Der Papstflüsterer und die große Transformation

von Thilo Spahl24.06.2015Gesellschaft & Kultur

Papst Franziskus hat sich von einem Comic-Helden beraten lassen, der sich eine Welt mit weniger Menschen und gelenkter Demokratie wünscht.

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber, CBE ist ein Mann mit einer Mission. Er ist Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) und damit der Mann hinter der Klimakanzlerin. Jetzt hat er einen gefunden, der noch besser Werbung für die gute Sache machen kann als Frau Merkel: den Papst. Der Physiker und Klimafolgenforscher hat ihn maßgeblich beraten und durfte im Vatikan die “Umweltenzyklika l vorstellen, in der eine „ökologische Umkehr“ gefordert wird. Schellnhuber selbst bevorzugt den Begriff der „großen Transformation“ (zu einer „klimaverträglichen Weltgesellschaft“).

Laut Schellnhuber hat der Papst mit der Enzyklika „eine Art Regierungserklärung“ vorgelegt („FAZ“-Interview vom 19.6.2015). Man fragt sich, welche Regierung sich hier erklärt. Die Antwort findet man in dem Hauptgutachten des WBGU „Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ f aus dem Jahr 2011. Die Protagonisten dieser großen Transformation sind der „gestaltende Staat“ und die „Pioniere des Wandels“. Uns im Volk bleibt die passive Rolle der Mitzunehmenden. Zwei solche Pioniere haben nun offenbar die Regierungserklärung für den „gestaltenden Staat“ vorgelegt.

Zu viele Menschen

Für den Papst ist der Konsum das Problem, für Schellnhuber der Mensch. Er antwortet mit Rücksicht auf seinen neuen Verbündeten zwar auf die Frage nach der „Bevölkerungsexplosion“, Menschen seien „doch kein Übel“. In der Comicfassung / seines großen Projekts, die dazu dienen soll, das WBGU-Gutachten zu popularisieren, sieht das allerdings ganz anders aus. Hier werden die 7 Milliarden Menschen als vier Mann hoch übereinandergestapelter Menschenberg auf einem untergehenden Boot gezeichnet und bilden den Einstieg in eine Bildfolge, die den Planeten als industrielle Müllkippe zeigt.

Das Zwei-Grad-Ziel

Im Anschluss sehen wir, woher die Rettung naht. Wir betreten mit dem Helden „John Schellnhuber“ das „energieoptimierte“ Gebäude des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und erfahren, dass der WBGU seit 1994 planetare Leitplanken entwickelt hat, innerhalb derer wir uns bewegen müssen, wenn die Zivilisation nicht ausgelöscht werden soll. Auf eine ist man besonders stolz. Mit Blick auf die Erdkugel (das Bild ist unten abgeschnitten. Man sieht nicht, ob er sie in Händen hält) erklärt Schellnhuber, dass die Zwei-Grad-Klimaschutzleitplanke international von vielen Ländern aufgegriffen wurde.

Im nächsten Bild taucht unvermittelt Barack Obama im Oval Office auf. Er telefoniert mit jemandem (es wird wohl Schellnhuber sein, dem er berichtet) und beteuert, dass er sehr beunruhigt sei, dass der Fortschritt, den man gemacht habe, nicht so substanziell ist, wie er sein müsste.

Die wissenschaftliche Erklärung für das Zwei-Grad-Ziel liefert im folgenden Bild ein Kranker im Bett, dessen Kopf eine schwitzende Weltkugel ist. Wir lernen, dass ein Anstieg der Körpertemperatur um zwei Grad deutliches Fieber bedeute und ab 40 Grad ein Organ nach dem anderen versage, bis schließlich das ganze menschliche System zusammenbreche. Und wenn es bei unserem Körper so ist, wird es wohl beim Planeten nicht anders sein, oder?

Die Politik und der Bürgerwille

Dass in der Enzyklika das Zwei-Grad-Ziel nicht explizit genannt wird, findet Schellnhuber in Ordnung. Der Papst müsse sich nicht „ins operative Klima-Geschäft einmischen“. Dieses Geschäft sieht er offenbar als seine Aufgabe und die der Politiker, wobei er klare Vorstellungen zur Arbeitsverteilung hat: „Die Rolle der Klimaforschung bleibt weiterhin, die Problemfakten auf den Tisch zu knallen und Optionen für geeignete Lösungswege zu identifizieren. Die Rolle der Politik ist es dann, den Bürgerwillen zu mobilisieren, um wissensbasierte Entscheidungen umzusetzen“, sagt er in einem früheren „FAZ“-Interview

So ähnlich steht es auch im Gutachten: „Die kolossale Herausforderung für die Modernisierung repräsentativer Demokratien besteht nun darin, zur Gewinnung von zusätzlicher Legitimation mehr formale Beteiligungschancen zu institutionalisieren, diese zugleich aber an einen inhaltlichen Wertekonsens nachhaltiger Politik zu binden, damit ‚mehr Partizipation‘ im Ergebnis nicht zu ‚weniger Nachhaltigkeit‘ führt.“

Wie sollen wir das nennen? Demokratie 2.0? Der Mensch denkt, Gott lenkt? Und wer übernimmt die Rolle Gottes auf Erden? Doch wohl der, der die planetarischen Leitplanken definiert, die unseren Weg bestimmen sollen. Solange wir uns daran halten, erlaubt Herr Schellnhuber sogar Wachstum: „Ich habe nichts gegen Wirtschaftswachstum, wenn es eben die planetarischen Leitplanken nicht durchbricht.“ Um das zu gewährleisten, ist ein laut Gutachten „klimapolitisches Mainstreaming der Staatsorganisation“ notwendig.

Askese statt Konsum

Das Wachstum darf nur nicht dazu führen, dass die Armen reich werden. Zu ihrer Entlastung führt er im „FAZ“-Interview an: „Wenn wir uns die Emissionen anschauen, dann trägt die Masse der armen Menschen fast nichts zum Anstieg der Treibhausgase bei.“ Doch diese Unschädlichkeit endet natürlich genau da, wo arme Menschen beginnen, Wohlstand anzustreben. Hier ist er sich offenbar mit dem Papst einig, der Armut für eine Tugend hält und die „Welt des wütenden Konsums“ überwinden will. Ziel ist es nicht, den Armen zu Wohlstand zu verhelfen, sondern laut Enzyklika „den Ausgeschlossenen ihre Würde zurückzugeben und sich zugleich um die Natur zu kümmern“. Was jedoch, wenn die nicht nur ihre Würde, sondern auch Autos, Straßen, Magnetresonanztomografen, Strom aus der Steckdose und Flugreisen wollen?

Schellnhuber sagt, man müsse „das Umweltproblem durch die Linse der Schwachen und der noch Ungeborenen“ betrachten. Doch genau das tut er nicht. Denn wenn man die Armen der Welt nach den wichtigsten Problemen befragt, hat der Klimawandel keine Priorität. Im „My World Survey“ / der Vereinten Nationen, an dem 7,5 Millionen Menschen teilgenommen haben, landet das Ziel Klimaschutz abgeschlagen auf dem letzten Platz. Schaut man sich nur die knapp drei Millionen Stimmen aus den ärmsten Ländern an, ist das Ergebnis noch deutlicher. Nur bei der Gruppe der sehr reichen Länder kommt es immerhin auf Platz 10 von 16, und in Westeuropa auf Rang 5. Außer einer sehr kleinen westlichen Elite will verständlicherweise niemand gigantische Summen in einen schnellen Umbau der globalen Energiesysteme investieren. Da haben die Politiker in den zu schaffenden „zentrale Arenen globalen Regierens“ (WBGU) wohl noch viel Motivationsarbeit vor sich.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu