Mehr Wow!

von Thomas Ramge20.11.2009Wirtschaft

Thomas Ramge spricht mit Entscheidern. Und freut sich über ihre schönsten Formulierungen. Heute: “Mehr Wow!”

“Solide Arbeit”, sagte der Hauptabteilungsleiter. “Shit”, dachte dich. Das klingt nicht gut. Vier Tage hatte ich an der Präsentation gearbeitet. Folienmalen ist nicht meine Stärke, und ich weiß auch nicht, warum ausgerechnet ich eine so wichtige Präsentation vorbereiten sollte. Ja, ich kann Gedanken sauber strukturieren. Und ja, ich kann komplexe Sachverhalte so eindampfen, dass sie verständlich werden, aber nicht falsch. Ich weiß, dass Thesen zu dritt oder zu fünft daherkommen sollen, oder gleich zu zehnt. Aber auf keinen Fall zu viert oder zu sechst, weil das menschliche Gehirn dann schnell abschaltet. Warum das so ist, weiß ich nicht, aber ist ja auch egal. Ich weiß ja auch nicht, warum ich kein Gespür für Grafik habe. Vermutlich hat beides irgendwas mit Evolution zu tun. Die Sache mit der besseren Eingänglichkeit bei einer ungeraden Anzahl von Thesen ist wohl evolutionär menschlich und die Sache mit der Grafik wohl evolutionär familiär. Bei uns konnte noch nie einer malen.

“Aber ich hätte gerne mehr Wow!”

“Solide Arbeit”, hallte es in meinem Kopf nach. Danke, danke, nein danke! Dann sagte der Hauptabteilungsleiter: “Aber ich hätte gerne mehr Wow!” Das nenne ich ein sauberes Briefing für Version zwei. Mehr Wow! In den kommenden drei bis fünf Sekunden spielte sich in meinem Kopf folgender Dialog ab: *Chef: “Ich hätte gerne mehr Wow!”* Ich: “Top. Ich hatte auch ein wenig den Eindruck, dass ich beim Yippie! durchaus noch einen Tacken drauflegen könnte.” *Chef: “Yep! Und why the heck haben Sie es nicht gemacht? Zumal Sie ja ausreichend Yeah! haben.”* Ich: “Ich hatte Angst, das Yippie! könnte gerade zu stark auf Kosten des Yeah! gehen.” *Chef: “Da bin mir nicht sicher. Woran es auf jeden Fall noch fehlt, ist an Great!”* Ich: “Wirklich? Why?” *Chef: “Weil die Präsi auf der Ebene Roaaahr! zu dünn daherkommt!”* Ich: “Yiiihahhh! Das ist recht leicht zu ändern.” Der Chef fragte: “Warum sagen Sie nichts?” Ich sagte: “Naja, ich denke gerade darüber nach, wie wir da mehr Wow! reinbekommen.” Er sagte: “Grafisch aufhübschen.” Ich dachte an meine Gene. Wie ich in der achten Klasse krampfhaft versucht hatte, mir Snoopys und Ottifanten zeichnerisch draufzuschaffen und diese bis heute die einzigen Figuren sind, die ich so malen kann, dass Menschen sagen: “Das ist Snoopy, oder?” “Wow” hat schon damals niemand gesagt. Als ich “grafisch aufhübschen” hörte, wusste ich: Es würde nicht bei Version zwei bleiben. Ich sagte: “Ich gebe mein Bestes.” Der Chef: “Top!” Bingo.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu