Am Ende des Tages

von Thomas Ramge25.09.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Thomas Ramge spricht mit Entscheidern. Und freut sich über ihre schönsten Formulierungen. Heute: “Am Ende des Tages.“

Wir saßen in einem Workshop in Kreuzberg. Saniertes Fabrikgebäude. Blick auf die Spree. Wir waren acht und sollten dem Venture-Capital-gestopften Gründer einer neuen Social Community sagen, dass sein Launch-Konzept gut ist. Es war nicht so gut, aber das sagte keiner, denn dafür wurden wir schließlich nicht bezahlt. Einer der Teilnehmer kam aus Darmstadt, teilte am Anfang kurz mit, er sei „Marketeer“ und sagte dann den ganzen Tag über ‘am Ende des Tages‘. Zum Beispiel: „Am Ende des Tages kann eine Social Community nur erfolgreich sein, wenn sie am Ende des Tages auch authentisch ist.“ Am Ende des Workshoptages spekulierte der Freund, der mich mitgenommen hatte, ob Darmstädter wegen der räumlichen Nähe zu wichtigen Telekom-Units wie T-Online besonders anfällig für Worthülsen sein könnten. Bis heute fehlen uns diesbezüglich valide Daten.

Am Ende des Tages, in dem Fall ein paar Monate später, stand jedoch fest: Die neue Social Community aus Kreuzberg war am Ende des Tages nicht authentisch. Am Ende des Tages kam irgendwie heraus, dass bezahlte Lockvogel-Studentinnen als erste Mitglieder ihre Profile anlegen sollten und am Ende des Tages fanden das die einschlägigen Blogger gar nicht authentisch und der Launch endete in einer tragischen Todgeburt des eingesetzten Venture Capitals. Womit der Marketeer aus Darmstadt am Ende des Tages mit seinem Am-Ende-des-Tages-Gebrabbel doch irgendwie auch ein stückweit Recht behalten hat. Am Ende des Tages zählt nur am Ende des Tages. Bingo.

Nächste Woche im Bullshit-Bingo: Ein stückweit

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu