Mehr Wow!

Thomas Ramge20.11.2009Wirtschaft

Thomas Ramge spricht mit Entscheidern. Und freut sich über ihre schönsten Formulierungen. Heute: “Mehr Wow!”

“Solide Arbeit”, sagte der Hauptabteilungsleiter. “Shit”, dachte dich. Das klingt nicht gut. Vier Tage hatte ich an der Präsentation gearbeitet. Folienmalen ist nicht meine Stärke, und ich weiß auch nicht, warum ausgerechnet ich eine so wichtige Präsentation vorbereiten sollte. Ja, ich kann Gedanken sauber strukturieren. Und ja, ich kann komplexe Sachverhalte so eindampfen, dass sie verständlich werden, aber nicht falsch. Ich weiß, dass Thesen zu dritt oder zu fünft daherkommen sollen, oder gleich zu zehnt. Aber auf keinen Fall zu viert oder zu sechst, weil das menschliche Gehirn dann schnell abschaltet. Warum das so ist, weiß ich nicht, aber ist ja auch egal. Ich weiß ja auch nicht, warum ich kein Gespür für Grafik habe. Vermutlich hat beides irgendwas mit Evolution zu tun. Die Sache mit der besseren Eingänglichkeit bei einer ungeraden Anzahl von Thesen ist wohl evolutionär menschlich und die Sache mit der Grafik wohl evolutionär familiär. Bei uns konnte noch nie einer malen.

“Aber ich hätte gerne mehr Wow!”

“Solide Arbeit”, hallte es in meinem Kopf nach. Danke, danke, nein danke! Dann sagte der Hauptabteilungsleiter: “Aber ich hätte gerne mehr Wow!” Das nenne ich ein sauberes Briefing für Version zwei. Mehr Wow! In den kommenden drei bis fünf Sekunden spielte sich in meinem Kopf folgender Dialog ab: *Chef: “Ich hätte gerne mehr Wow!”* Ich: “Top. Ich hatte auch ein wenig den Eindruck, dass ich beim Yippie! durchaus noch einen Tacken drauflegen könnte.” *Chef: “Yep! Und why the heck haben Sie es nicht gemacht? Zumal Sie ja ausreichend Yeah! haben.”* Ich: “Ich hatte Angst, das Yippie! könnte gerade zu stark auf Kosten des Yeah! gehen.” *Chef: “Da bin mir nicht sicher. Woran es auf jeden Fall noch fehlt, ist an Great!”* Ich: “Wirklich? Why?” *Chef: “Weil die Präsi auf der Ebene Roaaahr! zu dünn daherkommt!”* Ich: “Yiiihahhh! Das ist recht leicht zu ändern.” Der Chef fragte: “Warum sagen Sie nichts?” Ich sagte: “Naja, ich denke gerade darüber nach, wie wir da mehr Wow! reinbekommen.” Er sagte: “Grafisch aufhübschen.” Ich dachte an meine Gene. Wie ich in der achten Klasse krampfhaft versucht hatte, mir Snoopys und Ottifanten zeichnerisch draufzuschaffen und diese bis heute die einzigen Figuren sind, die ich so malen kann, dass Menschen sagen: “Das ist Snoopy, oder?” “Wow” hat schon damals niemand gesagt. Als ich “grafisch aufhübschen” hörte, wusste ich: Es würde nicht bei Version zwei bleiben. Ich sagte: “Ich gebe mein Bestes.” Der Chef: “Top!” Bingo.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Können wir die Klimakrise noch stoppen?

Was bedeutet es eigentlich, wenn die globale Durchschnittstemperatur um 2°C steigt? Und können wir die Klimakrise noch stoppen? Wir sind wandern mit Anton Hofreiter und sprechen über die großen Fragen unserer Zeit: Artensterben, Klimakrise, Plastikflut. In der Folge #2 geht es um's Klima.

Mobile Sliding Menu