Zeitnah

Thomas Ramge1.12.2009Wirtschaft

Thomas Ramge spricht mit Entscheidern. Und freut sich über ihre schönsten Formulierungen. Heute: “Zeitnah”

Die Sitzung dauerte schon vier Stunden. Die Stimmung wurde immer schlechter, denn bislang waren wir alle davon ausgegangen, dass die Krise an uns als fernes Grollen vorbeiziehen würde. Die Zahlen, die der C-Einser jetzt präsentierte, sprachen eine klare Sprache. Die Vertriebsstrategie war nicht aufgegangen, aber es konnte auch keiner so recht sagen, wie wir es hätten anders angehen können. Da gab es nichts mehr zu beschönigen. Eigentlich. Doch dann fiel ein Satz, der wieder Hoffnung in den Meetingraum brachte. Der C-Einser sagte: “Wir werden das alles zeitnah angehen!” Gott sei Dank. Hätte er gesagt: “Das werden wir bald angehen.” Oder: “demnächst angehen.” Oder: “umgehend angehen.” Oder: “sofort angehen.” Oder: “in Kürze, in diesen Tagen oder alsbald.” Oder hätte er gar eine konkrete Zeitangabe gemacht, wie “morgen”, “nächste Woche” oder “bis Ende des Monats”. Oder hätte er gar “sofort” gesagt. Oder noch schlimmer: “jetzt!” Das hätte uns alle Hoffnung geraubt. Doch so wussten wir: Wir sind nach wie vor gut aufgestellt. Zeitnah, das strotzt vor Kraft. Das signalisiert Führungskompetenz. Gleichzeitig bietet zeitnah die nötigen Spielräume für Aufschübe, denn in den nächsten Tagen, vielleicht schon morgen, kann ja sehr leicht etwas dazwischenkommen, das sofortiges Handeln erschwert oder dieses alsbald gar unmöglich macht.

Spätestens in Kürze!

Dann würden wir demnächst, unter Umständen schon Ende des Monats, spätestens aber in Kürze unsere überhasteten Fehler bereuen. Umgehend? Um Gottes willen nein. Das hieße ja schon fast sofort, im schlimmsten Fall sogar jetzt und das wäre nun in der Tat ein Commitment, das wir unter keinen Umständen halten könnten. Zeitnah ist immer gutes Timing. Der C-Einser ließ übrigens offen, wie wir die Vertriebsstrategie ändern. Und ob zeitnah eigentlich vor oder nach Weihnachten ist. Gesichert scheint jetzt und heute: Zeitnah ist zeitnah. Bingo. PS: Hinweis in eigener Sache. Die Bullshit-Kolumne geht zeitnah, genauer gesagt nächsten Dienstag, in die Winterpause. Sie wird dann wieder zeitnah, im Februar oder März, jeden Dienstag hier zu lesen sein. Unser Kolumnist Thomas Ramge freut sich derweil über gut aufgestellte Anekdoten und Anregungen aus dem unendlichen Universum des Business-Bullshits. Sachdienliche Hinweise zwecks literarischer Weiterverarbeitung bitte pronto an mail(at)thomasramge.de. Quellenschutz wird hiermit garantiert.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Können wir die Klimakrise noch stoppen?

Was bedeutet es eigentlich, wenn die globale Durchschnittstemperatur um 2°C steigt? Und können wir die Klimakrise noch stoppen? Wir sind wandern mit Anton Hofreiter und sprechen über die großen Fragen unserer Zeit: Artensterben, Klimakrise, Plastikflut. In der Folge #2 geht es um's Klima.

Mobile Sliding Menu