Den König spielen immer die Anderen

von Thomas Punzmann2.11.2018Innenpolitik, Medien

Diese alte Theaterregel sagt was jeder weiß: Bilder, ganz besonders bewegte, sind mächtiger als Worte. Über viele Jahre wurde uns Merkel, die, wie Mr. Chance in Hal Ashbys´ Satire „Welcome Mr. Chance“, meistens wenig kongruente Sätze spricht, als behutsame, allseits geschätzte, gerechte, weise und das Ganze bedenkende Herrscherin präsentiert.

Gezeigt wurde sie mit den Mächtigen dieser Welt, begleitet von einer Heerschar diensteifriger Untergebener. Seht her sagten diese Bilder: Hier ist der König. Laut Forbes war sie die mächtigste Frau der Welt. Für die hiesige freie Presse sogar die „Führerin“ der freien Welt.

Nach 2015 wurde es schwieriger diese Form der Bildgestaltung aufrechtzuerhalten. Frisch gewählte europäische Regierungschefs verweigerten zunehmend die Unterwürfigkeitsgesten bei europäischen oder bilateralen Treffen und zwangen so die Bildgestalter zu immer überzeichneteren Darstellungen. Eine wirkliche Katastrophe, beim „Wir-zeigen-die-Königin“, war jedoch der Besuch beim frisch gewählten Präsident Donald Trump in den USA im Frühjahr 2018. Den auch dort weiß man um die Bedeutung von Bildern. Die deutschen Fernsehanstalten berichteten live und übernahmen, wohl ohne nachzudenken, die amerikanische Übertragung. Das Ergebnis war katastrophal für Merkel. Mit hilflosem Gestammel versuchten die Kommentatoren des öffentlichen und privaten Fernsehens, die um die Unterlegenheit des Wortes wissen, die Aussagen dieser demütigenden Bilder umzudeuten. Sie erreichten das Gegenteil und steigerten so die für Merkel verheerende Wucht des Gezeigten. Der Kontrast zur Darstellung des Besuchs, des wenige Tage vorher wie ein Sonnenkönig empfangenem französischen Präsidenten Macron, potenzierte diese Wirkung.

Die zuletzt gezeigten Bilder von Wahlverlieren der eigenen Partei oder Regierung, die ihren Zorn auf Merkel, als tatsächliche Ursache ihres gerade erlebten Debakels, nur noch für alle erkennbar unterdrücken können, sind nun als die „Den-König-Darstellenden“ nicht mehr zu gebrauchen. Um das Bild der großen und weisen Herrscherin weiterhin glaubhaft zu erzeugen, bräuchte es entsprechend bedeutende Mitspieler. Wenn nur mehr Lakaien dazu bereit sind, schafft es die Handlung nicht mehr, die Aufmerksamkeit des Zusehers zu fesseln. Dann fallen diesem die löchrigen Kulissen auf, und als nächstes die äußerst unerfreuliche Wirklichkeit und er sieht das schlechte Spiel unterdurchschnittlich begabter Komparsen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu