Die Grünen und die Anti-Glyphosat Kampagne | The European

Giftalarm? Fehlalarm!

Thilo Spahl25.02.2016Medien, Wissenschaft

Erst kam die Muttermilch, jetzt geht es an das Bier. Die Grünen starten die Anti-Glyphosat Kampagne. Doch diese Kampagne ist lächerlich… Dieser Diskussionsbeitrag aus 2015 zeigt den Glyphosat-Wahnsinn.

5baf0466be.jpeg

Fotolia

Die Grünen warnen vor dem Herbizid Glyphosat. Sie haben die Milch von 16 stillenden Müttern untersuchen lassen und sind dabei fündig geworden. Die Meldung ging über dpa und ist heute in den Online-Angeboten aller großen Medien. Die Überschriften lauteten: „Glyphosat in Muttermilch-Proben – Grüne schlagen Alarm“, „Risikostoff in der Muttermilch: Grüne schlagen Glyphosat-Alarm“, „Grüne schlagen Alarm: Giftstoff Glyphosat in Muttermilch“, u.ä.

In den USA hat das gleiche Spiel schon vor einem Jahr stattgefunden. Die Organisationen „Moms Across America“ und „Sustainable Pulse“ veröffentlichten im April 2014 den “Report(Report)”:http://www.momsacrossamerica.com/glyphosate_testing_results „World’s Number 1 Herbicide Discovered in U.S. Mothers’ Breast Milk“. In drei von insgesamt zehn Proben wurde Glyphosat gefunden. Die Konzentrationen lagen bei 76 bis 166 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) und damit deutlich unter dem in den USA geltenden Grenzwert von 700 ng/ml für Trinkwasser.

Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil

Bei den deutschen Müttern wurden nun im Auftrag der Grünen verschwindend geringe Glyphosat-Mengen zwischen 0,210 und 0,432 ng/ml gemessen. In Deutschland gilt für die Aufnahme von Glyphosat durch die Nahrung ein im internationalen Vergleich niedriger Grenzwert (ADI-Wert) von 0,3 mg/kg Körpergewicht (siehe “Bundesinstitut für Risikobewertung(Bundesinstitut für Risikobewertung)”:http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zur_gesundheitlichen_bewertung_von_glyphosat-127823.html).

Ein vier Kilogramm schwerer Säugling der am stärksten belasteten deutschen Mutter müsste demnach 2.778 Liter Muttermilch pro Tag trinken, um den Grenzwert zu überschreiten. Nähme man den Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation wären es sogar 9.260 und beim US-Grenzwert 16.200 Liter. Der ADI-Wert in den USA wird so festgelegt, dass er bei einem Hundertstel dessen liegt, was bei dem am empfindlichsten reagierenden Tiermodell noch sicher ist. Damit wären wir dann bei über 1,6 Millionen Liter Muttermilch am Tag, um eventuell mit einem negativen gesundheitlichen Effekt rechnen zu müssen.

Unkritische Medien

Man muss sich fragen: Wie schafft es so eine Meldung in alle Medien von „FAZ“ über „Welt“ und „Focus“ bis Deutschlandradio und ntv? Ganz einfach: Die Grünen haben natürlich nicht auf den Grenzwert für die akzeptable tägliche Aufnahme hingewiesen, sondern auf den deutschen Grenzwert für Trinkwasser. Der liegt bei 0,1 ng/ml, also 7.000-mal niedriger als der amerikanische. Und er wurde offensichtlich nicht deshalb so festgelegt, weil eine Überschreitung irgendeine Gefahr darstellen würde, sondern weil man hier dem Grundsatz „Nicht höher als nötig“ folgt. Offenbar ist es hierzulande kein Problem, Trinkwasser extrem sauber zu halten, daher sind die Grenzwerte eben auch extrem niedrig. Diese Tatsache wird leider immer wieder schamlos ausgenutzt, um stillende Mütter und andere Menschen zu verunsichern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Wenn Förderung den Falschen trifft

Der Verkehrsminister prüft eine Verlängerung und Ausweitung der Kaufprämie für E-Autos. Das ist grober Unfug. Von Oliver Stock

„Brutal toxisch“ – Anleger grausen sich vor Steuer für Kriegsgewinnler

Sollen Mineralölkonzerne, die Milliardengewinne durch die Folgen des Krieges einfahren, mit einer Sondersteuer belegt werden? Sollen auch gutverdienende Rüstungsfirmen höhere Steuern zahlen? In Deutschland sind Linke und Grüne dafür. In anderen Ländern haben auch konservative Regierungen die

1000 gefallene Soldaten pro Kilometer Land-Eroberung

Die russische Offensive im Donbas kommt nur langsam voran. Die Verluste sind gewaltig. Rund um Charkiw gelingt den Ukrainern die Rückeroberung von einzelnen Dörfern. Russische Truppen werden jenseits der Artilleriereichweite zurückgedrängt.

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

Mobile Sliding Menu