Mehr Wow!

Thomas Ramge20.11.2009Wirtschaft

Thomas Ramge spricht mit Entscheidern. Und freut sich über ihre schönsten Formulierungen. Heute: “Mehr Wow!”

“Solide Arbeit”, sagte der Hauptabteilungsleiter. “Shit”, dachte dich. Das klingt nicht gut. Vier Tage hatte ich an der Präsentation gearbeitet. Folienmalen ist nicht meine Stärke, und ich weiß auch nicht, warum ausgerechnet ich eine so wichtige Präsentation vorbereiten sollte. Ja, ich kann Gedanken sauber strukturieren. Und ja, ich kann komplexe Sachverhalte so eindampfen, dass sie verständlich werden, aber nicht falsch. Ich weiß, dass Thesen zu dritt oder zu fünft daherkommen sollen, oder gleich zu zehnt. Aber auf keinen Fall zu viert oder zu sechst, weil das menschliche Gehirn dann schnell abschaltet. Warum das so ist, weiß ich nicht, aber ist ja auch egal. Ich weiß ja auch nicht, warum ich kein Gespür für Grafik habe. Vermutlich hat beides irgendwas mit Evolution zu tun. Die Sache mit der besseren Eingänglichkeit bei einer ungeraden Anzahl von Thesen ist wohl evolutionär menschlich und die Sache mit der Grafik wohl evolutionär familiär. Bei uns konnte noch nie einer malen.

“Aber ich hätte gerne mehr Wow!”

“Solide Arbeit”, hallte es in meinem Kopf nach. Danke, danke, nein danke! Dann sagte der Hauptabteilungsleiter: “Aber ich hätte gerne mehr Wow!” Das nenne ich ein sauberes Briefing für Version zwei. Mehr Wow! In den kommenden drei bis fünf Sekunden spielte sich in meinem Kopf folgender Dialog ab: *Chef: “Ich hätte gerne mehr Wow!”* Ich: “Top. Ich hatte auch ein wenig den Eindruck, dass ich beim Yippie! durchaus noch einen Tacken drauflegen könnte.” *Chef: “Yep! Und why the heck haben Sie es nicht gemacht? Zumal Sie ja ausreichend Yeah! haben.”* Ich: “Ich hatte Angst, das Yippie! könnte gerade zu stark auf Kosten des Yeah! gehen.” *Chef: “Da bin mir nicht sicher. Woran es auf jeden Fall noch fehlt, ist an Great!”* Ich: “Wirklich? Why?” *Chef: “Weil die Präsi auf der Ebene Roaaahr! zu dünn daherkommt!”* Ich: “Yiiihahhh! Das ist recht leicht zu ändern.” Der Chef fragte: “Warum sagen Sie nichts?” Ich sagte: “Naja, ich denke gerade darüber nach, wie wir da mehr Wow! reinbekommen.” Er sagte: “Grafisch aufhübschen.” Ich dachte an meine Gene. Wie ich in der achten Klasse krampfhaft versucht hatte, mir Snoopys und Ottifanten zeichnerisch draufzuschaffen und diese bis heute die einzigen Figuren sind, die ich so malen kann, dass Menschen sagen: “Das ist Snoopy, oder?” “Wow” hat schon damals niemand gesagt. Als ich “grafisch aufhübschen” hörte, wusste ich: Es würde nicht bei Version zwei bleiben. Ich sagte: “Ich gebe mein Bestes.” Der Chef: “Top!” Bingo.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu