Schlacht um Charkiw und Cherson | The European

Ukrainische Gegenoffensive meldete Erfolge

The European6.05.2022Medien, Politik

Der Aggressionskrieg Russlands bleibt stecken. Im Donbas kommen russische Truppen kaum voran, in Mariupol wird seit Wochen um ein Stahlwerk gekämpft. In Cherson und Charkiw gelingt der Ukraine eine Gegenoffensive.

Die ukrainische Gegenoffensive aus der Stadt Charkiw heraus scheint erfolgreich zu verlaufen. Nördlich und östliche der Metropole haben ukrainischen Truppen eine Reihe von Dörfern befreit und russische Truppen zurück gedrängt. Die russischen Stellungen verlieren damit die Artilleriereichweite zur Stadt. Zugleich wird ein Nachschubkorridor für die russischen Stellungen in Izyum gestört.Der Vorstoß könnte die russischen Streitkräfte zu einer Entscheidung zwingen, ob sie ihre Stellungen in der Nähe von Charkiw wieder verstärken und damit Truppenkräfte binden, um die Artilleriereichweite zu Charkiw wieder herzustellen.

Oder aber die russische Armee gibt das Territorium auf, um den Zangenangriff im Donnas zu verstärken.

Der ukrainische Oberbefehlshaber Valerii Zalyzhnyi erklärte am, dass die ukrainischen Streitkräfte zu Gegenoffensiven in der Umgebung von Charkiw und Izyum übergehen, die erste direkte militärische Äußerung des ukrainischen Militärs über einen Wechsel zu offensiven Operationen.

Bei den fortgesetzten Angriffen in der Ostukraine haben die russischen Streitkräfte nur wenige Fortschritte gemacht, und die ukrainischen Streitkräfte könnten ihre laufenden Gegenangriffe und die erfolgreiche Abwehr russischer Angriffe entlang der Izyum-Achse zu einer umfassenderen Gegenoffensive nutzen, um die von Russland besetzten Gebiete im Gebiet Charkiw zurückzuerobern.
Auch im südlichen Frontabschnitt sind jetzt ukrainischen Gegenvorstöße erfolgreicher als der russische Vormarsch.

Die russischen Streitkräfte führen keine Offensivoperationen in den Oblasten Cherson und Mykolaiv mehr durch.

Der ukrainische Generalstab meldete, dass ukrainische Streitkräfte eine Reihe von Dörfern entlang der Grenze zwischen den Oblasten Cherson und Mykolaiv befreit hätten. Das ukrainische Einsatzkommando Süd meldete, dass die ukrainischen Streitkräfte die russischen Streitkräfte erfolgreich etwa 20 Kilometer von der Stadt Mykolaiv weggedrängt haben, was möglicherweise darauf hindeutet, dass sich die befreiten Dörfer im Nordwesten der Oblast Cherson befinden. Die russischen Behörden auf der besetzten Krim behaupteten am 5. Mai, dass die russischen Streitkräfte die Eisenbahnverbindungen zwischen der Krim und der Oblast Cherson für Fracht- und Personenzüge wiederhergestellt haben, wahrscheinlich um die Logistik an der Südfront zu verbessern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Lagarde ist die Mutter der Inflation

Die Europäische Zentralbank hat sich verspekuliert. Anstatt die galoppierende Inflation frühzeitig zu bekämpfen, flutet die EZB die Märkte auch nach dem Kriegsausbruch immer weiter mit neuem Geld. In dieser Woche erreicht die Bilanzsumme einen neuen Rekord. Die EZB-Präsidentin zögert Zinserhö

Die Selbstverzwergung der FDP

Die Liberalen haben in der Ampelkoalition ihren Markenkern verraten. Wie konnte das passieren?

Die fünf Lehren der Wahlbeben

Drei überraschende Landtagswahlen haben die Berliner Republik verändert. Die Ampelregierung hat große Akzeptanzprobleme, der Kanzler wirkt angeschlagen und die Parteien sortieren sich neu. Von Wolfram Weimer

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

Wie die Titanic: Nord Stream verrottet auf dem Meeresgrund

Die Betreiber-Gesellschaft: pleite. Die Investoren: weg. Die Politik: voller Furcht um den eigenen Ruf. Niemand kümmert sich um Nord Stream 2. Die Pipeline ist bis zum Anschlag mit Gas gefüllt und schlummert auf dem Ostseegrund. Ist sie eine tickende Zeitbombe?

Mobile Sliding Menu