomas Ramge freut sich derweil über gut aufgestellte Anekdoten und Anregungen aus dem unendlichen Universum des Business-Bullshits. Sachdienliche Hinweise zwecks literarischer Weiterverarbeitung bitte pronto an mail(at)thomasramge.de. Quellenschutz wird hiermit garantiert.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu