Blutiger Stellungskrieg im Donbass | The European

1000 gefallene Soldaten pro Kilometer Land-Eroberung

The European13.05.2022Medien, Politik

Die russische Offensive im Donbas kommt nur langsam voran. Die Verluste sind gewaltig. Rund um Charkiw gelingt den Ukrainern die Rückeroberung von einzelnen Dörfern. Russische Truppen werden jenseits der Artilleriereichweite zurückgedrängt.

Quelle: understandingwar.org

Die russischen Streitkräfte kommen im Donbas trotz gewaltiger Artilleriefeuer nur sehr langsam voran. „Es handelt sich derzeit um einen blutigen Stellungskrieg“, berichten ukrainische Offiziere. Die  russischen Bodenoffensiven werden mit erheblichen eigenen Verlusten in den Gebieten Donezk und Luhansk in Richtung Westen fortgesetzt.

Militärbeobachter beziffern die Verluste auf russischer Seite auf etwa 1000 gefallener Soldaten pro Kilometer eroberten Landes.

Die russischen Truppen versuchten insbesondere, das Gebiet Rubischne-Sewerodonezk-Lysytschansk einzukesseln, und ukrainische Quellen berichteten von heftigen Kämpfen in Sewerodonezk, Lyssytschansk, Rubischne, Bilohoriwka, Wojewodiwka, Nyshnie, Toschkiwka und Orichow. Die russischen Streitkräfte bereiten sich auch auf einen neuen Vorstoß in Richtung Bakhmut vor, etwa 50 Kilometer südöstlich von Slowjansk, entlang der Autobahn M03. Der Leiter der staatlichen Regionalverwaltung von Luhansk, Serhiy Haidai, erklärte, dass die russischen Streitkräfte die Straße zwischen Lyssytschansk und Bakhmut beschießen, um die ukrainischen Truppen aufzuhalten, was mit den Behauptungen eines russischen Kriegsberichterstatters übereinstimmt, wonach die russischen Streitkräfte eine Offensive auf Bakhmut vorbereiten. Bakhmut liegt unmittelbar westlich von Popasna und der Grenze zwischen dem Gebiet Donezk und Luhansk, die die russischen Streitkräfte Berichten zufolge am 10. Mai überschritten haben. Der Vorstoß auf Bakhmut zielt wahrscheinlich darauf ab, Zugang zur Autobahn M03 zu erhalten und den Vorstoß nach Nordwesten in Richtung Slowjansk fortzusetzen.

Die russischen Streitkräfte setzten zugleich ihre erfolglosen Bodenangriffe um die Stadt Donezk fort, wie schon in den letzten Tagen.

Die ukrainischen Streitkräfte haben unterdessen nordöstlich von Charkiw weiteren Boden gewonnen. Die ukrainische Gegenoffensive nördlich der Stadt Charkiw hat die russischen Truppen in die Defensive gedrängt und Verstärkungs- und Nachschubmaßnahmen erforderlich gemacht, die ein weiteres Vorrücken der ukrainischen Truppen in Richtung der russischen Grenze verhindern sollen. Die russischen Bemühungen entlang der Südachse und in den Gebieten Donezk und Luhansk sind ebenfalls ins Stocken geraten, und die russischen Streitkräfte haben angesichts der weiterhin erfolgreichen ukrainischen Verteidigung keine nennenswerten Fortschritte erzielt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu