Deutsche Börse stellt „Roadmap 2020“ vor

von The European10.06.2018Wirtschaft

Dreiklang aus organischem Wachstum, gezielten Akquisitionen und Investitionen in Zukunftstechnologien / Senkung der strukturellen Kosten um rund 100 Millionen Euro bis 2020 / Investitionen von einer Viertelmiiliarde in Technologie und Zukunftsjobs

Die Deutsche Börse AG hat auf ihrem jährlichen Investor Day in London am 30. Mai 2018 Details ihrer Strategie „Roadmap 2020“ vorgestellt. Im Fokus stehen die drei Stoßrichtungen organisches Wachstum, zielgerichtete Akquisitionen und Investitionen in innovative Technologien. Ziel ist es, die Stellung der Deutschen Börse als führender europäischer Infrastrukturanbieter für die Finanzmärkte mit globalen Wachstumsambitionen zu festigen und weiter auszubauen.

Wie die “*BÖRSE am Sonntag*”:https://www.boerse-am-sonntag.de/fonds/gastbeitraege/artikel/deutsche-boerse-stellt-roadmap-2020-vor-9305.html berichtet, sagte Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG: „Mit der ‚Roadmap 2020’ ist die Deutsche Börse für die Zukunft und Wachstum bestens gerüstet. Wir konzentrieren uns noch konsequenter auf die Skalierung unseres Geschäftsmodells und die Verbesserung unserer operativen Prozesse. Wir werden damit insgesamt schneller und effizienter. Das neue Vorstandsteam will die Stärke der Deutschen Börse als führender Finanzmarktinfrastrukturanbieter mit globalen Ambitionen ausbauen. Bis Ende 2020 wollen wir nicht nur ein effizienteres Unternehmen sein, sondern auch ein größeres mit mehr Mitarbeitern als heute.“

Ehrgeizige Effizienzziele

Um eine bessere Steuerung zu gewährleisten, hat die Deutsche Börse ihre Bereiche in neun Geschäftssegmente unterteilt, die die gesamte Wertschöpfungskette abbilden. Darüber hinaus will die Deutsche Börse ihre operative Effizienz erhöhen und die strukturellen Kosten senken. Dies bedeutet eine Verbesserung von Entscheidungsprozessen sowie die Verschlankung der Organisation mit dem Abbau von 350 Arbeitsplätzen, darunter 50 Führungskräfte. Die strukturellen Kosten sollen so bis Ende 2020 um rund 100 Millionen Euro sinken. Die Einmalkosten des Strategieprogramms liegen bei rund 200 Millionen Euro, die zum größten Teil 2018 anfallen werden. Die Einsparung der Kosten schafft Spielraum für Investitionen in Wachstum und Technologie. Die Deutsche Börse plant über die nächsten Jahre eine dreistellige Zahl neuer Stellen in Zukunftsbereichen zu schaffen und 270 Millionen Euro in Technologien zu investieren. Aktionäre sollen weiterhin im Rahmen der regulären Dividende mit 40 bis 60 Prozent des bereinigten Konzern-Periodenüberschusses am Erfolg der Deutschen Börse beteiligt werden.

Verantwortlich für die Umsetzung der Strategie ist das gesamte Vorstandsteam. Dieses wird mit Thomas Book (Trading-Geschäft) und Stephan Leithner (Post-Trading-Geschäft sowie Daten- und Indexgeschäft) ab dem 1. Juli 2018 sowie mit Christoph Böhm (Chief Information Officer und Chief Operating Officer) ab dem 1. November 2018 neu aufgestellt. Künftig wird der Vorstand der Deutschen Börse mit sechs Personen besetzt sein.

Die „Roadmap 2020“ beinhaltet als erste ihrer drei Stoßrichtungen eine verbesserte und beschleunigte Nutzung der bestehenden strukturellen sowie zyklischen Wachstumschancen. Die Deutsche Börse sieht vor allem die längerfristig anhaltende höhere Volatilität an den Märkten als zyklische Wachstumschance. Strukturelle Wachstumschancen sind unter anderem der Trend zu börslichem Handel und Clearing. Wachstumsmöglichkeiten bestehen über alle neun Geschäftsbereiche hinweg. Im Rahmen dieses Strategieprogramms plant die Deutsche Börse bis einschließlich 2020 einen organischen Anstieg der Nettoerlöse aus strukturellen Wachstumschancen von mehr als fünf Prozent pro Jahr. Hinzu kommen die erwarteten positiven zyklischen Effekte bei den Nettoerlösen. Insgesamt erwartet das Unternehmen auf dieser Basis für den bereinigten Periodenüberschuss ein durchschnittliches jährliches Wachstum von zehn bis 15 Prozent bis 2020.

Akquisitionen in Wachstumsbereichen

Die Strategie der Deutschen Börse sieht zweitens eine Stärkung des Geschäftes durch zielgerichtete Akquisitionen in fünf definierten Wachstumsbereichen vor. Diese beinhalten festverzinsliche Wertpapiere, Energieprodukte, Währungen, Dienste für Investmentfonds sowie Daten und Indizes. Voraussetzung für jede Transaktion ist ein spürbarer Mehrwert für das Unternehmen und die Aktionäre. Als Richtwert für die Investitionen wird dabei ein ROIC (Return on invested capital) von mehr als zehn Prozent nach drei bis fünf Jahren angesetzt.

Das dritte Kernelement der „Roadmap 2020“ bilden verstärkte Investitionen in die vier Schlüsseltechnologien Blockchain, Big Data-Analysen, Cloud sowie Robotik und Künstliche Intelligenz. Mittels Blockchain plant die Deutsche Börse neue Geschäftsfelder samt entsprechenden Gewinnen zu erschließen. Investitionen in Cloud-Technologien sowie Robotik und Künstliche Intelligenz sollen vor allem zur weiteren Effizienzsteigerung im bestehenden Geschäft dienen. Ziel der Investitionen in Big Data ist die Steigerung von Gewinn und Effizienz. Laufende Initiativen in diesen Bereichen werden weiter vorangetrieben und darüber hinaus ausgebaut. Insgesamt möchte die Deutsche Börse 270 Millionen Euro in Schlüsseltechnologien investieren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu