Der Kitawahn

von Thilo Spahl20.04.2015Innenpolitik

Es ist das gute Recht der Eltern, ihre Kinder selbst zu betreuen. Die Aufgabe der Erzieherinnen erschöpft sich darin, die Kinder beim Spielen zu beaufsichtigen; erziehen müssen immer noch die Eltern.

Nach der Klage Hamburgs ist es nicht “unwahrscheinlich”:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/betreuungsgeld-ist-das-gesetz-rechtmaessig-a-1028615.html, dass der Anspruch auf die 150 Euro Betreuungsgeld, die Eltern seit August 2014 erhalten können, wenn sie ihre Kinder vom Beginn des 15. Lebensmonates bis zum Ende des 36. Lebensmonates selbst betreuen, durch das Bundesverfassungsgericht gekippt wird. Warum hat Hamburg geklagt? „Als Familiensenator ist es mein Job, Kindern unabhängig vom Geldbeutel der Eltern einen frühen Zugang zu Bildung zu verschaffen“, lautet die Begründung von Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) im “Interview”:http://www.zeit.de/2015/16/betreuungsgeld-bundesverfassungsgericht-klage-detlef-scheele mit der „Zeit“.

Krimineller Unsinn

Wer sind die Frevler, die ihren unter dreijährigen Kindern die frühkindliche Bildung versagen? Natürlich Unterschichtseltern und vor allem Ausländer. In den Augen der Gegner des Betreuungsgelds also genau die, für die die Wohltaten der Kitaerziehung in erster Linie bestimmt sind. Das Integrationskonzept vieler, die sich selbst für progressiv halten, besteht darin, Migrantenkinder so gut es geht dem Einfluss ihrer unqualifizierten Eltern zu entziehen. Für den Kommentator der „Berliner Zeitung“, Christian “Bommarius”:http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kommentar-zur–herdpraemie–darum-ist-betreuungsgeld-nicht-nur-bloedsinn–sondern-auch-verfassungswidrig,10808020,30427516.html, haben wir es mit einem No-brainer zu tun: „Dass die Integration von Migrantenkindern in einer Kita leichter gelingt als am Rockzipfel der Mutter, ist offenkundig.“ „Krimineller Unsinn“, sei es, Müttern einen finanziellen Anreiz zu bieten, die eigenen Kinder in den ersten drei Jahren selbst zu erziehen.

Aus Sicht der Betreuungsgeldgegner ist die Abschaffung selbstverständlich auch im Interesse der Eltern. Insbesondere die Mütter sollen sich in der Zeit, die sie sonst damit verschwenden würden, den eigenen Kindern Förderung vorzuenthalten, gefälligst um ihre Karriere (an der Supermarktkasse) kümmern. Eine zweijährige Pause einzulegen, wäre auch in dieser Hinsicht höchst unverantwortlich. Laut Bommarius sind die „Nachteile im Berufsleben in aller Regel kaum mehr auszugleichen“. Am Ende sorgt so das Betreuungsgeld dafür, dass die junge türkische Mutter es nicht in den Aufsichtsrat der Telekom schafft.

Es geht um das Wohl unserer Kleinen

Mit der Gefahr einer unzulänglichen Erziehung durch die eigene Mutter ist es nicht getan, Scheele wittert weiteren Missbrauch: „Wer seine Kinder in einer privaten Krabbelgruppe betreuen lässt, hat Anspruch auf Betreuungsgeld. Aber wer kontrolliert, ob die Aufsichtsperson auch qualifiziert für die Betreuungsaufgabe ist?“ Diese Kontrolle kann (heute auch in Westdeutschland) offenbar natürlich nur staatliche Aufgabe sein. Und nicht etwa die der Eltern, die womöglich ihre Kinder zu anderen Müttern oder gar der eigenen Oma geben, die sie spielen lassen, statt sie durch einen Frühförderungsparcours zu lotsen und jeden Fortschritt säuberlich zu dokumentieren.

Womit wir bei einem zweiten Thema wären: der Qualifizierungs- und Wertschätzungsoffensive in Hinblick auf Erzieherinnen. Da diesen heute die Verantwortlichkeit dafür zugeschrieben wird, die Weichen für die spätere Karriere der Kleinen zu stellen und so nebenbei das Integrationsproblem zu lösen und die Chancengleichheit in der Gesellschaft herzustellen, darf es offenbar nicht sein, dass der Beruf weiter von Frauen gewählt wird, deren Schlüsselqualifikation früher darin bestanden hat, dass sie Kinder mögen und geduldig und liebevoll mit ihnen umgehen. Folglich muss der Beruf akademisiert und entsprechend honoriert werden. In den letzten 6 Jahren sind die Gehälter von Erzieherinnen an kommunalen Einrichtungen laut „FAZ“ vom 24.3. um stolze 33 Prozent gestiegen.

Dennoch werden in der gegenwärtigen Tarifrunde weitere zweistellige Zuwächse für dringend erforderlich erachtet. Und Familienministerin Schwesig hält es für erforderlich, die Tarifautonomie zu missachten und zu verkünden, dass ihrer Meinung nach noch deutlich mehr gezahlt werden sollte, als die Gewerkschaften fordern. Der Widerspruch hält sich in Grenzen. Denn es geht ja um das Wohl unserer Kleinen.

Kinderliebe Idealistinnen

Natürlich gönne ich jeder Erzieherin ihr wachsendes Gehalt. Ich sorge mich nur, dass sie und wir es teuer erkaufen. Das Problem ist der ideologische Hintergrund der Neubewertung des Berufs. Die Erzieherin wird als Entmündigungsagentin instrumentalisiert. Sie soll deshalb so gut bezahlt werden, weil sie die Erziehungsaufgabe der Eltern weitgehend übernehmen soll. Und schlimmer noch: Sie soll nebenbei auch noch die Eltern erziehen und überwachen, ob sie sich in allen Fragen des staatlich definierten guten Lebens vom korrekten Frühstück bis zur behelmten Laufradnutzung konform verhalten.

Mit den heutigen Erzieherinnen ist das offenbar nicht zu meistern. „Die Einkommen sind so niedrig, dass aus dem Erzieherberuf ein Job für kinderbegeisterte Idealistinnen mit besserverdienendem Partner wurde. Auch deshalb zieht es bisher wenig Männer in diesen Beruf“, klagt die „Zeit“-Redakteurin “Elisabeth Niejahr”:http://www.zeit.de/2014/32/betreuungsgeld-kita-erzieherinnen-familienpolitik. Wollen wir unsere Kleinen etwa kinderlieben Idealistinnen anvertrauen? Wohl kaum. (Sonst könnten wir den Job für 150 Euro im Monat ja glatt selber machen.) Daher muss man schon noch ein bisschen mehr Geld drauflegen, um Kandidatinnen (und Kandidaten!) zu finden, die durch umfassende pädagogische Qualifizierung so weit gebracht wurden, sich in dieser Rolle wohlzufühlen. Die Bezeichnung ist längst weg und nun verschwindet auch Zug um Zug mit jeder weiteren Eskalationsstufe der Kleinkinderbildungsqualitätsoffensive der Beruf der „Kindergärtnerin“. Schade.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu