Schützt Nikotin gegen Covid-19? | The European

Schützt Nikotin gegen Corona?

e Garage23.04.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Eine überraschende Beobachtung: Raucher sind seltener von Covid-19-Erkrankungen betroffen. Deshalb untersuchen französische Forscher jetzt, ob Nikotin in der Corona-Krise helfen kann. Das könnte der E-Zigarette ein völlig unerwartetes Comeback bereiten. Über den Stand dieser noch nicht abgeschlossenen Debatte berichtet der Blog eGarage, der das Dampfen als Alternative zum Rauchen propagiert. Wir übernehmen den Artikel mit freundlicher Genehmigung.

Der Arzt analysiert die gesundheitliche Wirkung von elektronischer Zigarette oder Verdampfer, Shutterstock

Erhärten sich erste Vermutungen, wäre es eine absolute Sensation und würde die E-Zigarette und andere Nikotinprodukte ins grelle Scheinwerferlicht der Coronakrise katapultieren: Forscher gehen ernsthaft und aus gutem Grund der Frage nach, ob Nikotin die Gefahr einer Covid-19-Erkrankung deutlich reduziert und den Verlauf abschwächt. Die These, dass Nikotin gegen Corona helfen könnte, haben Mediziner des Krankenhauses Hôpitaux de Paris und des Pasteur Instituts in einem sogenannen Pre-Print aufgestellt, einem wissenschaftlichen Papier, das noch nicht durch andere Forscher überprüft wurde. Pre-Prints sind also keinesfalls gesicherte, handfeste Erkenntnisse, sondern entsprechen eher einer Arbeitshypothese. Das Papier ist hier abrufbar.

Doch diese Hypothese hat es in sich, sie wäre eine Weltsensation und die wohl beste Nachricht für die E-Zigarette, die es je gab. Die Forscher gingen der Frage nach, warum Raucher nach inzwischen zahlreichen Studien und Erfassungen in vielen Ländern seltener von Covid-19-Erkrankungen betroffen sind als der Rest der Bevölkerung. Angesichts der erheblichen Lungenschäden, die das Rauchen mit sich bringt, ist dies eine enorme Auffälligkeit. In einem Gastbeitrag hatte Dietmar Jazbinsek für eGarage bereits über die statistischen, allerdings auch widersprüchlichen, Auffälligkeiten berichtet.

Forscher schlagen Nikotintherapie vor

Die Idee der Forscher als Erklärung für das Raucher-Phänomen: Ausgerechnet Nikotin, das E-Zigaretten-Nutzer ebenfalls häufig zu sich nehmen, könnte die Schlüsselrolle als präventiver Faktor spielen. Nikotinische Acetylcholinrezeptoren (nAChR) sind laut der These der Autoren nämlich sehr wichtig für die Verbreitung des Virus im Körper. Damit behaupten sie etwas, das bislang überwiegend anders gesehen wurde und sogenannte ACE2-Rezeptoren die Haupteinfallstore für das SARS-CoV-2-Virus sind.

Die Autoren schlagen deshalb eine Nikotintherapie vor, um Covid-19 vorzubeugen. Wir übersetzen hier wörtlich aus dem Papier aus dem Englischen: „Nikotin wird als potentiell präventives Mittel gegen Covid-19-Infektionen vorgeschlagen. Sowohl die epidemiologische und klinische Evidenz als auch die Computerberechnungen legen nahe, dass die Covid-19-Infektion eine nAChR-Erkrankung ist, der durch Nikotin sowohl vorgebeugt, die durch Nikotin aber auch kontrolliert werden kann. Nikotin würde sowohl sterisch als auch allosterisch mit SARS-CoV-2 in einen Wettstreit treten um die Bindung an die nAChR. Das rechtfertigt die Nutzung von Nikotin als protektives Mittel gegen die SARS-CoV-2-Infektion und die Defizite, die es im zentralen Nervensystem verursacht. Deshalb (…) planen wir einen therapeutischen Probelauf mit Nikotin-Pflastern oder anderen Nikotinlieferanten (einatmen/kauen) bei hospitalisierten Patienten und in der allgemeinen Bevölkerung.“

E-Zigarette könnte Comeback erleben

Das Dampfen erwähnen die französischen Forscher nicht. Aber schon jetzt ist völlig klar: Stimmt ihre These und ist Nikotin tatsächlich stark wirksam gegen Covid, stünde die E-Zigarette womöglich vor dem unglaublichsten und unwahrscheinlichsten Comeback, das auch mit viel Phantasie nicht vorstellbar war. Denn gerade Raucher, die ihre Lunge wegen Covid schonen wollen, könnten aufs Dampfen zugreifen, um sich weiterhin mit der Nikotinzuführung zu schützen. Die gesundheitlichen Vorteile im direkten Vergleich E- und Tabak-Zigarette sind ja schon lange gut belegt, das Risiko auch laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sehr viel geringer.

Noch einmal aber auch zum Abschluss der Hinweis: Bislang ist das lediglich eine These, auch wenn die Wissenschaftler sie gut und für Laien scheinbar schlüssig begründen können. Die Veröffentlichung ist aber nur als Pre-Print erfolgt, das heißt die genaue Prüfung steht noch aus. Und selbst wenn diese bestanden wird, braucht es noch mehr Studien und Forschungen, um die Nikotin-These zu erhärten.

Zum Originalbeitrag im Blog EGARAGE geht es hier.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Merz - die letzte Chance der CDU

Friedrich Merz hat einen langen Atem bewiesen, ist nach Niederlagen immer wieder aufgestanden. Er hat heute einen phantastischen Vertrauensvorschuss aus der Partei erhalten. Merz ist jetzt alles zuzutrauen. Der CDU-Politiker wurde auf dem Parteitag der Christdemokraten zum neuen Parteivorsitzenden g

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Krieg oder Frieden?

Um nicht sehr viel weniger scheint es in diesen Tagen zu gehen. Berlin steht mit einem Mal im Mittelpunkt der diplomatischen Bemühungen eine Antwort auf den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine zu finden. Auf diesem verminten diplomatischen Parkett bewegt sich Annalena Baerbock ers

Mobile Sliding Menu