Verpatzte Generalprobe

Thomas Heimstädt30.11.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft

Einigung beim Abendessen: Mit Demokratie und Bürgernähe hatte die Nominierung der neuen EU-Spitze wenig zu tun. Europa muss seine Bürger künftig mehr mitnehmen und sich stärker um Inhalte kümmern.

0ba3c0a847.jpg

Europa darf durchatmen: Nach acht Jahren Vertragspoker, einer gescheiterten Verfassung, drei negativen Referenden und einem bunten Haufen populistischer Anfeindungen hat die EU ihr Ziel erreicht. Mit dem Vertrag von Lissabon ist jüngst ein Papier in Kraft getreten, das den Staatenverbund handlungsfähiger und transparenter machen soll. Acht lange Jahre wurde debattiert und geschliffen. Herausgekommen ist ein Minimalkonsens, wenn auch kein schlechter. Die Neuerungen sind zur Genüge debattiert worden und werden sich in Zukunft noch beweisen müssen. Zwei Änderungen im Personaltableau sorgten aber schon jetzt für Aufmerksamkeit außerhalb des Brüsseler Mikrokosmos.

Neue Ämter, frischer Wind?

Mit Lissabon wurden zwei Spitzenposten geschaffen: ein EU-Ratspräsident (nein, kein Präsident der EU) und ein Außenbeauftragter, der in seiner Person den bisherigen Hohen Repräsentanten für Außenpolitik und den Außenkommissar vereint. Sinnvolle Ämter – zumindest in der Theorie: Der eine übernimmt eine moderierende Rolle und sorgt bei den Gipfeltreffen für mehr Kontinuität, der andere vertritt Europas Interessen lautstark in den internationalen Arenen. Die Praxis könnte anders aussehen. Herman Van Rompuy ist recht unbekannt und wird als erster Ratspräsident nur so stark sein, wie es ihm die Staats- und Regierungschefs erlauben. Und Catherine Ashton hat international wenig Erfahrung. Ob sie zum heißen Draht wird, bleibt abzuwarten. Das gravierendere Problem liegt in der Besetzung der Ämter – ausgehandelt während eines netten Abendessens. Hiermit haben die Vertreter der Mitgliedsstaaten die Generalprobe des Vertrags von Lissabon gründlich vermasselt. Warum? Weil die EU durch den Vertrag demokratischer und bürgernäher werden sollte. Von fortlaufender Hinterzimmerpolitik war nicht die Rede! Die Wähler sind es aus der Heimat anders gewohnt. Und so ist der fehlende Einfluss auf personelle Entscheidungen auch einer der Hauptgründe für das mangelnde Europabewusstsein der Bürger. Nur wenn die EU zukünftig stärker nach innen integriert, ihre Bürger mitnimmt (um es platt zu sagen), kann sie nach außen auch mit einer Stimme auftreten.

Themen gibt es zur Genüge

Nach Jahren der institutionellen Reform muss die EU wieder politischer werden. Ging es bisher um Strukturen, so müssen jetzt Inhalte auf die Brüsseler Tagesordnung: Lösungen in Sachen Klimaschutz, neues Wirtschaftswachstum ohne Vernachlässigung sozialer Fragen, die Ausgestaltung der dieser Tage wie aus dem Nichts verkündeten Strategie 2020 … Die Liste ließe sich verlängern. Viele Herausforderungen des 21. Jahrhunderts sind nur noch auf europäischer Ebene zu bewältigen. Deshalb darf die EU nicht länger Spielball nationaler Interessen sein. Kommission und Parlament müssen sich emanzipieren und den Bürgern zeigen, welche Konzepte es für Europas Zukunft gibt. Nur dann können Europas Bürger, ja kann die EU auch eine gemeinsame Identität entwickeln. Denn so viel ist klar: Von außen betrachtet ist die EU ein grandioses Erfolgsmodell. Wenn sie endlich aufhört, sich mit sich selbst zu beschäftigen, lassen sich auch noch Europas Bürger davon überzeugen. Ein neuer konstitutioneller Prozess wäre zu diesem Zeitpunkt jedenfalls ein falsches Signal. Denn erstmals seit Beginn der europäischen Integration steckt in einem Vertrag nicht gleich der Anreiz für die nächste Reform. Nutzen wir diese Chance!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu